Zionismus

www.SteinbergRecherche.com

Home
Nach oben
AJCongress
Anti-Palästina-Lobby
Antisemitismus
Bekenntnis
CAMERA
Davidstern
Die Antideutschen
Die falschen Freunde Israels
Diffamierung
Dortmunder Erklärung
Forschung in Leipzig
Jewish Agency
Hasbara - Zionistische Propaganda
Hexenküche
Honestly Concerned
Holocaust
Jacques Attali deutsch
Judäophobie
Kriegsjuden
Kriegs-Lobby
Morin, Nair, Sallenave
Selbstgerechtigkeit
Thorsten Fuchshuber
Willis Edmondson
Zentralrat der Juden in Deutschland
Zionismus
Zionistische Provokationen

 

Siehe auch Faschismus, Hasbara - Zionistische Propaganda und Honestly Concerned; zu den Anti-Linken siehe auch Die Antideutschen und Partei Die Linke; unter Israel zahlreiche Links zu weiteren Beiträgen

Definition. When we say Zionists, we mean Zionists, i.e. people who think Jews have the right to ethnically cleanse Palestine and oppress Palestinians. A lot of these people are Jewish, but that is their problem. Nobody forces Jews to be assholes. It comes with the territory, literally.

Jews sans frontières, 28. Oktober 2008

There is something self-destructive about Zionism. The myths of Masada and the Warsaw ghetto are romances of self-destruction. And now the Zionists are isolating Jews from any larger ideal, and embracing hatred, and there is no way this can end happily.

Philip Weiss, 2. Dezember 2011

Den Judenhaß schüren?

Man muß nur auf Israel zeigen und dazu sagen: jüdischer Staat. Die Zionisten tun's alleweil. 

T:I:S, 1. Januar 2013

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Judenhass  

nach oben

*

Hannah Arendts und Albert Einsteins dringende Bitte, 

... diese jüngste Erscheinungsform von Faschismus nicht zu unterstützen

Anläßlich des Deutschlandbesuchs des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu 2012 kann auf die Jüdisch-französische Union für den Frieden (Union juive française pour la paix, UJFP) verwiesen werden, die 2007, anläßlich des Frankreichbesuchs des  israelischen Ministerpräsidenten Ehud Olmert,  auf Hannah Arendt und Albert Einstein verwies, die anläßlich des USA-Besuchs des späteren israelischen Ministerpräsidenten Menachem Begin 1948 mit anderen zusammen die Betroffenen dringend baten,

diese jüngste Erscheinungsform von Faschismus nicht zu unterstützen.

T:I:S, 6. Dezember 2012

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Hannah  

nach oben

*

Krebsgeschwür im Volkskörper

Die Abgeordnete der Regierungspartei Likud in der israelischen Knesset, Miri Regev, nannte Migranten aus Afrika vor weißen Demonstranten einen “cancer in our body” und versprach alles zu tun “in order to bring them back to where they belong.” 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/6c/Mregev.JPG
Wikipedia

Ha'aretz, 23. Mai 2012, mit Foto von terrorisiertem Afrikaner und Guardian, 24. Mai 2012, mit Foto von weißen Demonstranten; Foto in Springers Welt mit weißen Demonstranten

T:I:S, 24. Mai 2012

It's the money, stupid

Ran HaCohen klärt auf antiwar.com darüber auf, wer vom Arbeitsverbot für afrikanische Flüchlinge in Israel profitiert: die israelischen Arbeitsvermittler, denen jeder asiatische Wanderarbeiter Tausende Dollar zahlen muß, bevor er legal einreisen und in Israel arbeiten darf. 

... instead of importing new workers from the Philippines or China, Israel can give work permits to the asylum seekers already here. Why is this not done? We’ve already seen the official excuse. But the deeper reason is concealed. Take, for example, Miri Regev. Just a few days before railing against “the Sudanese cancer” in Tel Aviv, the very same lady tried to promote an amendment to the law that would reduce government’s regulation of foreign workers and give “manpower contractors” a free hand to import whomever they decide. How come? Well, unlike asylum seekers, who are often robbed and blackmailed by Egyptian smugglers but enter Israel free of charge, every legal migrant worker pays his Israeli “manpower contractor” thousands of dollars just for entering Israel. Asylum seekers come for free, but migrant workers are big money. Regev is a politician, and politicians are always aware of big money...

T:I:S, 13. Juli 2012

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Krebsgeschwuer  

nach oben

*

Alison Weir

Denying Nazi-Zionist collusion 

The Sacramento Bee, Darrell Steinberg, and Islamophobia

- Auszug -

There is detailed evidence that some Zionists collaborated with the Nazis, that Zionists sabotaged anti-Nazi boycotts, and that Zionists interfered with efforts to rescue victims of Nazi oppression.

When facts first emerged in the 1950s about Zionist-Nazi collusion, it caused considerable scandal in Israel and led to the fall of the Israeli government of the time. A number of books are dedicated to this subject and it is discussed in numerous others, almost all by Jewish and/or Israeli authors. The topic inspired novels by well-known Israeli writers Amos Elon and Neil Gordon, was the subject of a 1987 British play, and was portrayed in a 1994 Israeli docudrama. It’s surprising that Steinberg and the Board of Rabbis make no indication of ever having heard anything about this.

Popular American playwright and fervent Zionist Ben Hecht wrote the first book on the subject, Perfidy, relating the history of a Hungarian Zionist leader who arranged for his family and several hundred prominent Jews to escape while facilitating the movement of the rest of Hungarian Jews to Nazi concentration camps.

Hannah Arendt, in her 1960 book Eichmann in Jerusalem: A Report in the Banality of Evil, writes: “To a Jew this role of the Jewish leaders in the destruction of their own people is undoubtedly the darkest chapter of the whole dark story.”

