Sudan

www.SteinbergRecherche.com

Home
Nach oben
Alexander Wöstmann
Ashkelon - Eilat
beyond petroleum
Bosporus
BP Amoco
Blue Stream
Conn Hallinan
Derek Mortimore
Energie
Erdgas
Ferhat Kaya
Gaienhofen
Gazprom / Gasprom
Golf von Akaba
Hermann Werle
Krieg um Öl
Lothar Rühl
MakroStrategie
Mosul-Haifa
Öl und Gas
Öl & Kriege
Ölzeug
Peak Oil
Pipelines und T...
Ramush Haradinaj
Rede am Kriegsklotz
Ron Jacobs
russia4u
Sudan
Total
Transportkorridore

Christin Bernhold

Divide et Impera


Rekruten der südsudanesischen Polizei bei einer Übung in Rajaf - die Polizei war dafür vorgesehen, das Referendum 2011 zu schützen. UN-Foto 2010

Deutsche und US-amerikanische Entwicklungszusammenarbeit als Sezessionshilfe für den Süd-Sudan

Weltweit ist Entwicklungshilfe im Zuge der „Vernetzten Sicherheit“ zunehmend zu einem Euphemismus für Staatsaufbau, Militärhilfe oder – wie etwa in Afghanistan – für die direkte Unterstützung militärischer Interventionen geworden. In dieser Studie soll gezeigt werden, dass sie auch im Sudan in diesem Sinne eingesetzt wurde und wird. Nach einer kurzen Darstellung der Geschichte und der Hintergründe des Krieges zwischen Nord- und Südsudan sowie des 2005 abgeschlossenen „Umfassenden Friedensvertrages (CPA)“ wird aufgezeigt, wie nicht nur Waffenlieferungen und Militärhilfe, sondern auch Sanktionspolitik und „Entwicklungshilfe“ westlicher Staaten auf die Abspaltung des Südsudan und damit auf die Teilung des Sudan ausgerichtet waren. Hierfür wird beispielhaft die Verteilung und Zielsetzung der US-amerikanischen und deutschen Entwicklungshilfe eingehend analysiert und abschließend in den Zusammenhang mit den geopolitischen Interessen beider Akteure gebracht.

Inhaltsverzeichnis

Einleitung
1. Geschichte eines instrumentalisierten Konfliktes
1.1. Die Positionen der SPLM/A zur Sezession im Laufe der Konfliktgeschichte
1.2. Die Nicht-Lösung etlicher Konflikte durch das CPA
2. Divide et impera! – Imperialismus ohne offene Militärintervention
2.1. Sanktionen gegen den Sudan
2.2. Aufrüstung und Transformation der SPLA
2.3. US-Entwicklungsstrategie – „We need to be big hearted but also hard headed”
2.4. BRD – Konzepte für Afrika und den Sudan
3. Schlussfolgerungen: Krieg im Sudan und Einflussnahme von außen
3.1. Gegen Krieg sein reicht nicht immer aus
Literatur

IMI-Studie 2012/16, .pdf-Datei, 3. Dezember 2012. T:I:S, 7. Dezember 2012

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Bernhold  

nach oben

*

Thomas C. Mountain

Save Dafur's Mi$$ing Million$: The Israeli Connection

Modern Ghana, 1. Juni 2012. T:I:S, 1. Juni 2012

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Missing  

nach oben

*

Daniel Pipes

South Sudan, Israel’s new ally

Five decades of solidarity cement relations

[NeoCon Daniel Pipes hatte am 2. Februar 2010 einen Artikel in der National Review unter dem Titel "How to Save the Obama Presidency: Bomb Iran" veröffentlicht. Auf Deutsch etwa: "Wie Obama Präsident bleiben kann: indem er den Iran bombardiert". Die NeoCon-Zeitung "Die Welt" brachte einen Tag später, am 3. Februar 2010 die deutsche Übersetzung heraus unter der Überschrift: “Obama sollte den Iran bombardieren”.

Nach erheblicher Kritik nahm Die Welt den Artikel am 5. Februar 2010 vom Netz. Eine Beschwerde von Friederike Beck beim impotenten Deutschen Presserat führte Mitte 2010 zu einem "Hinweis"

Nun bejubelt Pipes die Unterstützung des Staates Israel für die südsudanesischen Separatisten; Grund für die neokonservative Deutsch-Israelische Gesellschaft Nürnberg-Mittelfranken, Pipes' Gejubel auf Deutsch unter dem Titel "Südsudan, Israels neuer Verbündeter" ins Netz zu stellen. Lesbar freilich ist dort nur das erste Dutzend Zeilen. Die ganze Übersetzung gibt's bei Pipes. T:I:S]

The Washington Times, January 2, 2012. T:I:S, 25. Januar 2012

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Pipes  

nach oben

*

Thomas C. Mountain

Instigating Ethnic Bloodbaths

The US Plan to Destabilize Sudan 

... Today, thousands of UN “peacekeepers” are pouring into South Sudan. These “peacekeepers” are almost entirely from next door Ethiopia* and are part of an Ethiopian military carrying out a counterinsurgency/genocide in the Ogaden in south east Ethiopia.

An Ethiopian military that has repeatedly invaded Somali acting under orders from the USA. The same Ethiopian army that six years earlier invaded Eritrea. “Peacekeepers” indeed.

The Ethiopian “peacekeepers”  salaries, all their expenses actually, are being paid for by Uncle Sam.

So the South Sudan military is paid for by the USA as well as the UN Ethiopian “peacekeepers”. With friends like this is it any wonder that South Sudan is disintegrating?...

CounterPunch, January 10, 2012. T:I:S, 13. Januar 2012

*Ergänzung

Auf Anfrage teilte Thomas C. Mountain am 14. Januar 2012 mit:

The 'peacekeepers" now being sent to the border region were announced several months ago and the first installment was supposed to be 4,200 Ethiopians, though eventually the actual number will be much greater, as in the AU "peacekeepers" in Mogadishu, today numbering over 10,000 though initially announced as 5,000.

Siehe dazu Sudan: UN authorises peacekeepers for Abyei. The UN Security Council has voted unanimously to send a 4,200-strong Ethiopian peacekeeping force to the disputed Sudanese territory of Abyei. BBC News, 27 June 2011. T:I:S, 14. Januar 2012

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#C  

nach oben

*

Gal Beckerman

US Jews leading Darfur rally planning

... Little known, however, is that the [Save Darfur] coalition, which has presented itself as "an alliance of over 130 diverse faith-based, humanitarian, and human rights organization" was actually begun exclusively as an initiative of the American Jewish community. And even now, days before the rally, that coalition is heavily weighted with a politically and religiously diverse collection of local and national Jewish groups. A collection of local Jewish bodies, including the Jewish Community Center in Manhattan, United Jewish Communities, UJA-Federation of New York and the Jewish Council for Public Affairs, sponsored the largest and most expensive ad for the rally, a full-page in The New York Times on April 15... 

The Jerusalem Post, 27. April 2006. T:I:S, 31. Juli 2011

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Beckerman  

nach oben

*

None of the funds raised by the "Save Darfur Coalition", the flagship of the "Save Darfur Movement" go to help needy Africans on the ground in Darfur, see Ten Reasons Why "Save Darfur" is a PR Scam to Justify the Next US Oil and Resource Wars in Africa and

Stephanie Strom and Lydia Polgreen

Darfur Advocacy Group Undergoes a Shake-Up

New York Times, 2. Juni 2007. T:I:S, 29. Juli 2011

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#None  

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Darfur – A Conflict between Arabs and Africans?

University of Jena, Faculty of Theology, 2nd Summer School “Sub-Saharan Africa between Conflict and Reconciliation” (18th – 28th July 2011)

Panel 5 – Wednesday, 27th July, 2.30 p.m. – 5.30 p.m.

Dear participants, 

I have never been to Darfur before, neither have most of my compatriots. But most people in this country believe what was written in a German review last year:

Omar al-Bashir's regime in Khartum ... since about 2003 ... has been conducting a bloody campaign in the West-Sudanese province of Darfur with the aim of systematically exterminating it's non-Arabic (black African) population.

If there is, or was, a genocide taking place in Darfur: Which were, or are, the peoples involved? According to widespread understanding in Germany, the United States, Israel, and other parts of the world, there are two peoples, or groups of peoples, in Darfur: Arabs, who kill; and Africans, who are killed.

This framework suggests a conflict between people who speek Arabic and people who speak an African language. But people who have spent much of their lifetime in Darfur actually agree that: both Arabic and non-Arabic speaking peoples were (or are) standing on both sides of the conflict line. And: The tribes and ethnic groups in Sudan are all black, almost nobody looks like a person from Iraq or Saudi Arabia. 

On the other hand, Sudanese often use the words "Arabs" and "Africans". What do they mean?

Mahmood Mamdani, Professor at Makerere University, Kampala, Uganda, and at Columbia University, New York, explains:

[..] both ‘Arab’ and ‘African’ have several meanings in Sudan. There have been at least three meanings of ‘Arab’

Locally, ‘Arab’ was a pejorative reference to the lifestyle of the nomad as uncouth;

regionally, it referred to someone whose primary language was Arabic. In this sense, a group could become ‘Arab’ over time. This process, known as Arabisation, was not an anomaly in the region: there was Amharisation in Ethiopia and Swahilisation on the East African coast.

The third meaning of ‘Arab’ was ‘privileged and exclusive’; it was the claim of the riverine political aristocracy who had ruled Sudan since independence, and who equated Arabisation with the spread of civilisation and being Arab with descent.

‘African’, in this context, was a subaltern identity that also had the potential of being either exclusive or inclusive. The two meanings were not only contradictory but came from the experience of two different insurgencies. 

The inclusive meaning was more political than racial or even cultural (linguistic), in the sense that an ‘African’ was anyone determined to make a future within Africa. It was pioneered by John Garang, the leader of the Sudan People’s Liberation Army (SPLA) in the south, as a way of holding together the New Sudan he hoped to see. 

In contrast, its exclusive meaning came in two versions, one hard (racial) and the other soft (linguistic) – ‘African’ as Bantu and ‘African’ as the identity of anyone who spoke a language indigenous to Africa. The racial meaning came to take a strong hold in both the counter-insurgency and the insurgency in Darfur. (1)

How then can it be explained that in  large parts of the "Western World" people believe that the Darfur conflict is racial in nature?

According to Mahmoud Mamdani (2) the Save Darfur Coalition mainly financed by US-American Jewish and Christian organisations and their donors spread the word that "Arabs" were chasing and killing hundreds of thousends of "Africans" in Darfur. 

Read (p.64 - 65): "When Save Darfur advocates ... has been integrated into the contemporary War on Terror."

So what were the real causes for the mass killings and the huge number of deaths in Darfur? In short: 

1. Many dry years; the lack of water led to migrations of nomads, who could not feed their camels resp. their cattle;

2. The assignment of parts of the Dafur terroritory to specific peoples during the British-Egyptian mandate in Sudan which excluded the nomads, and this situation even continued when Sudan became independent.

The conflict is about water and territory, and, of course, about political power. "Race" is used as a means to detract people from the real causes. 

References

(1) Mahmood Mamdani: The Politics of Naming: Genocide, Civil War, Insurgency. London Review of Books, Vol. 29 No. 5 dated 8 March 2007 [My emphases, T:I:S]

(2) Mahmood Mamdani: Saviors and Survivors: Darfur, Politics, and the War on Terror, Kapstadt, HSRC Press 2009. The whole book can be downloaded here, .pdf-file, 406 pages, pages 64 ff; reviews here.
Die Hamburger Edition Nautilus hat das Buch auf Deutsch herausgebracht: Blinde Retter. Über Darfur, Geopolitik und den Krieg gegen den Terror. Aus dem Englischen übersetzt von Maren Hackmann. Großformatige Klappenbroschur, 384 Seiten, € (D) 29,90, € (A) 30,80 / sFr 47,90, ISBN 978-3-89401-736-1

T:I:S, 21. Juli 2011

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Conflict  

nach oben

*

European Coalition on Oil in Sudan (ECOS)

Sudan-Karte 

mit Claims der Konsortien, erschlossenen Ölfeldern, Pipelines und Nord-Süd-Grenze

Karte von 2007, .pdf-Datei. T:I:S, 17.Juli 2011.

T:I:S, 17. Juli 2011

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#ECOS  

nach oben

*

Die Bundesrepublik Deutschland fördert die Spaltung des Sudan

Die Bundesrepublik gehört schon seit den 1990er Jahren zu den maßgeblichen Förderern einer Spaltung des Sudan - vor allem aus geostrategischen Gründen: Die Abtrennung des sudanesischen Südens nimmt dem Norden die Kontrolle über große Teile der Rohstoffvorräte des Landes und ermöglicht es, den ressourcenreichen Südsudan eng an den Westen anzubinden. 

Krieg wird dabei billigend in Kauf genommen. 

gfp, T:I:S, 24. Mai 2011

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Bundesrepublik  

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Save Darfur - der große Schwindel

Verteidiger der israelische Staats- und Regierungspolitik haben ihren Gegnern wieder und wieder Einseitigkeit vorgeworfen. Die Gegner würden die israelische Staats- und Regierungspolitik verurteilen, andere Regierungen jedoch ungeschoren lassen. Angeblich schlagendes Beispiel: Die angeblich arabische Regierung des Sudan würde Völkermord an den angeblich nicht-arabischen Sudanesen in Darfur begehen und bliebe dennoch unkritisiert.

Mahmood Mamdani hat den Fall Darfur gründlich untersucht, siehe Saviors and Survivors: Darfur, Politics, and the War on Terror, Kapstadt, HSRC Press 2009. Das ganze eBook herunterladen, .pdf-Datei, 406 Seiten; Rezensionen. Die Hamburger Edition Nautilus hat es jetzt auf Deutsch herausgebracht: Blinde Retter. Über Darfur, Geopolitik und den Krieg gegen den Terror. Aus dem Englischen übersetzt von Maren Hackmann. Großformatige Klappenbroschur,
384 Seiten, € (D) 29,90, € (A) 30,80 / sFr 47,90, ISBN 978-3-89401-736-1. (1)

In einer ausführlichen Rezension der deutschen Ausgabe schreibt Gerd Bedszent in der jungen Welt vom 2. April 2011: 

Der Anthropologe und Politikwissenschaftler aus den USA, aufgewachsen in Uganda, erklärt den Darfur-Konflikt sehr detailliert aus der Regionalgeschichte, und verbindet das mit einer erbitterten Polemik gegen die US-amerikanische Organisa­tion »Save Darfur«. Deren Verständnis des Konflikts als einer Vertreibung und Ausrottung der Einheimischen durch nachträglich in den Westen des Landes eingewanderte »Araber« ist bei genauerer Betrachtung nicht nachvollziehbar.

Anschließend resümiert der Rezensent die polit-ökonomischen Gründe für den Darfur-Konflikt. Über die westliche Kampagne schreibt er:

Das blutige Chaos, in dem die Provinz zeitweilig versank, wurde von der Bewegung »Save Darfur« instrumentalisiert, schreibt Mamdani. Die zivilgesellschaftlichen Kriegsbefürworter setzten alles daran, die US-Regierung zum militärischen Einmarsch zu bewegen. Darfur ließ sich für sie nur durch den Sturz der Regierung retten. »Save Darfur« verfügte über sehr viel Geld. Nicht ein Cent davon kam bei den Betroffenen an. Finanziert wurden ausschließlich PR-Agenturen, die wiederholt mit völlig an den Haaren herbeigezogenen Opferzahlen operierten, um Betroffenheit zu erzeugen. Als der Bürgerkrieg dank des Eingreifens der Union Afrikanischer Staaten bereits im Abflauen war, forderte die Organisation ernsthaft die Einrichtung einer Flugverbotszone. Die Umsetzung hätte eine sofortige Beendigung der Lebensmittel-Hilfslieferungen bedeutet. Plünderungen und Morde wären vorprogrammiert gewesen.

Unterstützer des groß angelegten Darfur-Schwindels sind jüdisch-zionistische und christlich-zionistische Organisationen in den USA, die israelische Regierung, die NeoCons Bernard-Henri Lévy und Alain Kouchner, Cordula Meyer Im Spiegel, Publizisten auf Henryk M. Broders Achse des Guten und Gremlizas Konkret. 

Gegner finden sich unter den Kennern der Verhältnisse im Sudan und speziell in Darfur, so Stefan Kröpelin, Thomas C. Mountain, Collette Valentine und Ali Gunn. Teaser und Links unter Burkert, Genozid, Völkermord, Settlements, Mountain, Die Völkermord-Erfinder, Médecins sans frontières, Sudanesische Flüchtlinge in Israel, Einseitig und halbwahr berichtet, Sudan und Gewalt.

Grundlegend zum Sudan: Teilen und Vertreiben vom 15. August 2004 und Militärinterventionismus heute: Beispiel Sudan, 6. Dezember 2006

T:I:S, 3. April 2011

Anmerkung

(1) Mehr zu Mahmood Mamdani unter Islamophobie hier und hier

Nachtrag

Ein Beipiel für die Rassifizierung des Konflikts auch in sudanesischen Köpfen liefert Ahmed Musa mit seinem Vortrag "Der Konflikt in Darfur/ West Sudan. Hintergründe, aktuelle Lage und Lösungsmöglichkeiten", gehalten am 15. Mai 2007 in der Hamburger Werkstatt 3. Er sagte laut Manuskript:

Die Konflikthintergründe sind u.a. Marginalisierung, Rassismus und religiöser Fanatismus der arabisch stämmigen Minderheiten gegen die schwarzafrikanischen [sic] Mehrheit der Bevölkerung.

Musa trat außerdem am 10. Juni 2009 im Göttinger Victor Gollancz Haus auf unter dem Motto: Rettet Darfur! Veranstalter war die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), eine Organisation, über die german foreign policy vermerkt:

Die deutsche Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), die sich als ,,Menschenrechtsorganisation" bezeichnet, tritt für die weltweite Durchsetzung von ,,Volksgruppen"-Rechten und des ,,Rechts auf die Heimat" ein. Sie kooperiert mit Vorfeldorganisationen der deutschen Außenpolitik wie dem Bund der Vertriebenen und der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen und ist eng mit der deutschen Expansionspolitik unter dem Vorwand der ,,Durchsetzung von Menschenrechten" verflochten. Die Durchsetzung der ,,fundamentalen Menschenrechte" soll nach den Vorstellungen der GfbV durch ,,ständig einsatzbereite militärische Eingreiftruppen" sicher gestellt werden...

... Die politische Arbeit der GfbV ist von der deutschen völkischen Ideologie bestimmt. Im Mittelpunkt stehen nicht bedrohte und verfolgte Menschen, auch wenn die GfbV sich selbst als Menschenrechtsorganisation bezeichnet...

... Entsprechend bekämpft die GfbV jede Form des Aufgehens der überall auf der Welt entdeckten ,,Völker, Volksgruppen, ethnischen und religiösen Gemeinschaften" in anderen Bevölkerungsgruppen, jede Form der Assimilation an eine andere als diese völkisch bestimmten Gemeinschaften als ,,Völkermord". Die ,,Vernichtung von Andersartigem" beginne mit der Zerstörung von Sprachen und Kulturen; das bedeute ,,Ethnozid" und ,,kulturellen Völkermord": ,,Eine Atmosphäre zu schaffen oder zu tolerieren, in der eine Sprache nicht überleben kann, ist Sprachenmord." Frankreich etwa wird wegen seiner in den Augen der GfbV ungenügenden Förderung der regionalen Dialekte des ,,fortgesetzten Ethnozids" angeklagt...

... Die Völkermords-Geschichtsschreibung der GfbV geht einher mit einer weitgehenden Relativierung der realen deutschen Massenverbrechen, insbesondere des Holocaust. Das deutsche Volk wird dabei für die GfbV zu einem der am meisten bedrohten Völker: ,,In der Weltgeschichte ist die Vertreibung der Deutschen aus Osteuropa 1945 bis 1948 der schwerste Fall. Mehr als 12 Millionen Menschen verloren damals ihre Heimat, bis zu drei Millionen ihr Leben."  Zülch - der ,,Politische Leiter" der GfbV - beklagt, dem Holocaust werde ein zu großer Stellenwert eingeräumt, während das ,,Tribunal der Siegermächte" die ,,Kriegsverbrechen alliierter Regierungen" und die ,,Vertreibungsverbrechen an den Ost- und Sudetendeutschen (...), die nach heutigen Maßstäben den Tatbestand des Völkermords erfüllt hätten", ungesühnt ließ.

T:I:S, 30. Juli 2011

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Save 

nach oben

*

Südsudan: Neue Heimat des AFRICOM?

Westliche Planspiele für eine dauerhafte Militärpräsenz

IMI-Analyse 2011/02, T:I:S, 3. Februar 2011

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#AFRICOM 

nach oben

*

Sezession

Westen nimmt Krieg in Kauf

Seriöse Beobachter weisen immer wieder darauf hin, dass in inner-südsudanesischen Kämpfen weitaus mehr Menschen massakriert werden als etwa in Darfur. Zusätzlich nimmt der Westen mit seiner Sezessionsbeihilfe ein mögliches neues Aufflammen des Nord-Süd-Krieges etwa in Abyei bewusst in Kauf: Die Debatte, ob eine EU Battle Group gegebenenfalls in das umstrittene Gebiet entsandt werden soll, hat längst begonnen und belegt, dass in Brüssel über die eventuellen Folgen der Sezession keinerlei Zweifel herrscht. 

Frieden und Menschenrechte werden auch im Sudan vom Westen zwar propagandistisch bemüht, real jedoch der Durchsetzung eigener Interessen - in diesem Falle einer geostrategischen Operation - bedenkenlos untergeordnet. 

gfp, 10. Januar 2011. T:I:S, 11. Januar 2011

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Sezession  

nach oben

*

Ilja Burkert gehauptet: 

Das Regime in Khartum unter Omar al-Bashir führt parallel zu den Querelen um die Abspaltung des Südens seit zirka 2003 einen blutigen Feldzug zur systematischen Vernichtung der nicht-arabischen (schwarzafrikanischen) Bevölkerung auf eigenem Territorium, nämlich in der westsudanesischen Provinz Darfur.

Tatsächlich kämpften weder Araber gegen Schwarze, noch Muslime gegen Christen oder Ungläubige, wie von der zionistischen Agentur Memri ebenfalls zeitweilig kolportiert wurde, sondern sozio-ökonomisch konkurrierende Clans gegen Clans, Sprachgruppen gegen Sprachgruppen, und dies mit häufig wechselnden Parteiungen. 

Frühzeitig hat der Geo-Archäologe Stefan Kröpelin, seit über zwei Jahrzehnten in den Sahara-Staaten forschend zugange, die deutsche Öffentlichkeit zu unterrichten versucht. Siehe auch Kein Rassenkampf und passim unter diesem Beitrag. 

Und wo darf Ilja Bunkert die zionistische Propagandalüge verbreiten? In Gremlizas Konkret.

T:I:S, 26. November 2010

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Burkert   

nach oben

*

Christine Buchholz: Die Bundeswehr hilft den Menschen im Sudan nicht

Der Kampf um Öl ist das Problem, und der Westen verstärkt es durch Einmischung, so Christine Buchholz in ihrer Rede am 10. Juni 2010 im Bundestag. Video, vier Minuten, und Text – Man beachte die Zwischenrufe, schlecht hörbar, doch glücklicherweise lesbar.

Eine Woche nach der Rede von Christine Buchholz, am 17. Juni 2010 stimmte der Bundestag unter anderm über UNMIS ab, genau gesagt über
die Beschlussempfehlung des Auswärtigen Ausschusses (3. Ausschuss) zu dem Antrag der Bundesregierung über die Fortsetzung der Beteiligung bewaffneter deutscher Streitkräfte an der Friedensmission der Vereinten Nationen im Sudan (UNMIS) auf Grundlage der Resolution 1590 (2005) des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen vom 24. März 2005 und Folgeresolutionen; Drs.: 17/1902 und 17/2172.

Mit Christine Buchholz stimmten 42 weitere Abgeordnete Der Linken gegen den Antrag. 25 enthielten sich, .pdf-Datei, darunter Dietmar Bartsch, Gregor Gysi, Jan Korte, Michael Leutert, Stefan Liebich, Petra Pau, Frank Tempel und Halina Wawzyniak – Personen, die auch in Sachen Israel verhaltensauffällig geworden sind. Sie streben offenbar eine Koalition mit Kriegsparteien an.

Chistine Buchholz sprach am 19. August 2010 im Hamburger Magda-Thürey-Zentrum über den Programmentwurf Der Linken. Bei manchen Linken, die sich in Sachen UNMIS der Stimme enthielten, vermutet sie schlicht polit-ökonomische Unbedarftheit. Foto: tofoto

T:I:S, 20. August 2010

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Buchholz  

nach oben

*

Genozid an wem?

Bei der Vermessung von Leichenbergen bitte nur Demokratien berücksichtigen, rät Hannes Stein seinen Mitzionisten. Der Vergleich israelischer Leichenberge mit denen von Diktaturen sei ein schwaches Argument. 

Außerdem, so Stein, herrsche im Sudan ein genozidales, ein völkermörderisches Regime. Nur verrät auch er nicht, welches Volk oder welche Völker denn im Sudan gemordet werden. Zur Auswahl stehen (Untergruppen in Klammern): 

Acholi Anuak Azande Baggara (Misseriya Rizeigat) Bari Bedscha (Ababde Beni Amer Bischarin Hadendoa Hedareb) Berta Berti Burun Daju Didinga Dinka (Agier Aliab Alor Bor Ciec Gok Hol Luac Malual Ngok Nyarweng Rek Renk Ruweng Thoi Twic) Dongotono Fulbe Fur Gumuz Hausa-Fulani Ingessana Kakwa Kanuri Maba Masalit Murle Ndogo Niloten (Acholi Anuak Bari Dinka Lango Lotuko Nuer Schilluk Toposa) Nuba ( Dilling Heiban Kadaru Kanga Karko Katla Keiga Koalib Krongo Logol) Mesakin Moro Nyimang Otoro Taqali Talodi Tira Nubier Nuer (Bul Dok Gawaar Jagei Jaikany Jikany Leek Lou Nyuong) Rashaida Schilluk Somali Surma Toposa Zaghawa. 

Kleine Suchhilfe gefällig? Darfur-Konflikt. Wer fündig wird, bitte melden unter

T:I:S, 12. Juli 2010

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Genozid    

nach oben

*

Christoph Marischka

Staatsbildungskrieg im Sudan und die Gefahr der Sezessionsspirale

Informationsstelle Militarsierung, IMI-Analyse 2010/024 vom 9. Juli 2010. T:I:S, 11. Juli 2010

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Marischka   

nach oben

*

Friedliche Abspaltung durch Krisenprävention

Kerstin Müller, Grünes MdB, macht sich im Namen des ganzen Kriegsbundestags für einen vom Westen abhängigen neuen Staat Südsudan stark. Video, sechs Minuten. 

Nur Die Linke hält dagegen: Neben dem außenpolitischen Sprecher Jan van Aken die Abgeordnete Sevim Dağdelen in der jungen Welt.

Worum geht es? Im Süden des Sudan lagert viel Öl, das bisher nach Khartum fließt, zur Zentralregierung, die mit China kooperiert. 2011 soll über Verbleib oder Abspaltung des Südens von Khartum abgestimmt werden.

T:I:S, 9. April 2010. Mehr unter Teilen und Vertreiben 

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Abspaltung  

nach oben

*

Thomas C. Mountain

Darfur aid dollars funding West Bank settlements

ASMARA, Eritrea, Mar 19, 2010, 00:21 -- Persons working with aid organizations assisting the victims of the Darfur conflict have passed on the news that they have confirmed through their contacts in the so called “Save Darfur Coalition” that millions of dollars raised to help the Darfur refugees have ended up in Israeli bank accounts. These accounts help fund programs that include illegal Israeli settlements in the occupied West Bank...

... As previously reported, the so-called “Darfur Genocide” was a myth, or more accurately, a fraud, perpetuated by the Western media and governments along with the pro-Israel “human rights” NGOs to raise over a $100 million... 

Countercurrents, T:I:S, 19. März 2010 

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#settlements   

nach oben

*

Nächstes Jahr ein neuer Staat – Südsudan

German Foreign Policy, 3. März 2010. T:I:S, 3. März 2010

*

Völkermord-Mythos Darfur

Ausführliche externe Beiträge

Mahmood Mamdani: Saviors and Survivors: Darfur, Politics, and the War on Terror, Kapstadt, HSRC Press 2009. Das ganze eBook herunterladen, .pdf-Datei, 406 Seiten; Rezensionen
The Genocide Myth. An interview with Mahmood Mamdani. Guernica, May 2009
Peter Mühlbauer: Darfur – Ethnographie und Geschichte eines Konflikts. Telepolis /heise, 11.06.2007. Erster Teil einer fünfteiligen Serie 
The European-Sudanese Public Affairs Council: Seven Myths Hindering Peace in Darfur. Press Release/Commentary by ESPAC posted on December 23, 2004 at 09:59:30: EST (-5 GMT). Date of Publication: 15 November 2004

T:I:S, 10. November 2009. Siehe auch Mahmood Mamdani, Kein Rassenkampf, Auszug 

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Voelkermord  

nach oben

*

Thomas C. Mountain

Der Völkermord in Darfur ist ein Mythos

Mitte 2003 habe ich als einer der ersten westlichen Journalisten über die Probleme in West-Sudan / Darfur geschrieben. Ich lebe seit Jahren hier in Asmara (1) Seite an Seite mit Vertretern des Widerstands in Darfur und andern Teilen des Sudans, und meine Recherchen haben keinen Beleg für Völkermord erbracht. Zwar wurde und wird von Äthiopien Völkermord an den Somaliern in Äthiopien begangen, in Darfur jedoch liegt kein Völkermord vor.

Beginnen wir mit einem Vergleich der beiden Fälle, zuerst Darfur, danach das äthiopische Ogaden.

Die Flüchtlinge im Darfur-Konflikt waren und sind die Adressaten einer der größten und effizientesten Unterstützungskampagnen der Geschichte.

Im Gegensatz dazu ist die Hilfe für die Somalis im äthiopischen Ogaden, so gering sie von Anfang an war, jetzt in fast ganz Ogaden seit mehreren Jahren ausgelaufen, trotz einer der schlimmsten Trockenperioden in der Geschichte.

Darfur hat seit Jahren vor Ort internationale Polizeikräfte, die mit sudanesischen Sicherheitskräften zusammenarbeiten, und nahezu alle Gewalt ist versiegt.

Im Ogaden haben äthiopische Todesschwadronen, durch westliche „Hilfe“ finanziert, den größeren Teil der letzten zehn Jahre damit verbracht, Mord und Chaos im Lande zu verbreiten. Vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz  bis zu den Ärzten ohne Grenzen wurde fast jeder ausgewiesen, und von diesem Völkermord wurde in den westlichen Medien fast gar nicht berichtet, geschweige denn von der Rolle des Westens bei der Finanzierung des äthiopischen Regimes (2). Man vergleiche das mit der Sättigung der westlichen Medien durch die „Save-Dafur“-Propagandakampagne (3): Die geprüfte und bewährte goldene Regel zu fragen, von wo nach wo das Geld fließt, muß angewendet werden, um zu klären, was wirklich vorgeht.

Der Darfur-Völkermord-Mythos wurde von westlichen „Menschenrechts-“  NGOs verbreitet, die Dutzende, vielleicht Hunderte von Millionen Dollar gesammelt haben unter der Rubrik „Genug“ und „Völkermord verhindern“. Die Behauptung eines Völkermords beruht auf Schätzungen über Getötete, deren Zahl sich schnell erhöhte, als die Dollars hereinzufließen begannen. Zuerst waren es 100 000, dann 200 000, dann 300 000 und schließlich – eine so aberwitzige Behauptung, daß sogar der britische Regierungswachhund sie nicht mehr sendete – sollen 400 000 Menschen Opfer des Völkermords in Darfur geworden sein. Keiner der Darfur-Vertreter, die ich hier in Asmara gesprochen habe, hat den westlichen Zahlen je irgendeine Glaubwürdigkeit bescheinigt. Tatsächlich fast alle hier am Horn von Afrika, zumindest die, die nicht vom Westen bezahlt werden, sie alle stimmen darin überein, daß die Zahl der Gewaltopfer in West-Sudan in den Zehntausenden liegt, eine tragische Zahl, aber weit übertroffen von dem, was in Somalia und Ogaden erlitten wurde, wo tatsächlich ein Völkermord stattfindet.

Heute wird die humanitäre Lage in Somalia dort, wo noch Helfer arbeiten, als die schlimmste auf der Welt bezeichnet (und angesichts dessen, was mit den Tamilen in den Konzentrationslagern von Sri Lanka geschieht, bedeutet das viel). Nebenan, im äthiopischen Ogaden, gibt es passenderweise außer in ein paar Städten fast keine Hilfsorganisationen, die das bezeugen könnten, was so schlimm oder eher schlimmer ist als in Somalia. Doch was erfahren wir von denen, die soviel Zaster für leidende Afrikaner einsammeln, über den wahren Völkermord in Ogaden?

Wie ich bereits sagte, habe ich Mitte 2003 das erste Mal darüber geschrieben, was meiner Meinung nach im Sudan und in Äthiopien passiert.  Sudan hat schätzungsweise etwa zwei Millionen Tötungen während seines jahrzehntelangen Bürgerkriegs zwischen dem Norden und dem Süden erlitten. Nach vielen Jahren harter Arbeit ist langsam, fast kriechend, Frieden im Sudan eingekehrt, wobei die Grundlage in Verhandlungen hier in Asmara erarbeitet wurde. Im Gegensatz dazu verlangt die Save-Darfur-Bande welches Aktionsprogramm? Eine westlich angeführte militärische Invasion und Besetzung à la Irak und Afghanistan. Wer bei Verstand ist, muß angesichts einer halben Million oder mehr Toter im Irak und in Afghanistan dank westlichen militärischen „Eingreifens“ schließen, daß westliche Soldaten im Sudan nichts anderes tun werden als den Frieden zu zerstören, der in den vergangenen Jahren so mühevoll aufgebaut wurde, und noch mehr Leid zuzufügen.

Während der Frieden sich in Darfur verlangsamt durchsetzt, ist er in Ogaden seit langem verblaßte Erinnerung. Krieg, Hungersnot und Krankheit verbreiten sich in Ogaden, eine Lage, die immer mehr zur Normalität in wachsenden Teilen Äthiopiens wird. Während die westlichen Hausierer mit ihrem Save-Darfur-Unsinn Abermillionen Dollar scheffeln, haben die Sudanesen den Frieden ausbrechen sehen. Die Äthiopier dagegen, die unter einem Regime leiden, das der größte Empfänger westlicher Hilfe in Afrika ist, blicken in eine Zukunft wachsender ethnischer und religiöser Konflikte, und schlimmer noch, laufender Völkermordprogramme. Die sich entwickelnden Probleme in Äthiopien können ausnahmslos auf den Westen zurückgeführt werden, hauptsächlich auf die USA. Der Westen, besonders die USA (4), sind wild entschlossen, Afrika in einem Krisenzustand zu halten, um es besser ausbeuten zu können. Und die Save-Darfur-Lobby ist Feuer und Flamme dafür, mehr Gewalt nach Afrika zu bringen unter der Maske „humanitärer Intervention“, während wenig von den Dutzenden Millionen, die sie einsammeln, jemals die Sudanesen erreicht, für die die Millionen gedacht waren.

Den Völkermord-Mythos über Darfur zu sprengen, ist seit langem überfällig. Wenn Menschen im Westen Afrika wirklich helfen wollen, dann müssen sie aufhören, an die Save-Darfur-Betrüger zu spenden und anfangen, Rechnungslegung über die Dutzende von Milliarden westlicher Hilfe zu verlangen, die einen wirklichen Völkermord im äthiopischen Ogaden finanzieren.

Damit Sie mehr darüber erfahren, was wirklich vorgeht an offenbar zunehmender Gewalt am Horn von Afrika, ebenso wie in der Oase des Friedens und der Ruhe hier in Asmara, halten Sie Kontakt zu Onlinejournal.com mit seinen Nachrichten und Ansichten, die die sogenannte freie Presse des Westens nie liefern wird.

Mehr Informationen bei thomascmountain at yahoo dot com

Quelle: Thomas C. Mountain: Busting the Dafur genocide myth. Online Journal Contributing Writer Nov 5, 2009, 00:28

T:I:S, Übersetzung, 9. November 2009. Dank an Schmidt-Polyglott

Anmerkungen des Übersetzers

(1) Asmara, auch Asmera, ist die Hauptstadt von Eritrea, 650 000 Einwohner, siehe Karte

(2) German Foreign Policy und Knut Mellenthin in der jungen Welt und Schattenblick haben mehrfach berichtet.

(3) Siehe die weiteren Beiträge auf SteinbergRecherche unter Sudan. Gegenwärtig spielen Zionisten den behaupteten Völkermord in Darfur gegen den Goldstone-Bericht über die Kriegsverbrechen in Gaza aus. Die UN-Menschenrechtskommission solle sich statt um Israel lieber um das angebliche Großverbrechen in Darfur kümmern. Besonders eifrig ist Henryk M. Broder.

(4) Die Bundesregierungen verschiedener Couleur waren und sind auf äthiopischer Seite stark beteiligt, siehe Anmerkung (2)    

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Mountain 

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Die Völkermord-Erfinder

Der Internationale Strafgerichtshof Im Haag, Niederlande, hat am 3. April 2009 erstmalig seit seinem Bestehen gegen einen Regierungschef Haftbefehl erlassen, und zwar gegen den Präsidenten des Sudan, Omar al-Bashir. Der Präsident sei am Völkermord im Landesteil Darfur beteiligt.

Zwei Britinnen, die Journalistin Collette Valentine und die Medienberaterin Ali Gunn, besuchten in Al-Faschir, der Hauptstadt von Nord-Darfur, die "International Conference on the Challenge Facing Women in Darfur" und suchten in ganz Darfur nach Anzeichen für einen Völkermord, so CounterPunch.

Sie fanden keine.

Stattdessen hörten sie von Sprecherinnen der 27 000 über ganz Sudan verteilten Ortskomitees des sudanesischen Frauenbundes aus 80 sudanesischen Sprachgruppen und Clans: al-Bashirs landesweite Popularität habe seit dem Haftbefehl noch erheblich zugenommen. Die Gelder aus den USA, Israel und dem Rest der westlichen Welt seien vor Ort nicht angekommen. Die Frauen hätten in Darfur auf lokaler Ebene Versöhnungsgespräche zwischen den verfeindeten Kämpfern moderiert, Selbsthilfe organisiert und würden die westlichen Nicht-Regierungsorganisationen verdächtigen, den Öl- und Wasserinteressen ihrer Staaten am Sudan Vorschub zu leisten. Die in Darfur stationierten UN-Soldaten wollten einfach ihre Jobs behalten und würden daher nichts zur Befriedung des Darfur beitragen.

Der Befund der beiden Frauen deckt sich mit dem Mahmood Mamdanis, deutsch von Tlaxcala (leider mit toten Links). 

Der Haftbefehl gegen den so populären Präsidenten, der seit Jahren offenbar zum Wohle des Sudan mit den staatlichen chinesischen Ölfirmen kooperiert, geht auf eine westwelt-weite Kampagne der Save Darfur Coalition zurück. Diese Coalition überschlug sich Jahr für Jahr mit Zahlenangaben über angeblich von Arabern ermordete Schwarze in Darfur. 

Tatsächlich kämpften weder Araber gegen Schwarze, noch Muslime gegen Christen oder Ungläubige, wie  von der zionistischen Agentur Memri ebenfalls zeitweilig kolportiert wurde, sondern sozio-ökonomisch konkurrierende Clans gegen Clans, Sprachgruppen gegen Sprachgruppen, und dies mit häufig wechselnden Parteiungen. Frühzeitig hat der Geo-Archäologe Stefan Kröpelin, seit über zwei Jahrzehnten in den Sahara-Staaten forschend zugange, auch die deutsche Öffentlichkeit zu unterrichten versucht, siehe auch Kein Rassenkampf.

Doch die Save Dafur Coalition hat sich mit ihren, den Konflikt zudem rassifizierenden Völkermord-Fantasien über Darfur in der westlichen veröffentlichten Meinung durchgesetzt. Gegründet wurde das Bündnis laut Jeffrey H. Birnbaum in der Washington Post vom 1. Juni 2007, .pdf-Datei, vom American Jewish World Service und dem U.S. Holocaust Memorial Museum, zwei zionistischen Organisationen. Ihnen haben sich mehr als 180 weitere Gruppen angeschlossen, darunter die National Association of Evangelicals, eine pro-zionistische, freilich gegen jedes religiöse Judentum gerichtete Dachorganisation US-amerikanischer Evangelikaler.

In Deutschland werben die gleichen Leute für die Save-Darfur-Kampagne, die auch für die Unterjochung der Iraker eingetreten sind, das Gaza-Massaker bejubelt haben und die Bombardierung des Iran herbeisehnen: die Zionisten und die Antideutschen. (1) Der Rüstung und dem Ressourcenraub den Weg zu bahnen ist ihr Geschäft. 

T:I:S, 3. Juni 2009 

Anmerkung

(1) Die Eingabe des Suchbegriffs "darfur" auf Broders Achse des Guten zum Beispiel ergibt eine drei Seiten lange Liste von Links zu allerabenteuerlichsten Behauptungen über den nicht existierenden Völkermord in Darfur.

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#SaveDarfur 

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

MS Faina

Panzer für den Kampf ums Öl im Sudan

Als die somalischen Piraten Anfang Februar 2009 das Lösegeld am Fallschirm gezählt hatten, durfte der gekaperte Waffentransporter MS Faina mit seiner ukrainisch-russisch-lettischen Mannschaft und 33 russischen T-72-Panzern an Bord zum kenianischen Hafen Mombasa weitertuckern, unter dem Geleitschutz der US Navy. 

BBC vom 5. Februar 2009 zufolge gehört das ukrainische RoRo-Schiff unter der Flagge von Belize, siehe Auszug aus dem Schiffsregister bei Wikipedia, dem Israeli Vadim Alperin, alias Vadim Oltrena Alperin, alias Vadim Galperin.


Quelle: BBC

Bestimmungsort der Kampfpanzer laut Begleitpapieren: der Südsudan. Bereits kurz nach der Kaperung des Schiffs am 25. September 2008 erklärte Nina Karpacheva, die  Ombudsfrau des ukrainischen Parlaments laut Spiegel –  auf Englisch online – , ein Vadim A. mit israelischem Paß sei der Schiffseigner.

Laut Meldung vom 12. Januar 2009 beschwerte sich dann der amtierende Kapitän der Faina, der Obermaat Vladimir Nikolsky in einem Satellitentelefonat mit Agence France Presse darüber, daß der Schiffseigner noch keinen Kontakt mit den Piraten aufgenommen habe: 

Ich glaube, daß Vadim Alperin, der wahre Schiffseigner, die wahre Lage nicht kennt... Der Eignervertreter hat ihm wohl Informationen vorenthalten.

Siehe auch The Daily Star.  

Wohl wegen der massiven Unterstützung zionistischer US-Organisationen für Darfur schwirrt nun im Netz herum, zum Beispiel hier, eigentlicher Bestimmungsort der Panzer sei nicht der Süden des Sudan, sondern der chaotische Darfur im Westen des Landes mit seinen noch ungesicherten Ölvorkommen. Mehr zu Darfur hier.

Dieses Gerücht stützt sich außerdem darauf, daß die Zentralregierung im sudanesischen Norden mehrfach behauptet hat, der ihr feindliche Justice and Equality Movement (JEM) in Darfur habe beträchtliche logistische militärische Hilfe aus Israel erhalten, wie Press TV Iran zutreffend meldet.

Wahrscheinlicher im Falle der Panzerlieferung: Geschäftsmann Vadim Alperin arbeitet den westlich unterstützten sogenannten Rebellen im ölreichen Südsudan zu, über dessen Abspaltung oder Verbleib beim chinafreundlichen ölarmen sudanesischen Norden 2011 per Stimmzettel entschieden werden soll. Mehr hier.

T:I:S, 8. Februar 2009 

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Faina

nach oben

*

Stefan Kröpelin, 

der in der einst vorsichtig kritischen Frankfurter Rundschau die kollektive Falschberichterstattung über den Sudan und Darfur aufdeckte, siehe FR, 14. Oktober 2004, hat nun in der jungen Welt den Antrag an den Internationalen Gerichtshof im Haag auf Verhaftung des sudanesischen Präsidenten Al Bashir als Affenzirkus entlarvt. 

T:I:S, 17. September 2008

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Stef 

*

Norman Paech

In der ganzen Region geht es um strategische Rohstoffinteressen

Auszug aus der Plenarrede zur Fortsetzung der Beteiligung deutscher Streitkräfte an der Friedensmission der Vereinten Nationen im Sudan (UNMIS) und zur Beteiligung bewaffneter deutscher Streitkräfte an der AU/UN Hybrid Operation in Darfur (UNAMID). Bundestag, 15. November 2007

Warum haben die USA .. ein neues afrikanisches Militärkommando - AFRICOM genannt - gegründet, welches alle militärischen Aktivitäten vom Horn von Afrika bis zum Golf von Guinea koordinieren soll? Das geschah doch nicht, um dort Frieden herzustellen und Menschenrechte zu sichern. Machen wir uns doch nichts vor: In der ganzen Region geht es um strategische Rohstoffinteressen.

(Beifall bei der LINKEN sowie des Abg. Gert Winkelmeier (fraktionslos))

Sudans Nachbar Äthiopien - das dürfen wir nicht vergessen - hat seinen Nachbarn Somalia mit Unterstützung der USA - man kann sogar sagen: auf Anregung -  überfallen und bietet sich jetzt als Standort für AFRICOM an. So legitim Rohstoffinteressen auch sind: Das Militär hat sich da herauszuhalten.

(Beifall bei der LINKEN sowie des Abg. Gert Winkelmeier (fraktionslos))

Damit komme ich zum zweiten Mandat, zur neuen Mission UNAMID für das verwüstete Darfur. Es mag Ihr Gewissen und das Gewissen vieler beruhigen, mit diesem Mandat wieder etwas getan zu haben. Ich sage Ihnen aber voraus: Auch dieses gewaltige Militärkontingent wird an der desolaten Situation substanziell nichts ändern. Blicken Sie doch einmal in den Kongo.

Es ist schon lange kein Krieg der Rebellen von Darfur gegen die Zentralregierung in Khartoum mehr. Die Zahl der Rebellengruppen ist unübersehbar geworden. Sie kämpfen allmählich gegeneinander. Der Friedensvertrag von Abuja ist vollkommen unzureichend, und die Konferenz in Libyen ist ergebnislos geblieben.

Warum? Die wichtigsten Rebellengruppen nahmen daran gar nicht mehr teil. Stattdessen haben sie sich zusammengefunden, um die Unabhängigkeit Darfurs vom Sudan zu planen. Das ist unsere Sorge: Wir befürchten die Trennung Darfurs vom Sudan unter dem Schutz der UNO-Truppen, selbst dann, wenn sie dies niemals gewollt haben.

... Wenn Sie alle Mittel, die Sie nun wieder in ein militärisches Mandat stecken, für ein großes ziviles Friedens- und  Wiederaufbauprogramm bereitstellten, hätten Sie unsere ungeteilte Zustimmung; denn uns trennt doch nicht die Sorge um die Menschenrechte und das kriegszerrissene Land, 

(Beifall bei Abgeordneten der LINKEN sowie des Abg. Gert Winkelmeier (fraktionslos))

sondern die Mittel, mit denen Sie jetzt diesem Land und den dort lebenden Menschen zu Leibe rücken. Dafür bekommen Sie die Zustimmung der Linken nicht.

Danke schön.

T:I:S, 21. November 2007. Zu älteren Beiträgen von Norman Paech

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Paech  

nach oben

*

Das israelische Außenministerium rassifiziert den Darfur-Konflikt

In Darfur kämpfen regierungsfeindliche Sudanesen gegen Regierungstruppen und regierungsfreundliche Hilfstruppen. Die Regierungstruppen und ihre Hilfstruppen sind genauso viel oder wenig Araber wie ihre Gegner. "Araber" ist im Sudan eine politische Bezeichnung für regierungsnahe, "Afrikaner" eine Bezeichnung für regierungsferne Sudanesen. Beide Seiten setzen sich sowohl aus arabisch-sprachigen wie anderssprachigen Leuten zusammen. Auch ihr Aussehen unterscheidet die beiden Seiten nicht voneinander, siehe hier, hier, hier, hier und hier

Das Außenministerium des Staates Israel verbreitet dagegen im Newsletter [erscheint, wenn die Druckankündigung gelöscht wird, T:I:S] seiner Berliner Botschaft vom 15. Oktober 2007:    

Im Laufe der vergangenen vier Jahre haben die arabischen Muslime „Janjaweed“ in Darfur 200 000 schwarze Muslime ermordet, davon 50 000 allein in den ersten sechs Monaten. 2 Millionen wurden verschleppt.

Das israelische Außenministerium rassifiziert den Darfur-Konflikt.  Zionistische und evangelikale Organisationen in der US-amerikanischen Save Darfur Coalition betreiben ebenfalls die Rassifizierung des wirtschaftlichen und politischen Konflikts in Darfur. 

T:I:S, 24. Oktober 2007

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#israelische  

nach oben

*

Darfur-Debatte

In Aachen fand eine Podiumsdiskussion mit Andreas Zumach (taz-Korrespondent für internationale Sicherheitspolitik) und Thomas Immanuel Steinberg zu Darfur statt. Eingeladen hatten der Aachener Friedenspreis e.V.und das Anti-Kriegs-Bündnis Aachen. 

Bericht von Markus Kirch im Politblog.net und in der Zeitung für Aachen. T:I:S, 18. Oktober 2007

*

Deutsche PR-Agentur für Kriegstreiber und Pazifisten

Die Save Darfur Coalition hat sich an eine deutsche PR-Agentur gewandt, um auf die Krisenregion Darfur aufmerksam zu machen. Christof Fischoeder von Weber Shandwick erläutert seine Arbeit für diese Koalition aus finanzstarken kriegstreiberischen und schwachen pazifistischen US-Organisationen.

Deutsche Welle, T:I:S, 17. Oktober 2007; zur Koalitions-PR auch Jüdisches Museum Berlin

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Deutsche PR

nach oben

*

Human Rights Watch für starke Kriegsbeteiligung Deutschlands in Darfur und Afghanistan, weil die USA im Irak feststecken

Human Rights Watch ist die größte Menschenrechtsorganisation der Vereinigten Staaten mit Sitz in New York. Ihr Direktor Kenneth Roth erklärte in einem Interview in der Frankfurter Allgemeinen vom 20. Juli 2007

! Deutschland sollte williger sein, sein Militär weltweit einzusetzen im Kampf um die Menschenrechte. Afghanistan ist da ein positives Beispiel. Auch wenn der Einsatz der Bundeswehr kontrovers diskutiert wird: Damit wird Deutschland seiner internationalen Verantwortung gerecht.

? Aus afrikanischen Konflikten hält sich Deutschland weitgehend heraus. Es sollen keine Soldaten nach Tschad geschickt werden, um Flüchtlingen aus Sudan zu helfen.

! Deutschland muss seine Rolle bei internationalen Einsätzen wohl erst noch finden. Die beste Antwort auf seine eigene Geschichte sollte sein, woanders in der Welt Massenmorde zu verhindern. Deutschland sollte ebenso selbstverständlich an internationalen Einsätzen teilnehmen wie Frankreich oder England. Selbst kleinere Nationen wie Kanada oder Australien tun das. Bei aller Kritik an den Vereinigten Staaten: Sie scheuen nie vor humanitären Einsätzen in der Welt zurück. Aber gerade weil die Vereinigten Staaten und Großbritannien so feststecken in dem Irak-Desaster, würde die Bundeswehr woanders dringend gebraucht.

Human Rights Watch veranstaltete im März 2007 zusammen mit dem Jüdischen Museum Berlin eine Aktionswoche zu Darfur.

T:I:S, 17. Oktober 2007 

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Human Rights Watch

*

Darfur: "Volksgruppen-"Unterstützung in Flensburg 

Auf die Friedensgespräche zwischen den Darfur-Kriegsgegnern im libyschen Sirte am 27. Oktober 2007 haben sich zwei sudanesische Regierungsgegner in Flensburg vorbereitet.

Gastgeber von JEM-Führer Ahmed Hussein Adam  und SLM/A-Führer Gaffar Monro war das European Centre for Minority Issues (ECMI). Beide Führer seien von einem "Team hoher juristischer und politischer Berater führender Universitäten und Experten-Einrichtungen unterstützt worden, so von der Universität Cambridge, die ein langjähriges Unterstützungsprogramm zur Beilegung von Selbstbestimmungskonflikten in der Welt" unterhalte, schreibt die Sudan Tribune.

Das  ECMI in Flensburg (2), eine größtenteils deutsch und zum geringen Teil dänisch finanzierte Einrichtung, hieß vor wenigen Jahren noch Europäisches Zentrum für Minderheitenfragen (EZM). 2003 schrieb German Foreign Policy:

Das ,,Europäische Zentrum für Minderheitenfragen" (EZM), das als ,,unparteiische und interdisziplinäre Einrichtung" auftritt, soll das deutsche ,,Volksgruppen"-Prinzip einer vorbürgerlichen, stammesmäßigen Staatsauffassung in ganz Europa verankern. Als angeblich neutrale Instanz, die ,,Konfliktvermittlung" an ,,ethnopolitischen Brennpunkten" betreibt, soll das EZM bei Konflikten, bei denen ,,die Gewaltschwelle überschritten ist", als Schiedsrichter präsidieren. Ein Vorstandsmitglied der Organisation vertritt eine Form eines ,,Selbstbestimmungsrechts" für ,,Volksgruppen", das ,,auch gewaltsame" Mittel zur ,,Errichtung eigener Staaten oder gewaltsamer Veränderung von Grenzen" legitimiert.

Das vom deutschen Staat über mehrere Jahre geplante und fortlaufend finanzierte ,,Europäische Zentrum für Minderheitenfragen" (EZM) versucht, sich einen internationalen und europäischen Anstrich zu geben, und nennt sich deshalb ,,European Centre for Minority Issues" (ECMI). Während die ersten Veröffentlichungen in deutscher Sprache erschienen, ist das EZM inzwischen zu Englisch als Arbeitssprache übergegangen. (3)

Die Rassifizierung des Darfur-Konflikts durch US-amerikanische Evangelikale und Zionisten findet offenbar in Flensburg ihr volkstümelndes deutsches Pendant.

T:I:S, 14. Oktober 2007       

Anmerkungen

(1) Anmelder der Internetseite ist Mohamed Nagi. Die Firma "Sudan Tribune" sitzt in 35, rue de l’Oasis, 92800 Puteaux, Frankreich. Die online-Zeitung gibt zahlreiche Nachrichten und Dokumente zum Dafur-Konflikt wieder. Ein Impressum fehlt.

(2)  Als regionale Schwerpunkte seines Internetauftritts nennt das EMCI ausdrücklich den Balkan und das Kaukasus-Gebiet.

(3) . German Foreign Policy, 25.01.2003

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Darfur 

*

Thomas Immanuel Steinberg

Thesen zum Darfur-Konflikt

Beitrag zur Diskussion am Dienstag, dem 16. Oktober 2007, 19:30 Uhr in Aachen, Haus Löwenstein, Markt 39, veranstaltet vom: Aachener Friedenspreis e.V. und dem Antikriegsbündnis Aachen 

1. Der relative Ölreichtum des Sudan erklärt das internationale Interesse am Darfur-Konflikt.

2. Der Darfur-Konflikt wird von mehreren Seiten rassifiziert.

3. Weltweit Krieg schürende US-amerikanische Organisationen schüren auch den Darfur-Konflikt. 

 

1. Der relative Ölreichtum des Sudan erklärt das internationale Interesse am Darfur-Konflikt.

Der Sudan verfügt dem Oil and Gas Journal zufolge über sogenannte nachgewiesene Reserven von 5 Milliarden Barrel Rohöl. Er steht damit weit hinter Libyen (42 Milliarden) und Nigeria (36 Milliarden) im afrikanischen Mittelfeld. Zum Vergleich: Iran hat 136 Milliarden Barrel nachgewiesener Rohölreserven.

Zur Zeit fördert der Sudan unter 500 000  Barrel pro Tag, 2008 soll die Tagesförderung laut Energieministerin Angelina Tany 1 Million Barrel erreichen. Die Reserven würden bei dieser Tagesproduktion und 300 Fördertagen im Jahr über 16 Jahre reichen. Dabei sind die nicht nachgewiesenen, aber vermuteten Ölreserven nicht berücksichtigt. 

Zum Vergleich: Frankreich verbraucht 2 Millionen Barrel Rohöl pro Tag, also das Doppelte der für 2008 vom Sudan angestebten Förderung.

Hauptbezieher des sudanesischen Rohöls sind zur Zeit Japan, gefolgt von China, Südkorea, Indonesien und Indien. Die größte Konsortialpartner der sudanesischen Ölfirmen bei Förderung, Transport und Raffinierung sind die China National Petroleum Corporation (CNPC), die indische Oil and Natural Gas Corporation (ONGC) und die malaysische Petronas. Die Ölabfuhr erfolgt über Port Sudan am Roten Meer, weitgehend unter chinesischer Regie.

Das nicht-heimische Geschäft liegt somit in ostasiatischer Hand. Die Führer der teils christlichen, teils animistischen einstigen südsudanesischen Bürgerkrieger sitzen in der Zentralregierung. Ihre künftige Vereinnahmung durch westliche Mächte erscheint fraglich. Pläne zum Bau einer Öl-Eisenbahn ins südöstliche Kenia an den Indischen Ozean kommen nicht voran. 

Doch von den tschadischen Ölfeldern jenseits des Darfur im Westen führt eine Pipeline nach Kamerun an den Atlantik: Von dort ist es nur ein Tankersprung bis Amerika.  ExxonMobil, Chevron (beide USA), Petronas (Malaysia), Total (Frankreich), Shell (Niederlande) und Perenco (Singapur) sind die größten Investoren. Die Pipeline könnte in den Sudan verlängert werden. Damit könnte der chinesisch protegierten sudanesischen Zentralregierung das Öl entzogen werden. Die tschadische Regierung ist eine französische Marionette, Kamerun hängt vom tschadischen Öldurchfluß ab.

Zahlenangaben von der Energy Information Administration der USA 

2. Der Darfur-Konflikt wird von mehreren Seiten rassifiziert.

Die Herrschaftselite des Sudan bezeichnet sich und ihre Anhänger als Araber, ihre Gegner als Afrikaner. Die Gegner haben diese Bezeichnungen übernommen, ebenso wie große Teile der Weltöffentlichkeit. Tatsächlich trennt beide Seiten weder Aussehen, noch Sprache, siehe hier, hier, hier, hier und hier

Die chinesisch protegierte Herrschaftselite sucht vermutlich, sich arabischen Herrschaftseliten anzudienen. Die Gegner stellen sich als rassisch, statt als politisch und wirtschaftlich Diskriminierte dar; so erlangen sie leichter westliche Unterstützung; und ohnehin interventions-erpichten westlichen Kreisen dient die vermeintlich rassische Verfolgung als öffentlichkeitswirksames Argument. 

3. Weltweit Krieg schürende US-amerikanische Organisationen schüren auch den Darfur-Konflikt. 

Zu den auswärtigen Kräften, die den Darfur-Konflikt rassifizieren und somit schüren, zählen indirekt die israelische Regierung und direkt sowohl zionistische als auch evangelikale Organisationen in der US-amerikanischen Save Dafur Coalition. Die sudanesische Regierung hat der israelischen mehrfach vorgeworfen, die Gegner der sudanesischen Regierung zu unterstützen. 

In der Save Dafur Coalition wirken indes sowohl jüdische als auch christliche pazifistische US-Organisationen mit, die sich an der Rassifizierung des Konflikts nicht beteiligen.

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Thomas 

*

Elke Hoff, FDP-Bundestagsabgeordnete, hat sich gegen alle militärischen Einsätze im Sudan gewandt: "Ich bin also der festen Überzeugung, dass man mit dem weiteren Einsatz militärischer Mittel überhaupt nicht weiterkommen wird, sondern ich bin der Auffassung, dass wir alles dafür tun müssen, dass die ökonomische und wirtschaftliche Entwicklung im Sudan nach vorne kommt." Deutschlandfunk, 5. Dezember 2006

T:I:S, 14. Oktober 2007

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Hoff

 

*

Forschung über Darfur

Khalid Y. Khalafalla: Der Konflikt in Darfur. Auszug aus: Afrika, Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 4/2005) (.pdf-Datei). Bundeszentrale für politische Bildung

T:I:S, 14. Oktober 2007

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Forschung 

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Wenig Wasser und viel Öl 

Darfur – Spielball sudanesischer und internationaler Herrschaftseliten 

Die Konflikte in Darfur um Land und Wasser haben sich zu einem Flächenkrieg ausgeweitet. Hunderttausende sind geflüchtet, –zig Tausende starben an Hunger, Durst und Krankheiten oder wurden ermordet. Die chinesche Regierung, die das meiste Öl fördern läßt, deckt die Zentralregierung in Khartum. Der benachbarte Tschad hat Flüchtlinge aufgenommen und mischt sich ein. Westliche Regierungen unter Führung der USA sind dabei, einen UN-Einsatz mit halb-robustem Mandat durchzusetzen. Menschenrechtsorganisationen, vor allem christlich-fundamentalistische und zionistische aus den USA, rollen den Stimmungsteppich aus für eine Militärintervention im armen, ölreichen Land. Droht dem Sudan der nächste westliche Eroberungskrieg? 

Wassermangel 

Der sudanesische Verteidigungsminister Abdel Rahim Mohamed Hussein erklärte der saudischen Tageszeitung Okaz Ende Juli 2007, der Darfur-Konflikt sei bestimmt durch Friktionen zwischen Ackerbauern, Viehtreibern und Schäfern. Eines der größten Probleme sei Wasser, das zur Ausnutzung der Differenzen herhalte und den Konflikt anheize. (1) 

Doch er selbst hat Milizen und die Luftwaffe gegen die Rebellen in Darfur eingesetzt. Das hat Massenfluchten ausgelöst. Andere Fluchten rühren aus Wasser- und Nahrungsmangel: Wenn Hilfsorganisationen Lager errichten und Wasser und Nahrung verteilen, so ziehen sie damit weitere Verelendete an. Aufgrund bloßer Gerüchte begeben sich riesige Trecks auf die Flucht vor dem Tod. Die Hilfsorganisationen selbst brauchen Publizität, damit staatliche und private Gelder weiter fließen. (2) 

Autonomie ohne Besserung 

Die Rebellenführer beanspruchen größere Autonomie für Darfur und Beteiligung an der sudanesischen Zentralregierung. Als Vorlage dienen ihnen Waffenruhe und Abkommen von 2005 zwischen der Zentralregierung und den Süd-Sudanesen. Deren Führer sitzen jetzt in Khartum auf Ministersesseln. 

Doch das Volk im Süden klagt über die kaum verbesserte Lage: Die Verkehrsinfrastruktur liegt darnieder, Teile der Ölgelder scheinen nie dort angekommen zu sein. Hilfsorganisationen brechen ihre Zelte ab, um sie in Darfur wieder aufzubauen. (3) 

Lokale Herrschaftseliten und westliche Manipulateure 

Die Bundeszentrale für politische Bildung schrieb 2005: „Der Krieg in Darfur scheint ein Krieg zwischen gebildeten politischen Eliten zu sein, in dem diese rücksichtslos große Mengen an wirtschaftlichen Ressourcen anhäufen.“ (4) Hinter der Khartumer Elite stehen der chinesische Ölriese CNPC und seine südasiatischen Konsortialpartner. Die Rebellen werden zum Teil von der tschadischen Regierung unterstützt, Herrschern von Frankreichs Gnaden. Propagandistische Schützenhilfe erhalten sie von Mitgliedern der US-amerikansichen Save Darfur Coalition. „Die Bevölkerungsmehrheit wurde hinterhältig manipuliert und mit ethnischen Vorurteilen aufgestachelt, damit sie kämpfen und furchtbare Gräueltaten begehen“, so die Bundeszentrale, ohne die Manipulateure zu nennen.  

Die Resolution des Sicherheitsrats 

Mit der Resolution 1769 des UN-Sicherheitsrats soll nun der Darfur-Konflikt militärisch gelöst werden. Die United Nations African Union Mission in Darfur (UNAMID) umfaßt annähernd 26000 Soldaten und Polizisten. Sie wäre der größte Einsatz in der Geschichte der Vereinten Nationen. 

"Ziviler Einsatzleiter" von UNAMID ist der ehemalige Außenminister der Republik Kongo ("Kongo-Brazzaville"), Rodolphe Adada, wie German Foreign Policy berichtet. (4) Die Republik Kongo ist einer der engsten Verbündeten Frankreichs in Afrika. Zu Adadas Aufgaben als Außenminister seines Landes gehörte der Einsatz für den Zusammenhalt der ehemaligen französischen Kolonien. Frankreich unterhält im benachbarten Tschad eine Vasallenregierung, die Rebellenmilizen in Darfur unterstützt. 

UNAMID-Kommandeur Martin Agwai dagegen erhielt seine militärische Ausbildung in den Vereinigten Staaten. Er ist Chef der nigerianischen Armee, die von Deutschland unterstützt wird. Nigeria stellt einen bedeutenden Teil der gegenwärtig in Darfur stationierten Einheiten der Afrikanischen Union. Die Bundesrepublik hat Kommunikationsgerät geliefert und führt Lufttransporte durch. Im Juli hat sie weitere 25 Millionen Euro zugesagt, zusätzlich zum deutschen Anteil an den bislang von der EU gezahlten 282 Millionen Euro. Unmittelbar nach dem Beschluß des Sicherheitsrats ist Außenminister Frank-Walter Steinmeier nach Nigeria gereist, um mit den dortigen Militärs über den Darfur-Einsatz zu beraten. 

Propagandafeldzug

Den Beschluß des Sicherheitsrats begleitet eine Kampagne der überwiegend US-amerikanischen Save Dafur Coalition. Der erwähnte sudanesische Verteidigungsminister Hussein erklärte, jüdische Organisationen würden den Dafur-Konflikt schüren. Sie machten am meisten Lärm um die Sache und instrumentalisierten den Völkermord an den europäischen Juden für ihre Kampagne.

Unter den tatsächlich mindestens 29 nominell jüdischen internationalen und nationalen Organisationen in der Save Darfur Coalition finden sich einerseits das American Jewish Committee und die Anti-Defamation League, zwei US-amerikanische Verbände der Anti-Palästina-Lobby; andererseits Tikkun von Rabbiner Michael Lerner, einem Kriegsgegner. Zu den beteiligten christlichen Organisationen zählt einerseits Pax Christi, eine Friedensorganisation, andererseits die US-amerikanische Nationale Vereinigung der Evangelikalen. Auch islamische Verbände sind beteiligt. (5)

Viele der nicht-islamischen Koalitionäre interpretieren die sudanesischen Bezeichnungen für „regierungstreu“ und „oppositionell“, nämlich „arabisch“und afrikanisch“, fälschlich rassistisch. Sie suggerieren einen Rassenkonflikt und sprechen von Völkermord in Darfur. Doch sowohl im einen, wie im anderen Lager befinden sich arabisierte und nicht-arabisierte Sudanesen, also Leute mit einem arabischen Dialekt als Muttersprache. Keiner der Kämpfer auf der einen oder anderen Seite sieht aus wie König Abdullah von Saudi-Arabien; alle sind Schwarze. Springers Welt, wie nahezu die gesamte deutsche Kommerzpresse, folgt den hetzerischen Vorgaben. Am 1. August 2007 schrieb sie: „Das Morden in Darfur gilt als die derzeit größte humanitäre Katastrophe der Welt. In der Krisenregion kämpfen arabische Milizen gegen schwarzafrikanische Rebellengruppen.“ (6)

Frankreich strebt unterdessen nach einer militärischen Intervention im Nachbarland Tschad, das den Milizen der sudanesischen Rebellen als Rückzugsraum dient. Es will dort 4 000 EU-Soldaten unter seinem Kommando stationieren. Ein entsprechender Beschluß soll Mitte September in Brüssel gefällt werden. Die französisch geführten EU-Truppen würden demnach den UN-Einheiten in Darfur zuarbeiten und so Frankreich neuen Einfluß in Ostafrika sichern. Die Bundeskanzlerin Merkel hat sich gegen diesen Plan ausgesprochen. Sie hält es offenbar mit dem weit größeren Krieger, den USA.

T:I:S, 13. August 2007

Anmerkungen:

      (1)  Sudan: Jews behind Darfur conflict. Ynetnews.com, 29. Juli 2007
(2)     Stefan Kröpelin: Spielball der Mächtigen. Über die Flüchtlingskatastrophe in der sudanesischen Region Darfur wird einseitig und mit Halbwahrheiten berichtet. FR, 14. Oktober 2004  
(3)    
Hans-Christian Rößler: Südsudan. Die anderen Opfer des Darfur-Konflikts. FAZ, 9. August 2007 
(4)     German Foreign Policy: Hegemonialkonkurrenten, 10. August 2007 
(
5)     http://www.savedarfur.org/pages/organizational_members 
(6)   Die Welt, 1. August 2007 

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Thoma 

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Sudanesische Flüchtlinge in Israel

Munition für Rüstungs- und Kriegsforderungen

Seit mehr als einem Jahr überwinden immer wieder Menschen aus Afrika die Grenze zwischen Ägypten und Israel, unter ihnen zahlreiche Sudanesen. Sie sind vermutlich aus Darfur geflüchtet. Bisher hat der israelische Staat die Sudanesen als feindliche Ausländer behandelt und inhaftiert. Doch etwa 300 Afrikanerinnen und Afrikaner sind frei gelassen worden und arbeiten jetzt in Hotels der israelischen Touristenstadt Eilat am Golf von Akaba. Andere fanden in Kibuzzim Aufnahme.

Eytan Schwartz, Sprecher des israelischen Committee for Advancement of Refugees of Darfur, plädiert für die Unterbringung aller Flüchtlinge außerhalb von Gefängnissen, während Streitkräfte und Verwaltung sich unschlüssig zeigen.

Instrumentalisierung  

Dem israelischen Internetportal Ynet zufolge erklärte der sudanesische Verteidigungsminister Abdel Rahim Mohamed Hussein der arabisch-sprachigen saudischen Tageszeitung Okaz, 24 jüdische Organisationen würden den Dafur-Konflikt schüren. Sie machten am meisten Lärm von der Sache und instrumentalisierten den Völkermord an den europäischen Juden für ihre Kampagne.

Der Darfur-Konflikt, so der Minister in den Gespräch mit Okaz laut Ynet, sei bestimmt durch Friktionen zwischen Ackerbauern, Viehtreibern und Schäfern. Eines der größten Probleme sei Wasser, das zur Ausnutzung der Differenzen herhalte und den Konflikt anheize. Die jüdischen Gruppen würden die Regierungsgegner politisch und materiell über die Medien und US-amerikanische und britische Kreise unterstützen. Die jüdischen Gruppen würden alle Mittel nutzen, um den Konflikt zu schüren. 

Größter Investor und Nutznießer des Öls im Sudan ist der chinesische Staat.

Zionistische Organisationen

Ynet zufolge gehören etwa 20 jüdische Organisationen der Save Darfur Coalition an, neben anderen religiösen Organisationen und US-amerikanischen Menschenrechtsgruppen. 

Unter den tatsächlich mindestens 29 nominell jüdischen internationalen und nationalen Organisationen in der   Save Darfur Coalition finden sich einerseits das American Jewish Committee und die Anti-Defamation League, zwei US-amerikanische Verbände der Anti-Palästina-Lobby; andererseits Tikkun von Rabbiner Michael Lerner, einem Kriegsgegner. Zu den beteiligten christlichen Organisationen zählt einerseits Pax Christi, eine Friedensorganisation, andererseits die US-amerkanische Nationale Vereinigung der Evangelikalen mit dem Motto: Kooperation ohne Kompromiß. Auch islamische Verbände sind beteiligt. 

Rassismus

In ihrem Hintergrundtext zum Darfurkonflikt gibt die Save Dafur Coalition den Sinn der Wörter  „arabisch“ und „afrikanisch“  wenigstens in einer Anmerkung halbwegs korrekt wieder. Der eine bedeutet im Sudan tatsächlich „regierungstreu“, der andere „oppositionell“. Viele der nicht-islamischen Koalitionäre dagegen interpretieren das Begriffspaar fälschlich rassistisch, die US-amerikanische ultra-zionistische Anti-Defamation League in einem sogenannten Fact Sheet für Studenten besonders krass. 

Rüstung, Krieg und Öl

Wie auch immer der Staat in Israel künftig die Darfur-Flüchtlinge behandelt: Zionisten und Evangelikale können daraus neue Rüstungs- und Kriegsforderungen entwickeln, gelte es doch laut Save Darfur Coalition, einen Völkermord aufzuhalten. Auch die neuen Regierungschefs von Frankreich, Sarkozy, und Großbritannien, Brown, drängen bereits auf Truppenstationierung im Sudan und im benachbarten Tschad. Unter beider Länder Sand liegt viel Öl.

T:I:S, 30. Juli 2007, geringfügig korrigiert und ergänzt am 14. Oktober 2007 

Anmerkung  [2] im Hintergrundtext der Save Dafur Coalition:

It is important to understand that all Darfuris are Muslim and black. The distinction between "African" and "Arab" is primarily descriptive of lifestyle, and is common local parlance in Darfur: the "Arabs," who are roughly 35% of the population, are nomadic herders; the "Africans," roughly 65% of the population, are sedentary farmers. 

Traditionally, the two groups coexisted and had arrangements for passage of nomads through farm land areas. These arrangements started failing under the pressure of desertification and population growth, but were managed through traditional dispute resolution mechanisms. When the Sudanese government launched its genocide in 2003, it instrumentalized the underlying tensions over land use by arming certain "Arab" clans and inciting them to attack "African" villages, with the promise of control of the diminishing land and water resources.

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Thom 

nach oben

*

Öl in Feindeshand

Wenn in Darfur von Völkermord, im Irak dagegen von Bürgerkrieg und einem Kreislauf von Gewalt und Gegengewalt geredet wird, so liegt das hauptsächlich daran, welchen Akteuren man sich politisch verbunden fühlt und welchen nicht. Das Bild von den gewalttätigen „Arabern“ gegen eine unschuldige „afrikanische“ Bevölkerung in Darfur passt zudem perfekt in das gängige Muster des „Krieges gegen den Terror“. Feind ist ein rohstoffreicher Staat, der sich westlichen Interessen nicht unterordnen will.

Joachim Guilliard: Menschenrechtskriegspropaganda. Zum selektiven Umgang mit Menschenrechten am Beispiel Irak und Sudan. Antikriegsforum Heidelberg

 T:I:S, 18. Juni 2007

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Feindeshand 

nach oben

*

Völkermord-Behauptung dient US-Ölinteressen

William F Engdahl macht einen neuen Kalten Krieg ums Öl aus - zwischen den USA und China. Schauplatz sei Afrika, zumal der Sudan und der benachbarte Tschad. Die US-amerikanischen Versuche, die massiven Menschenrechtsverletzungen im Darfur zum Völkermord zu erklären, dienten Ölinteressen. Die USA hätten die sogenannten Rebellengruppen im Sudan unter anderm mit Waffen beliefert. China habe in Afrika Terrain durch Vergabe von Krediten erobert, die den Kreditnehmern wirtschaftlichen Spielraum ließen.

F. William Engdahl: Darfur? It’s the Oil, Stupid… China and USA in New Cold War over Africa’s oil riches. Geopolitics - Geoeconomics, May 20, 2007 

T:I:S, 1. Juni 2007. Zur Darfurgruppe Berlin siehe Herrschaft. T:I:S, 25. Mai 2007

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Engdahl 

nach oben

*

Kein Rassenkampf, sondern Rassifizierung des Kriegs

Norman Paech hat einen Beitrag von Mahmood Mamdani zu Darfur (.pdf-Datei, 9 Seiten) auf seine Internetseite gestellt: 

The Politics of Naming: Genocide, Civil War, Insurgency. London Review of Books, Vol. 29 No. 5 dated 8 March 2007

Der Krieg in Darfur ist kein Krieg zwischen Arabern und anderen Afrikanern, siehe Seite 9:

Contrast this with the UN commission’s painstaking effort to make sense of the identities ‘Arab’ and ‘African’. The commission’s report concentrated on three related points.

First, the claim that the Darfur conflict pitted ‘Arab’ against ‘African’ was facile. ‘In fact, the commission found that many Arabs in Darfur are opposed to the Janjawiid, and some Arabs are fighting with the rebels, such as certain Arab commanders and their men from the Misseriya and Rizeigat tribes. At the same time, many non-Arabs are supporting the government and serving in its army.’ 

Second, it has never been easy to sort different tribes into the categories ‘Arab’ and ‘African’: ‘The various tribes that have been the object of attacks and killings (chiefly the Fur, Massalit and Zeghawa tribes) do not appear to make up ethnic groups distinct from the ethnic groups to which persons or militias that attack them belong. They speak the same language (Arabic) and embrace the same religion (Muslim). In addition, also due to the high measure of intermarriage, they can hardly be distinguished in their outward physical appearance from the members of tribes that allegedly attacked them. Apparently, the sedentary and nomadic character of the groups constitutes one of the main distinctions between them’ (emphasis mine).

Finally, the commission put forward the view that political developments are driving the rapidly growing distinction between ‘Arab’ and ‘African’. On the one hand, ‘Arab’ and ‘African’ seem to have become political identities: ‘Those tribes in Darfur who support rebels have increasingly come to be identified as “African” and those supporting the government as the “Arabs”. A good example to illustrate this is that of the Gimmer, a pro-government African tribe that is seen by the African tribes opposed to the government as having been “Arabised”.’ On the other hand, this development was being promoted from the outside:

‘The Arab-African divide has also been fanned by the growing insistence on such divide in some circles and in the media.’

Mamdani ist Autor der bei Nautilus in der Übersetzung von Sophia Deeg erschienenen Studie "Guter Moslem, böser Moslem. Amerika und die Wurzeln des Terrrors". Er sprach am Mittwoch, dem 23. Mai um 19.30 Uhr im Hamburger Kölibri, Hein-Köllisch-Platz 12 (St. Pauli) - ergänzt am 25. Mai 2007, T:I:S 

T:I:S, 8. Mai 2007

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Kein 

nach oben

*

Médecins sans frontières gegen fünf französische Präsidentschaftskandidatinnen

Hinter den Interventionsforderungen stünden nord-amerikanische christliche Radikale, jüdischen Gruppen und die Herrscher in Ruanda.  

Soutenu par Bernard-Henri Lévy et par l'ex-ministre socialiste Bernard Kouchner, Urgence Darfour a réclamé mardi lors d'une grande soirée à Paris une intervention internationale ou demandé à défaut à la communauté internationale d'armer les rebelles du Mouvement de libération du Soudan (MLS). 

Ils ont fait signer un engagement à cinq présidentiables: François Bayrou (UDF), Nicolas Sarkozy (UMP), Ségolène Royal (socialiste), Dominique Voynet (Verts) et Marie-Georges Buffet (communiste). "Les dirigeants d'Urgence Darfour jouent sur l'ambiguïté, en prétendant parler au nom des organisations humanitaires" alors qu'"aucune des organisations de secours évoluant sur le terrain ne les soutient", souligne le Dr Bradol.

"C'est un mouvement politique, soutenu par des groupes chrétiens radicaux nord-américains, des groupes juifs et des supporters du régime actuel de Kigali [Rwanda]", dit-il. 

Le Monde, T:I:S, 10. April 2007. Englische Links gegen einen Kolonialkrieg in Darfur bei Stop USA 

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Medecins 

nach oben

*

Sudan und Gewalt

Leserbrief an das Neue Deutschland zu Frau Kristin Platts Interview 

An das  
Neue Deutschland
Leserbriefredaktion

Betrifft: Sudan und Gewalt

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Genozidforscherin Kristin Platt erklärte laut Neuem Deutschland vom 16. Januar 2007, bei der Gewalt im sudanesischen Darfur 

haben wir es nicht mit einem ethnischen Konflikt zwischen afrikanischen und arabischen Stämmen zu tun. Die Gewaltpolitik muss ursächlich der Regierung in Khartum zugeschrieben und in der Kontinuität ihres nationalen Programms gesehen werden. Das verlief seit Beginn der 1990er Jahre zunächst über eine Islamisierung und die zum Teil äußerst radikale Umgestaltung regionaler Sozial- und Verwaltungsstrukturen. Nachdem man eingeschätzt hatte, dass die Integration der Bevölkerungsgruppen in Darfur nicht erreicht worden sei, und sie heute auch nicht mehr erwünscht ist, wird dieses Programm durch eine gewaltsame ‚Homogenisierungspolitik’ vervollständigt.

In der Frankfurter Rundschau hatte Frau Platt kurz zuvor, am 19. Dezember 2006, über die sudanesische Regierung behauptet:

 „Mit der Stützung auf 'irreguläre' Kräfte, deren Mitglieder über traditionelle Solidaritäten miteinander verbunden sind, soll ein bestimmtes Staatsprojekt durchgesetzt werden: eine Arabisierung der von afrikanischen Bevölkerungsgruppen bewohnten Regionen.“

 Im ND-Interview spricht sie nicht mehr von einer Arabisierung.

Ohne Angabe insbesondere über die Maßnahmen, die im Darfur zu einer Arabisierung, einer Islamisierung oder einer Homogenisierung geführt haben oder führen sollen, klingen Frau Platts Aussagen in sich widersprüchlich. Derartige Präzisierungen fehlen sowohl im ND als auch in der FR. Darüber hinaus widersprechen Frau Platts Angaben denen des Geographen und Geologen Stefan Kröpelin, der nach über 40 Forschungsreisen in den westlichen Teil des Sudan und die westlich angrenzenden Teile der Sahara  2004 in der FR schrieb: 

 .. Tatsache ist, dass alle Sudanesen schwarz sind und Bilad es Sudan [die arabische Herkunft der Bezeichnung des Landes] nicht ohne Grund Land der Schwarzen heißt. Tatsache ist auch, dass alle Sudanesen Afrikaner sind, ... dass praktisch sämtliche Bewohner der nördlichen Landeshälfte Muslime sind und Arabisch sprechen...

 Herr Kröpelin hat inzwischen seine Angaben in einem Aufsatz über den „inszenierten Konflikt“ im Darfur auf den Seiten des Friedensratschlags Kassel aktualisiert und präzisiert. Dort erklärt er,

 dass die meisten Sudanesen, nicht nur die Regierung, gegen eine Ausweitung ausländischer Militäreinsätze im Sudan sind, die als neokoloniale Okkupation auf Betreiben der USA und Englands empfunden werden.“ 

Frau Platt hat auf meine Bitte, ihre Behauptung über eine Arabisierung des Darfur in der FR durch Angaben aus eigener Anschauung vor Ort oder durch Quellen zu belegen, bisher nicht reagiert. Im ND redet Frau Platt wegen angeblicher Islamisierung und Homogenisierung am Ende des Interviews einer militärischen Intervention im Sudan das Wort. Als erstes fordert sie Überflugverbote – eine Kriegshandlung der USA und Großbritanniens, die bekanntlich in der Eroberung und Zertrümmerung des Irak mündete. 

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Immanuel Steinberg

T:I:S, 16. Januar 2007

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Su 

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Kristin Platt, Institut für Diaspora- und Genozidforschung

Kristin Platt, Forscherin am Institut für Diaspora- und Genozidforschung der Ruhr-Universität Bochum, hatte in der Frankfurter Rundschau vom 19. Dezember 2006 von der Regierung im Sudan behauptet: 

Mit der Stützung auf 'irreguläre' Kräfte, deren Mitglieder über traditionelle Solidaritäten miteinander verbunden sind, soll ein bestimmtes Staatsprojekt durchgesetzt werden: eine Arabisierung der von afrikanischen Bevölkerungsgruppen bewohnten Regionen.

Zehn Tage später bat ich sie, ihre Behauptung zu belegen: Widerspricht der darin eingeschlossene Rassismusvorwurf doch kraß den plausiblen Darlegungen anderer Wissenschaftler. Sie schwieg. Seit 9. Januar 2007 steht meine Bitte im Netz. Frau Platt schweigt weiter. Zeit also, einen Blick in ihre sonstige Forschungstätigkeit zu werfen. 

Klickt man im Netz beim Institut für Diaspora- und Genozidforschung auf Online Texte, so öffnen sich  "Online Materialien". Der Unterpunkt "Beiträge aus Publikationen" weist zwei Links auf. Einer ist tot, der andere gibt 31 Seiten frei aus den Wochen nach dem 11. September 2001: "Normierung von Zukunft. Der Afghanistan-Krieg und die globale Ordnung". Autorin ist Kristin Platt. Daraus ein Satz:

Dabei offenbarte das Reden über Globalisierung bereits auf den ersten, flüchtigen Blick die Prognose widerstreitender Entwicklungen: ihre vier zentralen Vorhersagen Internationalisierung, Wettbewerb, Transparenz und Vernetzung gehen mit Prozessen einerseits der Entkopplung, Fragmentierung, Dezentralisierung und Deregulierung, der Liberalisierung und Privatisierung einher, sie betreffen aber auch die Verschränkung, Zentralisierung und damit Vereinheitlichung von Institutionen, die Stabilisierung bestehender Strukturen durch Standardisierung und Normensetzung.

Verstanden? Noch einmal gelesen? Wieder nicht verstanden?

Der Satz enthält keine falsche Aussage. Das könnte über seine holprige Konstruktion hinwegtrösten, enthielte er überhaupt eine Aussage. Die übrigen Sätze auf den vielen Seiten liefern kaum besser Greifbares.

Statt weiter mit Worten zu klingeln –  was hat Frau Platt getrieben, plötzlich etwas zu behaupten: daß nämlich die sudanesische Regierung Afrikaner arabisieren wolle? Die Behauptung kann falsch sein! Und, oh weh, sie ist es wohl auch.   

Doch vielleicht meldet sich Frau Platt und reicht die Belege nach für das sudanesische Arabisierungsprojekt? 

T:I:S, 11. Januar 2007

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Tho 

nach oben

*

Stefan Kröpelin

Sudan/Darfur: Der inszenierte Konflikt

Das Spiel mit der Weltöffentlichkeit

Versuche, von der einförmigen Meinung abweichende Beiträge, Leserbriefe oder nur sachliche Richtigstellungen in deutschen Medien wie der Zeit, Spiegel, Stern oder Tageszeitung unterzubringen, blieben mit Ausnahme der Frankfurter Rundschau und der Süddeutschen Zeitung erfolglos. Ebenso in den Online-Diensten von CNN oder bei »Have Your Say« der BBC, wo sonst jeder noch so unbedarfte Kommentar ins Netz gestellt wird, und trotz wiederholter Beschwerden gegen solche Zensur. Lediglich im freien Internet lassen sich differenziertere Informationen und Meinungen finden, in Deutschland insbesondere auf den Seiten der Friedensforscher an der Universität Kassel.

AG Friedensforschung an der Universität Kassel, T:I:S, 10. Januar 2006

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Stefan 

nach oben

*

Mail an eine Forscherin

29.12.2006 15:54   

An 

kristin.platt(at)ruhr-uni-bochum.de

Darfur Prüfstein der neuen Weltordnung  –  Ihr Beitrag in der FR vom 19. Dezember 2006

Sehr geehrte Frau Platt,

ich habe mit Interesse Ihren Beitrag zu Darfur in der Frankfurter Rundschau vom 19. Dezember 2006 gelesen. Ich war selbst nie in Darfur, nicht einmal im Sudan, und bin deshalb auf Berichte anderer angewiesen.

Sie schreiben:  "Mit der Stützung auf 'irreguläre' Kräfte, deren Mitglieder über traditionelle Solidaritäten miteinander verbunden sind, soll ein bestimmtes Staatsprojekt durchgesetzt werden: eine Arabisierung der von afrikanischen Bevölkerungsgruppen bewohnten Regionen." 

Von anderer Seite wird berichtet, ein Gegensatz  zwischen afrikanischen und arabischen  Bevölkerungsteilen bestehe gar nicht. So berichtete es zum Beispiel der Geologe und Geograf Stefan Kröpelin, der viele Male im Sudan  und besonders  im westlichen Teil war, siehe Frankfurter Rundschau vom 14. Oktober 2004 - der Beitrag steht als pdf-Datei hier  und als htm-Datei hier.

Was Kröpelin berichtet, klingt anders als Ihr Bericht. Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie mir Veröffentlichungen oder Manuskripte zugänglich machen könnten, aus denen  hervorgeht  –  ob  es  zwei verschiedene Bevölkerungsgruppen im Sudan gibt, die einen Afrikaner, die andern Araber; und wenn ja, ob die Araber die Afrikaner arabisieren wollen, und vor allem: was sie für ihr Ziel tun.

Vielleicht waren Sie selbst in Darfur oder doch im Sudan und können mir aus Ihrer eigenen Anschauung weiterhelfen. 

Ich habe auch das Auswärtige Amt befragt. Man sagte mir, daß sich im Sudan die Anhängerschaft der Regierung selbst als arabisch bezeichne, sich aber dem Augenschein und der Sprache nach nicht von den andern Sudanesen unterscheide.  Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr verbunden.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Immanuel Steinberg 

Frau Kristin Platt ist Sozialpsychologin am Institut für Diaspora- und Genozidforschung an der Ruhr-Universität Bochum. Ihre Antwort steht aus.

T:I:S, 7. Januar 2007

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Mail  

nach oben

*

Sudan-Dossier

German Foreign Policy , das führende kritische Internetportal zur deutschen Außenpolitik, hat ein Dossier zusammengestellt: Teil 1 und Teil 2 des Interviews mit Dr. Helmut Strizek, 1974 bis 2004 im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung; Teil 1, Teil 2 und Teil 3 des Berichts; Zugang demnächst nur noch für Abonnenten (4 sinnvoll ausgegebene Euros im Monat) über das Archiv nach Ländern / Sudan

T:I:S, 17. Dezember 2006

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#S 

nach oben

*

Verdeutlichung

Michael Salzwedel, Lektor eines im Magnus-Verlag Essen erschienenen Buches von Thilo Thielke, las in „Militärinterventionismus heute: Beispiel Sudan“ den Satz:

Von Spiegel-Autor Thilo Thielke, der häufig Leni Riefenstahl als Informationsquelle heranzieht, über Wikipedia bis zum Fischer Weltalmanach heißt es, die  Djandjawid seien Araber, die Schwarzafrikaner niedermetzelten.

In einem Mail vom 14. Dezember 2006 schrieb der Lektor an SteinbergRecherche:  

Zum einen zieht Herr Thielke niemals Leni Riefenstahl als Informationsquelle für die heutige Situation heran, wie man aus Ihrer Äußerung schließen könnte, sondern zitiert einzelne Passagen, um die Gegebenheiten vor Ort mit heute zu vergleichen, zum anderen geht es, bis auf eine Stelle zu den hygienischen Verhältnissen in Khartum, bei allen Stellen im Zusammenhang mit Leni Riefenstahl stets um die Nuba und das Gebiet der Nuba-Berge und nicht um Darfur.

Der Spiegel-Autor Thilo Thielke zieht in seinem Buch "Krieg im Lande des Mahdi" Leni Riefenstahl als Informationsquelle heran – wie behauptet, so bestätigt. Leni Riefenstahl fertigte folgende Propaganda-Filme: 

1933: Der Sieg des Glaubens
1934: Triumph des Willens
1935: Tag der Freiheit - Unsere Wehrmacht
1938: Olympia - Teil 1: Fest der Völker, Teil 2: Fest der Schönheit 

Dort verherrlichte sie den Rassisten Hitler und die mörderische Nazi-Diktatur. 

Nach 1945 erklärte sie, sie sei naiv gewesen. 

Spiegel-Autor Thielke und der Magnus-Verlag ziehen nunmehr Leni Riefenstahl als Informationsquelle über Afrika heran und verbreiten das falsche Bild von afrikaner-schlachtenden Araber-Milizen.  

T:I:S, 15. Dezember 2006

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#V 

nach oben  

*

Thomas Immanuel Steinberg

Die israelischen Botschaften verbreiten: 

Holocaust in Darfur an mehr als zwei Millionen Menschen

Die israelischen Botschaften in Wien und Berlin lassen in ihrem Newsletter vom 27. November 2006 unkommentiert den Direktor der Hesder-Tora-Hochschule in Petach Tikva, den Rabbiner Yuval Shalo wie folgt zu Wort kommen: 

Im sudanischen Darfur läuft ein Holocaust ab. Die Wahrheit ist, dass ich nicht weiß, wo Darfur liegt, ich bin mir auch nicht sicher, wer wen tötet, ich verstehe die gesamte interne Politik in Afrika nicht und ich habe keine Ahnung, wer das Massaker aufhalten kann. 

Dann redet der Rabbiner über fehlende Blutsbande und einen schächtenden Schächter und fährt fort: 

Bei einer diesbezüglichen Demonstration von Studenten diese Woche in Jerusalem war eine weitere moralische Stimme zu der Angelegenheit zu hören, die soweit es uns angeht am Rande der Nachrichten stand, aber in Wahrheit ein Holocaust an mehr als zwei Millionen Menschen ist, die massakriert und ermordet werden, ohne dass jemand hinsieht oder darauf achtet. 

Die Schüler des Rabbiners gehen laut Newsletter sechs Monate im Jahr in die Talmudhochschule und sechs Monate im Jahr zur israelischen Armee. Die deutsche jüdische Einrichtung Hagalil und die Schweizer Israswiss, eine Reklameagentur für die israelische Staats- und Regierungspolitik, haben die Meldung vom Holocaust in Darfur ebenfalls kommentarlos auf ihre Internetseiten übernommen. 

Hagalil beklagte sich vor einiger Zeit, daß ihnen die deutschen staatlichen Subventionen gekürzt wurden.

Kommentar

Offenbar sind israelische Regierung und reaktionäre jüdische Diaspora so erpicht auf einen Angriffskrieg gegen den arabischen Feind, daß sie sogar ihren Grundsatz der Einzigartigkeit des Holocaust an sechs Millionen europäischen Juden vergessen. 

Neunzig Jahre vor der Vernichtung der europäischen Juden hat Heinrich Heine in einem längeren Gedicht einen Blutsbande-Rabbiner beschrieben.

T:I:S, 8. Dezember 2006

http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Th 

nach oben

*

Elke Hoff, FDP-Bundestagsabgeordnete, war Anfang Dezember 2006 im Sudan

"Ich bin also der festen Überzeugung, dass man mit dem weiteren Einsatz militärischer Mittel überhaupt nicht weiterkommen wird, sondern ich bin der Auffassung, dass wir alles dafür tun müssen, dass die ökonomische und wirtschaftliche Entwicklung im Sudan nach vorne kommt." Deutschlandfunk, 5. Dezember 2006

T:I:S, 6. Dezember 2006. 

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

 Militärinterventionismus heute: Beispiel Sudan

 
Flüchtlingslager, vermutlich bei Nyala im Darfur, Sudan       Quelle

Die Gründe für den Krieg im sudanesischen Westen sind zahlreich und miteinander verflochten. Doch eine Lesart für die Feindseligkeiten hat sich breit gemacht, die alle Probleme mit Gegensätzen zwischen „arabischen Stämmen“ und „schwarzafrikansichen Ethnien“ erklärt. Dieses Schema vernachlässigt eine große Zahl von Spannungsfaktoren, hat aber den perversen Charme leichter Einsetzbarkeit. 

Jean-Philippe Remy : La crise du Darfour risque d'embraser la région. Le Monde, 17 novembre 2006 

 

Inhalt

1. Der geplante Bundeswehreinsatz

2. Wer ist Kriegspartei im Darfur?

3. In welchem Ausmaß hat die Zentralregierung Zivilisten getötet?

4. Die Rede von den Arabern

5. Öl unter dem Sand

6. Frieden?

*

1. Der geplante Bundeswehreinsatz 

Die Bundesregierung will im Rahmen eines Auftrags der Vereinten Nationen Bundeswehreinheiten in den Sudan schicken, und zwar nach Darfur.


Quelle: Wikipedia

Der Sudan ist siebenmal größer als die Bundesrepublik, hat aber nicht halb soviele Einwohner: 35 Millionen. Darfur im Westen des Landes ist allein größer als Deutschland, hat aber nur 6 Millionen Einwohner. Große Teile im Norden des Darfur bilden die östliche Sahara. Zum Vergleich ist am Rande der Karte die Schweiz umrissen. 

Gegenwärtig sind im Sudan im Rahmen der UNMIS (United Nations Mission in Sudan) und der AMIS (African Union Mission in Sudan) 37 Bundeswehrsoldaten stationiert – eine symbolische Präsenz. 

Die Bundesregierung strebt nun offenbar einen größeren und sogenannten robusten Auftrag an: Bundeswehrsoldaten und Soldaten anderer Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen sollen gegebenenfalls unter Einsatz von Waffen – Zivilisten vor den Kämpfen der Kriegsparteien schützen. Norman Paech und Paul Schäfer von der Fraktion der Linkspartei im Bundestag waren Anfang Oktober 2007 in Darfur. Sie haben über die Rolle der bisher in Darfur stationierten Soldaten der Afrikanischen Union, die Einschätzung der Lage durch In- und Ausländer im Darfur und die völkerrechtliche Seite des Konflikts berichtet. Norman Paech hält einen Einsatz von Bundeswehrsoldaten nicht für sinnvoll. Beide lehnen einen Einsatz von UN-Truppen gegen den Willen der Khartumer Regierung ab. Ihre unterschiedlichen Voten sind bei der AG Friedensforschung nachzulesen unter dem Titel: "Die USA haben den Sudan zu einem Schwerpunkt ihrer Aktivitäten in Afrika ausgebaut."

2. Wer ist Kriegspartei im Darfur?  

Die Antwort darauf ist komplex. Die Verhältnisse sind verworren. Und zwar so:

Die sudanesische Zentralregierung in der Hauptstadt Khartum ist eine der Kriegsparteien. Sie hat  Regierungstruppen, unter anderem zur Bombardierung von Dörfern im Darfur, eingesetzt. Sie steht außerdem hinter den Milizen, die zuweilen Bagarra, zuweilen Djandjawid (auch Dschandschawid) genannt werden. Diese Milizen haben in der Vergangenheit die Bevölkerung im Süden des Landes terrorisiert und gegen die dortigen Separatisten gekämpft. Nach 21 Jahren Krieg herrschte im Süden ab 2005 Waffenruhe, und führende Süd-Separatisten sitzen an der Seite ihrer ehemaligen Gegner in der Zentralregierung. Allerdings lieferten sich im November im Ort Malakal Milizen zwei Tage lang Gefechte, meldete die Süddeutsche Zeitung vom 1. Dezember 2006. 

Als sich 2004/2005 eine Waffenruhe zwischen Zentralregierung und südlichen Separatisten abzeichnete, hatten die Unruhen im westlich gelegenen Darfur bereits begonnen. Gegenwärtig terrorisieren die Djandjawid, also die Regierungs-Milizen, immer wieder  die Bevölkerung im Darfur und kämpfen gegen  die Aufständischen dort. DieAufständischen im Darfur  terrorisieren ihrerseits andere Teile der Zivilbevölkerung. Sie lehnen das robuste Mandat für den Einsatz von UNO-Truppen ab. Ebenso lehnt die sudanesische Zentralregierung es ab.  

Da das Öl im Sudan hauptsächlich von südostasiatischen Konzernen gefördert wird, in erster Linie von der China National Petroleum Company (CNPC), lehnt auch die chinesische Regierung ein robustes UNO-Mandat für Darfur ab. Auch die russiche Regierung hat sich dagegen ausgesprochen. Über deren Motive fehlen mir handfeste Informationen.

Ein Teil der von den Kämpfern terrorisierten Bevölkerung aus der Darfur-Region ist in den angrenzenden Tschad geflohen. Dort gibt es allerdings auch Aufständische, die gegen ihre Regierung kämpfen. Diese Aufständischen wiederum werden von der  sudanesische Regierung unterstützt.  Das heißt: Die sudanesische Regierung mischt sich im Tschad ein. 

Das provoziert die tschadische Regierung, die  ihrerseits Aufständische gegen die sudanesische Regierung unterstützt, siehe Radio France International. Die tschadische Regierung hat Öl-Einnahmen nicht für zivile Zwecke verwendet, wie der Weltbank vertraglich zugesichert, sondern für Waffenkäufe. In die Auseinandersetzungen im Tschad haben sich auch Französische Streitkräfte zugunsten der Regierungskräfte eingemischt. Human Rights Watch hat eine Zusammenfassung der Vorgänge ins Netz gestellt. 

In der benachbarten Zentralafrikanischen Republik ist der Präsident François Bozizé mit militärischer Unterstützung des tschadischen Präsidenten Idriss Déby an die Macht gekommen. Gegen Bozizé haben sich im Norden der Zentralafrikanischen Republik Aufständische gesammelt, die den befreundeten tschadischen Aufständischen einen Angriffs- und Rückzugskorridor in den Sudan geöffnet haben. So nachzulesen in Le Monde vom 17. November 2006.  

Kriegspartei im Dafur-Konflikt sind also 

die sudanesische Zentralregierung und ihre Djandjawid-Milizen, die gegen die Aufständischen im Darfur kämpfen und gegen die Regierung im Tschad.

die Darfur-Aufständischen, die gegen die sudanesische Zentralregierung kämpfen

die Regierung des Tschad, die gegen die Aufständischen im Tschad kämpft

die Tschad-Aufständischen, die gegen die Regierung im Tschad kämpfen

die französische Regierung, die mit der Tschadregierung gegen die Aufständischen und die sudanesischen Milizen kämpft 

die Zentralafrikanischen Aufständischen 

damit auch die Zentralafrikanische Regierung

und  möglicherweise  indirekt die chinesische Regierung, die im Schatten der Kämpfe ruhig weiter Öl fördert  

Das alles in einem Gebiet, das, zusammen mit dem Tschad und der Zentralafrikanischen Republik, zwölf Mal größer ist  als Deutschland.

3. In welchem Ausmaß hat die Zentralregierung Zivilisten getötet?

Die Bundesregierung strebt den robusten Einsatz von Bundeswehr im Sudan an und verweist auf die Tötungen und Schädigungen von Zivilisten durch die Zentralregierung und die von ihr offenbar befehligten Djandjawid-Milizen . 

Einen Völkermord, einen drohenden Völkermord oder sogenannte ethnische Säuberungen hat allerdings bisher keine amtliche internationale Institution  für den Darfur festgestellt, wiewohl zahlreiche Politiker, auch deutsche, solche Begriffe ins Spiel gebracht haben.  

Der Darfur ist größer als Deutschland, dünn besiedelt und unübersichtlich; die Interessenlagen der Beteiligten und derer, die sich am Dafur-Konflikt beteiligen wollen, divergieren stark. Entsprechend unterscheiden sich die Zahlenangaben über zivile Tote, über Flüchtlinge, und vor allem über die Ursachen für beides. Sicher ist jedoch: Diese Lage greift über in den Tschad und in die Zentralafrikansiche Republik.

Mitte 2005 hat Jürgen Elsässer verschiedene Behauptungen einander gegenüber gestellt. 

Im März 2004 schätzte die US-Regierungsbehörde US-AID, daß bis Herbst 2004 300 000 bis 400 000 Menschen in Darfur umkommen würden. Im Herbst 2004 sprach dann die UN, anstatt von diesen 300 000 bis 400 000, von 70.000 Toten in Darfur. Im März 2005 setzte der genannte UN-Vertreter Egelund die Zahl wieder auf 180 000 hoch. Nach der Quelle befragt, antwortete er, "ihm ist das gesagt worden". Fast schon sensationell war, daß im Namen des US-Außenministeriums Robert Zoellick  Ende April 2005 neue Zahlen vorlegte, die wieder deutlich tiefer lagen, nämlich zwischen 63 000 und 146 000. (1) Das hindert die Medien und die Nachrichtenagenturen, europäische wie amerikanische, aber noch längst nicht daran, weiterhin mit 300 000 und 400 000 Toten in Darfur zu hantieren. (2) In einer Resolution des UN-Sicherheitsrats von Anfang Mai ist festgehalten, daß derzeit "Angriffe auf Zivilisten nicht in der Massivität wie 2004 vorkommen". (3) Bei allen diesen Opferzahlen muß man aber wissen, daß nicht nur Opfer von Mord und Totschlag gemeint sind, sondern auch von Hunger und Krankheit. Egelund: "Die meisten Menschen starben laut Egeland an Krankheiten wie Durchfall oder Lungenentzündung." (4)

(1) Eit März 2003. Glenn Kessler, State Dept. Defends Estimates of Deaths in Darfur Conflict, in: WP, 27.4.2005

(2) Alle Angaben nach: Embassy of Sudan Washington D.C., Press Release: Death Toll in Darfur – The Politics of Numbers, 27.4.2005

(3) United States Departmnt of State, African Union effort must be reinforced, internationl body says, 12.5.2005 

(4) N.N., Hunderttausende Tote in Darfur, in: Spiegel-Online, 10.3.2005

Quelle: Referat Sudan von Jürgen Elsässer, Braunschweig, 24. Mai 2005

Der Geograph und Geologe Stefan Kröpelin war seit 1980 etwa vierzigmal mehrere Monate lang im östlichen Teil der Sahara, der teilweise identisch ist mit dem sudanesischen Darfur. In einem längeren Aufsatz in der Frankfurter Rundschau vom 14. Oktober 2004  (unter AG Friedensforschung; mit Fotos als .pdf-Datei hier)  schildert er die Lebensverhältnisse im Darfur in Friedenszeiten: 

Je nach Jahreszeit gibt es Stürme, Dürre, Kälte, Mücken und Fliegen, Hunger, Krankheiten aller Art ohne ärztliche Versorgung; und tage- oder wochenlange Märsche auf der Suche nach Linderung der Not anderswo. Zwistigkeiten, Bandenüberfälle und Krieg seien unter solchen Umständen kaum voneinander zu unterscheiden. Wer in ein Lager komme und um Nahrung bitte, mag als Flüchtling verstanden werden, sei aber oft vor keinem menschlichen Feind, sondern vor der alltäglichen Not geflohen.  

Aus der Ferne läßt sich somit gar nicht entscheiden, wer im Darfur Kriegsopfer und wer Opfer der Kargheit des Landes ist. Daher spricht zunächst nichts für eine Problemlösung mit  Waffen..  

Inzwischen bürgert sich darüber hinaus eine weitere Behauptung ein: Immer  öfter heißt es, in der Region Darfur würden Araber gegen Schwarzafrikaner kämpfen; ein Rassenkampf also. Ein Kampf der Kulturen würde ausgefochten, den es von außen zu unterbinden gelte. 

4. Die Rede von den Arabern 

Von Spiegel-Autor Thilo Thielke, der  häufig Leni Riefenstahl als Informationsquelle heranzieht [siehe Verdeutlichung vom 15. Dezember 2006, T:I:S], über Wikipedia bis zum Fischer Weltalmanach heißt es, die  Djandjawid seien Araber, die  Schwarzafrikaner niedermetzelten. Am 1. Dezember 2006 wiederholte der Welt-Redakteur Richard Herzinger zum einen die  vermutlich falschen Zahlenangaben über 300 000 Tote im Darfur: Zum andern verkündete er: 

Aber das schlimmste Massenverbrechen an Muslimen weltweit wird derzeit in Darfur verübt – und zwar von einem arabischen, muslimischen Regime an einer ebenfalls muslimischen Bevölkerungsgruppe. Der Grund: Blanker Rassismus, der in der arabischen Welt eine furchtbare, niemals eingestandene Tradition hat...

Selbst das Auswärtige Amt schreibt: „Die Janjaweed-Milizen begingen ... Gräueltaten an der schwarzafrikanischen Zivilbevölkerung“. Die Ausdrucksweise legt nahe, die Janjaweed-Milizen seien anderer Herkunft als ihre Opfer. Dafür gibt es jedoch keinen Beleg.

Der Geograph und Geologe Stefan Kröpelin hielt nämlich bereits 2004 dagegen: 

.. Tatsache ist, dass alle Sudanesen schwarz sind und Bilad es Sudan [die arabische Herkunft der Bezeichnung des Landes, T:I:S] nicht ohne Grund Land der Schwarzen heißt. Tatsache ist auch, dass alle Sudanesen Afrikaner sind, dass es bis auf die wenigen vor etwa 200 Jahren aus Saudi-Arabien eingewanderten Kababisch keine "Araber" in ethnischem Sinne gibt, und dass praktisch sämtliche Bewohner der nördlichen Landeshälfte Muslime sind und Arabisch sprechen... Niemand, einschließlich sudanesischer Kollegen aus dem Darfur, konnte mir bisher die Frage beantworten, um welche Stammesangehörige es sich bei den Dschandschawid handelt, außer dass die bereits erwähnten Kababisch, die als Einzige als arabischstämmig im engeren Sinne zu bezeichnen sind, nicht beteiligt sind.

Auch die „US-Medien schildern die Krise in Darfur einhellig als durch Greueltaten von Janjawid-Milizen ausgelöst, die von der Zentralregierung in Khartum unterstützt werden. Diese Akte werden als ein ‚arabischer’ Angriff auf ‚afrikanische’ Menschen dargestellt. Doch das ist eine totale Verzerrung der Wirklichkeit.“ US-Autorin Sara Flounders von workers.org zitiert am 3. Juni 2006 eine Zeitschrift für schwarze US-Amerikaner: 

Alle am Darfur-Konflikt beteiligten Parteien – ob man sie nun als ‚Araber’ oder als ‚Afrikaner’ bezeichnet – sind gleichermaßen einheimisch und gleichermaßen schwarz. Alle sind Muslime und alle stammen aus dem Gebiet.

Die ganze Bevölkerung Darfurs spreche Arabisch, wobei daneben viele örtliche Sprachen gesprochen würden. (deutsche Übersetzung hier). 

Patrick Berg, Länderreferent für Ostafrika und das Horn von Afrika beim Auswärtigen Amt in Berlin, erklärte auf Anfrage  die Rede von den Arabern im Sudan so: 

Das sei der Sprachgebrauch der sudanesischen Herrschaftselite selbst. Weder unterschieden sich die heute als Araber bezeichneten Sudanesen physisch von den als Afrikaner bezeichneten; noch folge die Unterscheidung einer Sprachgrenze. Vielmehr habe  sich in den Siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts die herrschende Schicht selbst als arabisch zu bezeichnen begonnen. Dann hätten sich auch ihre Anhänger  Araber genannt. Später hätten ihre Gegner den Sprachgebrauch übernommen und sich selbst im Gegenzug zu Afrikanern erklärt. 

Demnach werden im Sudan regierungstreue Bewohner an der Seite der Herrschaftselite als Araber, regierungsferne oder -feindliche Bewohner als Afrikaner bezeichnet. "Araber" und "Afrikaner" sind im Sudan Kürzel für die eigene und die entgegengesetzte politische und soziale Position. (Herr Berg empfahl, Alex de Waals und Gérard Pruniers  Ausführungen zum Darfur zu lesen.)

Die herrschenden Medien dagegen deuten den  Darfur-Konflikt um: zu einem Kultur- oder Rassenkampf . Die Welt, in politischen Grundsatzfragen auf der Position des Faschisten Carl Schmitt, läßt ihren Redakteur Richard Herzinger "Rassismus" schreien und facht damit  den Haß auf  "die Araber" weiter an.

Und er ist nicht allein. Die Mehrzahl der westliche Journalisten verbreitet die Meinung , Araber seien die Mörder von Schwarzafrikanern.  Araber, so nennen die Herrschenden in Israel die Palästinenser; arabische Terroristen, heißt es, stecken hinter den Anschlagen vom 11. September, Araber nannten die französischen Kolonialherren all die aufständischen Algerier, ob nun Kabylen oder sonstige Berber. 

In den USA läuft eine Kampagne von verschiedenen  Menschenrechtsorganisationen, schreibt die bereits zitierte Sara Flounders. Auch da wird in Flugblättern und auf Internetseiten behauptet, arabische Milizen würden Zehntausende Afrikaner töten, aushungern, vergewaltigen und mißhandeln. Der Sudan sei ein Terrorismusstaat und zugleich ein gescheiterter Staat. In Darfur müsse friedensstiftend interveniert werden – leider, leider mit Kriegsleuten und Kriegsgerät.  

Die Vorhut der Kampagne bildeten Sara Flounders zufolge die protestantischen Evangelikalen und die Zionisten gleicher politischer Observanz, die auch in Israel „die Araber“ zum Feind haben. Die Unterstützer reichten vom ehemaligen US-Außenminister Colin Powell, der schon 2004 Völkermord im Sudan vermeldete, bis zur ansonsten respektablen Amy Goodman von Democracy Now. 

Die US-Kampagne für eine Militärintervention im Sudan schwappt in deutsche Medien, Parteien und Regierungsstellen herüber. Auch die  kleine Berliner Wochenzeitung Jungle World, ein Propaganda-Organ der sogenannten Antideutschen, springt auf, um dann weiter unablässig die aggressive antiarabische  Regierungspolitik Israels zu verteidigen. 

Die vereinte Hetze gegen Araber hätte im ärmsten Staat der Welt, in Niger, der ehemaligen französischen Kolonie nördlich von Nigeria, mehreren Tausend Flüchtlingen aus dem Tschad beinahe die Existenz gekostet. Alteingesessene wollten die Gruppe vertreiben mit der Begründung, sie seien Araber. Die Regionalverwaltung konnte im letzten Moment die Vertreibung verhindern. (Le Monde

Hinter allen  Kämpfen für und gegen die bestehenden Herrschaftsverhältnisse im Sudan gibt es einen schwarzen dickflüssigen Grund: Öl.   

5. Öl unter dem Sand 

Die sudanesische Regierung sagt, im Lande seien 5 Milliarden Barrel Öl nachgewiesen. Ein Barrel sind 159 Liter. Damit hätte der Sudan Reserven in der Größenordnung von Großbritannien, Ecuador oder Oman – das ist bedeutend, aber weniger als z.B. Aserbaidschan oder Kasachstan vermutlich haben. Das Oil & Gas Journal meint, nur gut ein Zehntel davon seien gesichert.  

Aussagekräftig ist die Öl-Fördermenge: 2006 werden es voraussichtlich 600 000 Barrel pro Tag sein. Zum Vergleich: Die jüngst eröffnete kaspische Baku-Tbilissi-Ceyhan-Pipeline von BP Amoco hat eine Kapazität von einer Million Barrel pro Tag. 

Die Geschichte der Ölförderung im Sudan ist in meinem Aufsatz Teilen und Vertreiben von 2004 nachgezeichnet. Seitdem haben vor allem die China National Petroleum Company – CNPC –  und die malaysische Petronas in Sudans Ölförderung und -verarbeitung investiert, daneben Al Thani, das ist Qatar, die russische Stroitransgas, aber z.B. auch auch Gulf Oil aus Texas. Scheich Hamad bin Kalifa Al-Thani betreibt übrigens den arabisch-englischen Fernsehsender Al Jazeera.

Investiert worden ist seit 2004 laut US Energy Information Administration hauptsächlich in Raffinerien, Hafenanlagen und in die Blöcke 3 und 7; und in 5A und 6.

Zur Karte "Schürfkonzessionen 2002" 

Block 6 ist an die chinesische CNCP vergeben. Er reicht von Westkordofan in Teilblöcken über Süddarfur fast bis an die Grenze zu Westdarfur und zum Dreiländereck zwischen Sudan, der Zentralafrikanischen Republik und den Tschad. Dort spielt sich der Darfur-Konflikt ab. 


Die CNPC will aus ihrem Ölfeld bei  Al Fula  bis zu 80 000 Barrel pro Tag fördern. 

Geopolitisch ebenso wichtig wie der Ort des Ölvorkommens ist der Transportweg des Öls. Zur Zeit läuft alles Rohöl von Süden nach Norden durch Khartum nach Port Sudan am Roten Meer. Dort hat die chinesische CNCP die Hand am Hahn.

Im angrenzenden östlichen Tschad wird indes ebenfalls Öl gefördert und durch Kamerun nach Kribi am Atlantischen Ozean transportiert. Auch Darfur-Öl könnte diesen Weg nehmen. Es müßte dazu jedoch eine Pipeline von Southern Kordofan über Darfur in den Tschad gebaut werden.  

Zur Karte Tschad - Kamerun 

Im Tschad würde das sudanesische Rohöl über die vorhandene Leitung durch Kamerun nach Kribi am Atlantik fließen – und von da ist es nur noch ein Tankersprung bis Amerika. 

Hier ist die sudanesische Leitung von den südlichen Ölgebieten über Khartum nach Port Sudan durchgezogen gezeichnet. Die gepunktete Linie ist die Leitung von dem Feldern im Tschad durch Kamerun an den Atlantik.


Quelle: OilWatch

Die dritte Möglichkeit, die Abfuhr des Öls mit Tankwagen per Eisenbahn nach Mombasa in Kenia am Indischen Ozean, ist in der Schwebe. Klaus Thormählen, der das Projekt von Bad Oldesloe aus initiert hatte, betreibt in Barsbüttel bei Hamburg eine neue Firma. Die meisten seiner Arbeiter und Angestellten sollen ihm dorthin gefolgt sein. 

Der viel besprochene Bau einer Eisenbahnstrecke von den südlichen Ölfeldern des Sudan nach Uganda und Kenia bis zum Ozean böte deutschem Kapital die hübsche Möglichkeit, mit sudanesischem Öl ein Geschäft in Süd- und Ostasien zu machen. 

Klaus Thormählen teilte am 6. Dezember 2006 auf Anfrage telefonisch mit, daß sich die deutsche Regierung letztlich nicht interessiert gezeigt habe, die Finanzierung seines Projektes staatlich abzusichern, z.B. durch eine Hermes-Bürgschaft. Von chinesischer Seite hätte Interesse am Projekt bestanden, jedoch nicht unter der für Thormählen unerläßlichen Bedingung, daß mehr als zwei Drittel der Arbeitskräfte dafür im Sudan gewonnen werden.    

Eine Nebenbemerkung: Im Zusammenhang mit den Thormählen-Plänen ist behauptet worden, Rohöl werde  nicht mit der Bahn transportiert. Weit gefehlt: Das aserische Öl zum Beispiel gelangt teilweise per Bahn von Baku am Kaspischen nach Batumi am Schwarzen Meer; es handelt sich um etwa ein Fünftel der Tagesmenge, die maximal durch die Baku-Tbilissi-Ceyhan-Leitung fließen kann. Also um viel Öl.  

6.  Frieden? 

Der Ölreichtum des Sudan, die Bereicherung der Herrschenden und ihrer neuen Teilhaber aus dem sudanesischen Süden, wie auch die denkbaren Transportalternativen, heizen die vorhandenen Konflikte an. Sie steigern die Begehrlichkeiten bei allen imperialistischen Mächten. 

Für die Erteilung eines robusten Mandats an UN-Truppen, egal welche Länder sie stellen, besteht nur geringe Aussicht: wegen der Ablehnung sowohl im Sudan als auch im Weltsicherheitsrat. Die Dafur-Kampagne in den USA und ihr deutscher Widerhall helfen aber generell den Weg für Angriffskriege ebnen, wie die NATO einen in Jugoslawien geführt hat und die USA und ihre Verbündeten sie in Afghanistan und im Irak zur Zeit führen. Und schürt prinzipiell den Haß auf Araber.

Wie kann man die Not lindern?

Human Rights Watch empfahl bereits 2003, noch vor Ende des Konflikts im Südsudan, der Europäischen Union den Einsatz ziviler Mittel: Hilfe bei Land- und Weidewirtschaft; Druck auf die sudanesische Regierung, jedes Bombardement und jeden Beschuß zu unterlassen; Entsendung von Beobachtern in die Konfliktgebiete; Verhinderung von Waffenlieferungen in den Sudan; und Vorschriften gegen Konzerne, damit sie nicht „direkt oder indirekt Komplizen von Menschenrechtsverstößen in Ländern werden, in denen sie Geschäfte treiben.“

Alle Kriegsparteien, sudanesische, tschadische, zentralafrikanische und nicht-afrikanische, müßten von den Großmächten zu gemeinsamen Gesprächen  gerufen werden, an denen auch die chinesischen und malaysischen staatlichen Ölkonzerne teilnehmen sollten, ebenso wie der kleinere texanische Anteilseigner Gulf Oil, der Al-Jazeera-Betreiber Al-Thani und die Waffenlieferanten. Dabei sollte dann auch die französische Regierung ihren Schutz für eine tschadische Regierung aufgeben, die internationale Ölnutzungsverträge bricht und damit ihr Volk betrügt.  

Das sind Forderungen, die wir zu Gehör bringen sollten.

T:I:S, ergänzt am 6. Dezember 2006

Dank an Knut Mellenthin für wichtige Hinweise.

Unter der Leitung des linken Europa-Abgeordneten Tobias Pflüger fand am Samstag, dem 9. Dezember 2006 in München eine friedenspolitische Konferenz statt mit dem Titel: Der Euro-atlantische Militärinterventionismus und der militärisch-industrielle Komplex der EU. Thomas Immanuel Steinbergs Konferenz-Beitrag zum Militärinterventionismus am Beispiel Sudan beruhte auf obigem Aufsatz.

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#T

nach oben

*

Das Gleisbauunternehmen Thormählen AG wird liquidiert. Der Firmengründer will das Eisenbahnprojekt im Süd-Sudan dennoch weiter betreiben. 

Alexander Sulanke, T:I:S, 25. Oktober 2006

*

Zur fehlerhaften Berichterstattung über den Sudan, z.B. von Cordula Meyer im Spiegel, siehe Stefan Kröpelin

T:I:S, 31. Oktober 2004 

*

Sara Flounders

Zurüstung für den Raubzug

Die Rolle der USA in der sudanesischen Provinz Darfur

In Darfur, wie im ganzen Sudan, geht es den Weltmächten um Bodenschätze. Die Regierung der USA versucht, von der Provinz Darfur her den pro-chinesischen Sudan aufzurollen. Evangelikale und Zionisten ebnen den Weg für eine humanitär bemäntelte Intervention.

junge Welt, 21.06.2006 / Thema / Seite 10. 

T:I:S, 22. Juni 2006

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Sara 

*

Deutsche Regierungsvertreter treiben die Sudan-Spaltung voran. Sie reisten in den Südsudan ohne ein Visum von der Zentralregierung. Bundeswirtschaftsminister Clement hat staatliche Hermes-Kredite für Klaus Thomählens Südbahn nach Uganda und Kenia in Aussicht gestellt. Die GTZ Eschborn hat eine Straße in Richtung Südosten gebaut. So wird den Chinesen das sudanesische Öl abgegraben, das jetzt noch nach Norden fließt. Mehr Neues bei german-foreign-policy.com .

T:I:S, 16. August 2005

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Deutsche  

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Deutsch Süd-Sudan?

 Erschienen in der "Zeitung gegen den Krieg" Nr. 20 - Ostermarsch 2005. Zum ausführlicheren Beitrag "Teilen und Verteiben" vom 15. August 2004 hier klicken.

Der Sudan, das karge Land im nordöstlichen Drittel Afrikas, siebenmal größer als die Bundesrepublik, birgt zwei Schätze: Wasser und Öl. 

Zahllose Zuflüsse vereinigen sich auf sudanesischem Gebiet zum Nil, der Lebensader des nördlichen Nachbarn Ägypten. Die überkommene strategische Bedeutung des Sudan rührt von den Nilzuflüssen her. Wer den Sudan beherrscht, beherrscht Ägypten und seine 65 Millionen Einwohner.  

Die Kapitale der Welt ermaßen auch die Größe des anderen sudanesischen Schatzes, des Erdöls, und reckten im letzten Drittel des vorigen Jahrhunderts danach die Hälse. Chevron aus den USA erwarb Bohrrechte, mußte sie aber auf Druck der sudanesischen Regierung 1989 verkaufen. In den Neunziger Jahren erschloß der kanadische Talisman-Konzern umfangreiche Claims und ließ eine 1540 km lange Pipeline nach Port Sudan am Roten Meer und ein Tanker-Terminal bauen. Heute gibt das boomende China mit seiner National Petroleum Company (CNPC) im Sudan den Ton an – jedenfalls in der nördlich gelegenen Hauptstadt Khartum bei der arabisierten Herrschaftselite des Landes. 500 000 Barrel Rohöl Tagesförderung sollen 2005 erreicht werden, genug für die täglich nötige Portion Kraftstoff von 12 Millionen Autos. Der Sudan gilt als Ölland mittlerer Größe, vergleichbar mit Brunei und Kolumbien. Daneben gibt es reichlich Erdgas, das bisher ungenutzt bleibt. 

Doch Öl und Ergas lagern im Süden des Sudan. Über Jahrzehnte verfolgten die Khartumer Herrscher gegen ihre südlichen Landsleute eine Strategie des Teilens und Vertreibens. 1983 bildete sich gegen die Zentralmacht die Rebellenorganisation SPLM/A, die heute von John Garang und Riek Machar angeführt wird. Die Zentralregierung verwendete bald mehr als die Hälfte der Öleinnahmen für Rüstung: Kampffahrzeuge und Kampfhubschrauber kamen aus Rußland, Artilleriesysteme aus Belarus. Die Waffen schützen das Öl, das Öl finanziert die Waffen. Je mehr Öl, desto mehr Waffen; je mehr Waffen, desto mehr Öl. 

2004 einigten sich Rebellen und Zentralregierung auf einen Waffenstillstand, auf die Teilung der Öleinnahmen und ein Referendum über das weitere Schicksal des Landes, abzuhalten im Jahre 2010. Ein Abkommen wurde unterzeichnet, das den Rebellen die Souveränität über den Süden des Landes gewährt.  

Das Öl allerdings fließt nach Norden. Die Khartumer Regierung hat die Hand am Hahn. Eine deutsche Firma, Thormählen Schweißtechnik, will das ändern, in Gemeinschaft mit den Rebellen Garang und Machar und einem Konsortium aus der deutschen Großindustrie. Eine Eisenbahn soll den ersten Strang eines Transportkorridors bilden, von den Ölfeldern nach Südosten durch Kenia bis Mombasa am Indischen Ozean. Ein Abzweig nach Uganda ist vorgesehen. Der Süden des Landes könnte sich mitsamt den entscheidenden Ölfeldern abspalten, und die Chinesen verlören den Zugriff auf das sudanesische Öl. 

Wie Thormählen mitteilte, ist die Firma ,,gebeten" worden, ,,die Leitung verschiedener Großprojekte zum Wiederaufbau des Süd Sudans zu übernehmen“. Dazu gehören die Energieerzeugung, der Aufbau der Nilschifffahrt und der Telekommunikation, einer Fluggesellschaft und „einer neuen Hauptstadt für den Süd Sudan". Thormählen hat mit Thyssen-Krupp, Siemens, Strabag und Radio Hamburg eine Holding gegründet. Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat Thormählen Staatsgarantien in Aussicht gestellt. Das Bundesland Brandenburg unterstützt die Afrika-Pläne des Unternehmens.    

Die deutsche Regierung flankierte die Unternehmeroffensive auch ideologisch. Sie stellte  das Ausmaß von neuerlichen Vertreibungen im südwestlichen Landesteil Darfur größer dar, als es Landeskundigen zufolge ist. Die FDP wollte humanitär nicht nachstehen und stellte einen Antrag im Bundestag unter dem Titel „Völkermord im Sudan verhindern“. Unter der Menschenrechtsfahne breitete die deutsche Regierung, wie bei Jugoslawien, einen Stimmungsteppich für  eine eventuell nützliche Intervention aus. Als Schritt zur Eingewöhnung entsandte sie ein – vorerst symbolisches – Kontingent von Bundeswehrsoldaten in den Sudan. 

Die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung rechnet mit einer Sezession des Südsudan. ,,Die zunehmenden ökonomischen und politischen Widersprüche zwischen Zentrum und Peripherien ... bedrohen das ohnehin schwache Staatswesen", der Fortbestand eines ,,einheitlichen, friedlichen Sudan" sei ,,wenig wahrscheinlich". 

Daß sich China den Zugriff auf das sudanesische Öl widerstandslos entwinden läßt, klingt ebenso unwahrscheinlich.  

Quellen: www.steinbergrecherche.com/sudan.htm und www.german-foreign-policy.com (Sudan)

Die "Zeitung gegen den Krieg" Nr. 20 zum Ostermarsch 2005, in der dieser Beitrag erschienen ist, kann bestellt werden bei LabourNet

T:I:S, 22. März 2005

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Deutsch 

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Teilen und Vertreiben

 Blut für Öl im Sudan. Unter der Menschenrechtsfahne wird ein Stimmungsteppich für westliches Eingreifen ausgebreitet.

Angenommen, auf Zypern würde Öl gefunden: ein riesiges Feld, nahe der Demarkationslinie. Und die orthodoxen Griechen würden die muslimischen Türken verjagen, oder umgekehrt, um das Öl für sich zu haben. Wäre das ein religiöser Konflikt? Oder ein ethnischer? 

Es wäre einer um Öl und Land. 

Im südlichen Sudan fand Chevron ab 1978 Öl bei Bentiu, Malakal und Al Muglat, dort, wo man Nuer, Dinka oder noch anders spricht, nur nicht arabisch. Viele Nuer und Dinka glauben an Geister, einige an den Heiligen Geist der Christen. Vom Norden aus herrschten und herrschen arabisierte Sudanesen über den ganzen Sudan. Sie glauben an Allah und seinen Propheten. Nord- und Südsudaner waren so verfeindet wie Türken und Griechen. 

Krieg zwischen Nord und Süd 

Wo Öl gefunden wurde, vertrieben die Nordsudaner die Südsudaner. Zwei Millionen Südsudaner sollen bislang ermordet, vier Millionen vertrieben worden sein. Nach einundzwanzig Jahren Krieg zwischen Nord und Süd ist seit Mai 2004 vereinbart: Die Scharia gilt im Norden, aber weiterhin nicht im Süden; 2010 soll ein Referendum über die Sezession des Südens entscheiden; die Öleinnahmen fließen je zur Hälfte an den Süden und den Norden. Die sprachlich und religiös verschiedenen Kriegsparteien bleiben verschieden; der Konflikt, scheinbar jetzt zu Ende, ging um Öl und Land. 

Seit 18 Monaten werden wieder Leute vertrieben. Woanders. Zehn- bis dreißigtausend Fur, Zaghawas und Masalit des Darfur im Südwesten des Sudan sollen von der Regierung und ihren Milizen ermordet worden sein. Hunderttausende flüchteten, unter anderem in den benachbarten Tschad. Es sind Muslime, wie ihre Verfolger. Öl gebe es nicht im Darfur, heißt es. Also ein ethnischer Konflikt? 

Der Bayrische Rundfunk ist sich sicher; er erklärt den Kindern: »Ethnische Säuberungen – so nennt man das, was jetzt in der Provinz Darfur passiert. Darfur liegt im Westen des Sudan, dort gibt es kein Öl und die Menschen sind Muslime, genau wie die Soldaten, die sie verfolgen. Dort geht es also nur darum, daß die einen einer anderen Ethnie, das heißt, einem anderen Stamm oder einer anderen Volksgruppe angehören als die anderen. Die, die die Macht haben, wollen, daß nur noch ihre Leute in dieser Gegend leben.« 

Der einundzwanzigjährige Krieg zwischen Nord und Süd, so glaubte man lange, hatte seine Wurzeln in ethnischer Zwietracht. Ebenso wird der Krieg in Darfur erklärt. Immer wieder wurden die religiösen Gegensätze hervorgehoben. Doch Geographie und Ökonomie des Sudan weisen in eine andere Richtung. Der Sudan, siebenmal größer als Deutschland, hat kaum halb so viele Einwohner: 35 Millionen. Das Bruttosozialprodukt pro Kopf und Jahr beträgt 424 Dollar. Die Sudanesen leben am Nil, in Port Sudan am Roten Meer und verteilt im Süden. Der Nordwesten gehört zur Sahara. Am Zusammenfluß von Weißem und Blauem Nil in der Hauptstadt Khartum leben fast drei Millionen Einwohner. Dort konzentriert sich auch die arabisierte Elite. Sie stellt die Regierung und die Offiziere in der Armee. Die Soldaten stammen aus dem armen Westen und Süden. Als 1978 im mittleren Süden das erste Öl floß, die Zentralregierung eine Pipeline in den Norden und eine Raffinerie bei Khartum plante, fürchteten die südlichen Führer um Land, Einkommen und Gewinne. 

Die Ölkonzerne 

1974 erwarb Chevron von der Zentralregierung Bohrlizenzen in Block 1

 

Schürfkonzessionen 2002: Talisman, Lundin und OMV haben ihre Bohrrechte inzwischen verkauft.
(zurück zu Total / Das große Spiel am Weißen Nil)                       (zurück zum Vortrag Militärinterventionismus heute)

(siehe Karte), bald darauf in Block 2 und später in Block 5A. Die Firma Total (später TotalFinaElf, belgisch-französisch) kaufte Lizenzen für Block 5, der größer ist als Block 1, 2, 4, 5A und 5B zusammen. Beide Konzerne zogen sich nach Rebellenangriffen um 1984 zurück, Total behielt aber seine Rechte bis heute, ohne sie zu nutzen. Chevron wurde 1989 von der Regierung gezwungen, seine Rechte zu verkaufen. Block 1, 2 und 4 gingen bis 1998 an die kanadische Firma Talisman und an die jeweils staatlichen Firmen China National Petroleum Company (CNPC), Petronas (Malaysia) und die sudanesische Sudapet. Kanadisches Talisman-Kapital und -Technologie erlaubten den Bau einer 1540 Kilometer langen Pipeline nach Port Sudan ans Rote Meer und eines Tanker-Terminals. Mit der sukzessiven Erschließung der Blöcke stieg die sudanesische Ölproduktion auf 240000 Barrel im Jahr 2002, 271000 im Jahr 2003 und 345000 in diesem Jahr. 2005 sollen 500000 Barrel erreicht werden. Nachgewiesen sind 563 Millionen Barrel Reserven, die geschätzten liegen weit höher. Der Sudan gilt als Ölland mittlerer Größe, vergleichbar mit Brunei und Kolumbien. Daneben gibt es reichlich Erdgas, das bisher ungenutzt bleibt. 

Unter dem Druck internationaler und besonders kanadischer Menschenrechtsorganisationen verkaufte Talisman schließlich im Herbst 2002 seine Rechte im Sudan an die indische Firma Videsh – mit einem Gewinn von 30 Prozent. Block 5A, seit dem Chevron-Verkauf den südsudanesischen Rebellen an die Hand gegeben, blieb bis 1997 ungenutzt. 1997 vergab die Zentralregierung dennoch Rechte auf Block 5A an einen ausländischen Konzern, an die schwedische Lundin Oil AB. Am Konsortium für Block 5A beteiligte sich die österreichische OMV AG. In Block 5B erhielten Lundin und OMV ebenfalls Bohrrechte. 2003 verkauften Lundin und OMV ihre Rechte an die bereits in Block 1, 2, und 4 engagierte malaysische Petronas und die indische Videsh. Block 6 wurde insgesamt an die staatliche chinesische CNCP vergeben. 

Jetzt sind alle Öl-Claims in chinesischer, malaysischer, indischer und (zum kleinen Teil) sudanesischer Hand, außer dem ungenutzten Block 5 von TotalFinaElf. Seit dem Jahre 2000 ist eine Raffinerie bei Karthum in Betrieb. Bisher arbeitet sie überwiegend für den inländischen Bedarf. Im Juni 2004 hat die indische Regierung den Plan gebilligt, eine 700 Kilometer lange Pipeline von der dann erweiterten Raffinerie nach Port Sudan zu bauen, um Ölendprodukte zu transportieren. 

Sicherheitszonen um Fördergebiete 

Zur Politik: Über die Jahrzehnte festigte die sudanesische Elite ihre Herrschaft mit einer Strategie, die Human Rights Watch »Teilen und Vertreiben« nennt. Landlose Nachbarn wurden bewaffnet und ermutigt, Weidebauern auf den Ölfeldern anzugreifen. Vornehmlich Milizen der berittenen Baggara, arabischsprachige Nomaden, vertrieben die Nuer und Dinka weit hinter die von den britischen Kolonialherren einst gezogene Nord-Süd-Grenze nach Süden und Osten. So konnte die Armee bis 1983 um die Förderanlagen in den Blöcken 1, 2, 4 und 5A Sicherheitszonen errichten. Die Baggara mordeten, vergewaltigten und plünderten. Das Vieh der Vertriebenen verkauften sie nach Saudi-Arabien.

1983 bildete sich aus einer Meuterei von Südsudanesen innerhalb der Armee die SPLM/A, die heute von John Garang und Riek Machar angeführt wird. Sie eroberte bis 1986 beträchtliche Gebiete. Der Zentralregierung gelang es jedoch, Paulino Matiep und andere Rebellenführer auf ihre Seite zu ziehen. So konnten die Ölarbeiten voranschreiten. 1991 spaltete sich die SPLM/A. Die meisten Dinka folgten Dr. John Garang, die meisten Nuer Dr. Riek Machar, den die Regierung verdeckt unterstützte. Gleichzeitig finanzierte die Regierung Gegner von Machar, darunter eine Gruppe mit dem Namen »Wächter der Öl-Brigade«.

Dr. Riek Machar mit seiner englischen Frau, die 1993 in Nairobi bei einem Verkehrsunfall starb.

1997 drang die Nuer-Miliz von Paulino Matiep in das Gebiet des Nuers Riek Machar vor. Die Regierung sprach von »Stammesfehden«, stoppte sie aber nicht, sondern belieferte die ihr jeweils genehmere Seite mit Waffen. 1999 war die Pipeline ans Rote Meer fertig. Es galt, Block 5A zu entwickeln, der den Südsudanesen zugesprochen, aber an die schwedische Firma Lundin vergeben worden war. Die Regierung konnte dort keine Baggara-Reiter einsetzen, weil das Gebiet von zahlreichen Flußarmen durchzogen ist. Riek Machar trat mit der Zentralregierung in Verhandlungen über Öl- und Landrechte, erfolglos. Paulino Matiep, von der Regierung bewaffnet, vertrieb Riek Machar und zahllose Nuer nach Westen ins Dinka-Gebiet und nach Süden und Osten. 

Im Mai 1999 griff die Zentralarmee verbliebene Dinka-Dörfer in Block 1 mit Antonow-Bombern und Kampfhubschraubern an, dann mit gepanzerten Fahrzeugen. Die Überlebenden flohen. Im September 1999 meuterten Paulino-Matiep-Anhänger unter Peter Gatdet und schlossen sich mit andern Nuern gegen die Zentralregierung, aber auch gegen den abtrünnigen Riek Machar zusammen. Die Zentralregierung warb daraufhin islamistisch orientierte Nordsudaner an. 

Riek Machar seinerseits wechselte erneut die Seite; das wiedererstandene Südbündnis wollte den Straßenbau für die Blöcke 5A und 4 behindern. Mit den ersten Öleinnahmen hatte die Regierung weitere Kampfhubschrauber erworben. Sie setzte die Hubschrauber zusammen mit Artillerie und Bombern im April 2000 in Block 4 und 5A ein. Baggara-Reiter verwüsteten, was übrig blieb. Im Juli und August 2000 überzogen Riek Machar, von der Regierung bewaffnet, und andere Nuer einander mit Rachefeldzügen. Tausende Zivilisten flohen. 

Verantwortung der Konzerne 

2002, die schwedische Firma Lundin hatte sich aus dem Ölgeschäft in Block 5A zurückgezogen, Machar und Garang sich wieder geeinigt, setzte die Zentralregierung die Vertreibungen fort. Der Sonderberichterstatter der UNO für den Sudan, der FDP-Politiker Gerhart Baum, stellte fest: »Die Ölförderung ist eng verknüpft mit dem Konflikt ... Es handelt sich um einen Krieg um Ressourcen, also um Macht ... Öl hat den Krieg ernsthaft verschlimmert und die Menschenrechtslage verschlechtert ... Ölförderung verursacht weiterhin großflächige Vertreibungen.« 

Die Öleinnahmen, 1998 gleich null, machten 2001 bereits 42 Prozent der Staatseinnahmen aus. Im Jahre 2000 kündigte der Präsident den Aufbau einer eigenen Waffenindustrie an. 60 Prozent der Öleinnahmen wurden 2001 für Rüstung aufgewendet. Rußland lieferte 2001 zweiundzwanzig gepanzerte Kampffahrzeuge und 2002 zwölf Kampfhubschrauber. Belarus verkaufte vierzehn großkalibrige russische Artilleriesysteme an die Zentralregierung. 

Die Waffen schützen das Öl, das Öl finanziert die Waffen. Je mehr Öl, desto mehr Waffen; je mehr Waffen, desto mehr Öl. 

Human Rights Watch meint: Talisman (Kanada), Ludin (Schweden), CNPC (China), Petronas (Malaysia) und OMV (Österreich) haben von den andauernden Menschenrechtsverletzungen der sudanesischen Regierung profitiert. Vier Jahre lang, vom Geschäftseinstieg 1998 bis zum Ausstieg 2002, leugnete Talisman die Verletzungen, führte Journalisten in die Irre, ignorierte die von kanadischen NGOs vorgelegten Beweise, schob »Stammesfehden« vor, bezeichnete Berichte des damaligen UN-Sonderberichterstatters Dr. Leonardo Franco als »Hörensagen« und verweigerte den Rückzug unter Verweis auf die eigene Entwicklungshilfe für den Sudan – die Ausgaben dafür im Jahre 2000 betrugen 0,12 Prozent des Talisman-Gewinns nach Steuern. Die vom Khartum-Regime zugelassene Opposition beschuldigte den kanadischen Konzern, Agenten in den USA und Europa dafür zu bezahlen, daß sie »die irre Propaganda verbreiten, Südsudanesen seien unfähig, den wirtschaftlichen Segen der Ölförderung zu schätzen«. 

Für Einsätze gegen die südsudanesische Zivilbevölkerung stellte Talisman sein Straßensystem und seinen Flugplatz zur Verfügung. Die chinesische und die malayische Staatsfirma waren Human Rights Watch zufolge Komplizen, Lundin trat in Talismans Fußstapfen, OMV aus Österreich rührte keinen Finger. Die Aktivitäten aller Ölfirmen im Sudan, so urteilt Human Rights Watch, »sind unlösbar verflochten mit den Regierungsverstößen; die Verstöße wiegen schwer; die Firmen nähren und erleichtern mit ihrer Präsenz die Verstöße oder profitieren davon«. Die Menschenrechtsorganisation empfahl deshalb fortlaufend, zuletzt im September 2003, alle ausländischen Ölfirmen sollten sofort ihre Tätigkeit im Sudan einstellen, bis rechtliche Mindeststandards erfüllt sind.

Doch die Firmen sind immer noch alle da. Die neue Vereinbarung zwischen Zentralregierung, John Garang und dem Freund-Feind Riek Machar könnte die Morde, Vergewaltigungen und Vertreibungen im Südsudan beenden. Schließlich hat man sich jetzt auf die Teilung der Öleinnahmen geeinigt. Das Öl allerdings fließt nur nach Norden. Die Zentralregierung hat die Hand am Hahn. 

Deutschland kommt ins Spiel 

Geht es nach der Firma Thormählen Schweißtechnik in Bad Oldesloe, so soll sich das ändern. Die Firma aus dem Hamburger Umland will für eine Milliarde Euro eine Eisenbahn bauen, vom Ölgebiet im mittleren Süden über die südöstliche Grenze bis zum kenianischen Hafen Mombasa. Die Eisenbahn, 2500 Kilometer lang, soll Öl und andere Bodenschätze nach Kenia transportieren, einen Abzweig nach Uganda machen und den Indischen Ozean erreichen. Später soll eine Pipeline hinzukommen. Die Gesamtkosten für den neuen afrikanischen Transportkorridor werden auf drei Milliarden Euro geschätzt. Die USA und Großbritannien hätten großes Interesse am Bau, sagt Firmenchef Klaus Thormählen. Verständlich, denn dann könnte sich der Süden mit samt seinen Ölfeldern abspalten und die asiatischen Ölfirmen verlören ihr Monopol auf das sudanesische Öl. 

Agent des Deals auf sudanesischer Seite ist ausgerechnet der Nuer Dr. Riek Machar, derselbe, der einmal regierungsfeindliche Nuer unterstützt, ein andermal Nuer vertreiben hilft. Kurz nach Friedensschluß informierte er sich in Bad Oldesloe über Thormählens mobiles Abbrennstumpfschweißverfahren, eine Technologie, mit der die Eisenbahn schnell und billig gebaut werden kann.

Die rebellischen Freund-Feinde Dr. John Garang und Dr. Riek Machar

Zeitgleich verlangten Joseph Fischer und andere kriegserfahrene deutsche Politiker von der sudanesischen Regierung die Einstellung der Kampfhandlungen. Sollten die von Fischer unterstützten Forderungen unerfüllt bleiben, könne die Diskussion »sehr viel ernster« werden. Unter der Menschenrechtsfahne wird, wie bei Jugoslawien und Afghanistan, ein Stimmungsteppich für westliches Eingreifen ausgebreitet – nützlich für den Fall, daß die Transporttrasse nach Kenia nicht ungestört gebaut werden kann. Nützlich auch, falls im Darfur wieder einmal nicht »Stammesfehden« ausgetragen werden, sondern ein geopolitischer Konflikt. Darauf gibt es zwei Hinweise: einen starken und einen schwachen. 

Öl auch im Darfur? 

Block 6, siehe Karte, ist an die Chinesen vergeben. Er reicht von Westkordofan in Teilblöcken über Süddarfur fast bis an die Grenze zu Westdarfur und zum Dreiländereck zwischen Sudan, der Zentralafrikanischen Republik und den Tschad. Dort aber vertreiben die Regierungstruppen zur Zeit die Bewohner. Informationen über Ölvorkommen im Kerngebiet der Krise gibt es nicht, wohl aber an dessen östlichem Rand. Das könnte ein guter Grund für westliche Stimmungsmache sein. 

Ein schwacher Hinweis auf geopolitische Interessen ist der beschlossene Bau einer Ölpipeline vom südwestlichen Tschad bei Doba durch ganz Kamerun an die Atlantikküste. Die Westmächte könnten erwägen, sudanesisches Öl weder ans Rote Meer noch an den Indischen Ozean zu leiten, sondern nach Doba im Tschad. Auch französischen Interessen wäre damit gedient. TotalFinaElf, jetzt wieder in Total umbenannt, könnte mit der Erschließung des bisher brachliegenden riesigen Blocks 5 beginnen und sudanesisches Öl über die Zone unter französischem Einfluß leiten.


Tschad - Kamerun; Quelle: Esso       (Zurück zum Vortrag Militärinterventionismus heute

Doba liegt näher an den sudanesischen Ölfeldern als Mombasa. Der scheinbare Umweg – mit Anschluß an eine ohnehin vorhandene Pipeline – hätte Vorbilder: 2005 soll die Baku-Tbilissi-Ceyhan-Leitung fertig sein. Sie umgeht, von Aserbaidschan aus, in großem Bogen das mit Rußland verbündete Armenien und mündet an der türkischen Mittelmeerküste bei Ceyhan in den Ölhafen Yumurtalik. Vielleicht wollen sich die Westfirmen eine vergleichbare Option im Sudan offen halten. 

Human Rights Watch hat in seinem Sudanbericht nicht nur Empfehlungen an die Ölfirmen ausgesprochen. Die Organisation rät der EU, insbesondere Schweden, Österreich, Frankreich, England und Deutschland, einen Entschädigungsfonds für die Vertriebenen zu bilden; Druck auf die sudanesische Regierung, jedes Bombardement und jeden Beschuß zu unterlassen; Entsendung von Beobachtern in die Ölkonzessionsgebiete; Verhinderung von Waffenlieferungen in den Sudan; Vorschriften gegen Konzerne, damit sie nicht »direkt oder indirekt Komplizen von Menschenrechtsverstößen in Ländern werden, in denen sie Geschäfte treiben.« 

Und ginge es nach der Menschenrechtsorganisation, müßte Thormählen Schweißtechnik nächstes Jahr einen detaillierten Bericht vorlegen über die Einhaltung aller internationalen Handelsvorschriften und Menschenrechtsbestimmungen zu internationaler Geschäftstätigkeit.

 

Erschienen in der jungen Welt vom 16. August 2004 

Quellen: Human Rights Watch: Sudan, Oil and Human Rights. September 2003, http://www.hrw.org/reports/2003/sudan1103/ (pdf, 3 MB; einzelne Kapitel htm); Karte unter http://www.hrw.org/reports/2003/sudan1103/2.htm ; US Government, Department of Energy, Sudan Country Analysis Brief, July 9, 2004 http://www.eia.doe.gov/emeu/cabs/sudan.html

T:I:S, 15. August 2004

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm#Teilen

nach oben

*

Forum bei der FDP: Humanitäre Interventen. Die FDP bot ein Forum zum Sudan an. Verschiedene Teilnehmerinnen zitieren die beste deutsche außenpolitische Internetseite www.german-foreign-policy.com , andere hetzen zum nächsten deutschen Krieg auf.

T:I:S, 6. August 2004, aktualisiert am 14. Oktober 2007

nach oben 

* 

URL dieser Seite: http://www.steinbergrecherche.com/sudan.htm

Disclaimer / Copyright