In The Transfer Agreement: The Dramatic Story of the Pact between the Third Reich and Jewish Palestine (containing an afterword by ADL head Abe Foxman), pro-Israel writer Edwin Black reports that in 1933 Zionist leaders concluded a secret pact with the Third Reich that transferred 60,000 Jews and $100,000 to Palestine, Zionists promising in return that they would halt the worldwide boycott “that threatened to topple the Hitler regime in its first year.”

Author-researcher Lenny Brenner wrote of Zionist-Nazi collusion in Zionism in the Age of Dictators, of which the London Times stated: “Brenner is able to cite numerous cases where Zionists collaborated with anti-Semitic regimes, including Hitler’s.”

Brenner’s second book on the topic, 51 Documents, Zionist Collaboration with the Nazis, includes a 1940 letter from underground Zionist terrorist leader Avraham Stern proposing that Jewish militias would fight on Germany’s side in exchange for Nazi help in creating an “historic Jewish state.”

In What Price Israel, American Council for Judaism member Alfred Lilienthal describes FDR’s efforts to set up a program to rescue refugees, only to find Zionists sabotaging it. Roosevelt explained: “The Zionist movement knows that Palestine is, and will be for some time, a remittance society. They know that they can raise vast sums for Palestine by saying to donors, ‘There is no other place this poor Jew can go.’”

When New York attorney Morris Ernst joined this refugee effort, he was shocked: “I was thrown out of parlors of friends of mine who very frankly said ‘Morris, this is treason. You are undermining the Zionist movement.’” Ernst wrote that he found a fanatical movement of men “little concerned about human blood if it is not their own.”

In The Seventh Million: The Israelis and the Holocaust, Israeli historian Tom Segev quotes Zionist leader and future Israeli Prime Minister David Ben Gurion: “If I knew that it was possible to save all the [Jewish] children of Germany by transporting them to England, but only half of them by transporting them to Palestine, I would choose the second.”

Segev writes that Ben-Gurion worried that ‘the human conscience’ might cause various countries to open their doors to Jewish refugees from Germany and saw this as a threat, warning: ‘Zionism is in danger.’”

CounterPunch, March 17, 2011. T:I:S, 22. Februar 2012. Siehe auch Zusammenarbeit von Zionismus und deutschem Faschismus

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Weir   

nach oben

*

Dem Teufel ihre Seele verkauft

The false protectors of Europe, against Islam, and so on... Something is emerging ... Breivik ... an anti-Semitic Zionist ... Are the representatives of Israel aware what they are doing? They basically sold their soul to the devil. They made a deal with those forces in the West who are almost by definition anti-Semitic... The true victims of the Middle East conflict ... will be in any case, I claim, the Jews themselves. 

Slavoj Žižek, Video, Al Jazeera, 25 Minuten, ab Minute 13:57. T:I:S, 31. Oktober 2011

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Teufel  

nach oben

*

Nicolas Sarkozy laut Canard enchaîné:

Von einem jüdischen Staat zu sprechen, ist dämlich

Frankreichs Präsidialkaspar Nicolas Sarkozy soll laut Canard enchaîné vom 6. Oktober 2011 nach seiner Rückkehr von der UN-Generalversammlung in einer Kabinettsitzung gesagt haben: 

Es ist dämlich, von einem jüdischen Staat zu sprechen... Wie, als wenn ich sagen würde, dieser Sitzungstisch ist katholisch. Es gibt zwei Millionen Araber in Israel.

C'est stupide de parler d'Etat juif... C'est comme si disais que cette table (du Conseil) est catholique. Il y a deux millions d’Arabes en Israël. 

Die anzeigenfreie satirische Wochenzeitung Le Canard enchaîné erscheint im 96. Jahr. Sie hat seit 83 Jahren immer wieder Scoops gelandet und Skandale aufgedeckt. So dürfte stimmen, was sie jetzt über Sarkozy verbreitet hat. Demnach hat er außerdem gesagt:

Mahmud Abbas ist ein Staatsmann, während man von Netanyahu nie enttäuscht wird, von ihm, der gerade den Bau von 1100  neuen Wohnungen im arabischen Teil von Jerusalem angekündigt hat... Abbas ist auf den Baum gestiegen, und man ist dabei, ihm die Leiter wegzuziehen.

Die Zeitung fragt sich: 

Sarko jetzt gaullistisch?

Sarkozy hat die Meldung vom 6. Oktober 2011 nicht dementiert, und die französischen NeoCon-Blogger schäumen ebenso wie ein deutscher. Am 18. Oktober 2011 hat Sarkozy bei AFP sogar seine Aussage wiederholt:

"Ich vertrete die Vorstellung von zwei Nationalstaaten. Ein 'jüdischer Staat', das bedeutet nichts, denn ein Staat ist nicht jüdisch oder katholisch. 'Staat des jüdischen Volks', darüber kann man diskutieren, aber 'jüdischer Staat', das ergibt nicht viel Sinn", betonte er.

«Je défends l'idée de deux États nations. Un "État juif" n'a pas de signification parce qu'un État n'est pas juif ou catholique. "État du peuple juif", c'est une discussion qu'on peut avoir, mais "État juif", ça n'a pas beaucoup de sens», a-t-il insisté.  

Doch Kaspar bleibt Kaspar.

T:I:S, 19. Oktober 2011. Paßt: Sarkozy weit hinter Hollande

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Sarkozy  

nach oben

*

Les Levidow

Zionist origins of the global War on Terror: Implications for Palestine solidarity

Palestine Internationalist, 30. November 2006. T:I:S, 23. Mai 2011

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Levidow 

nach oben

*

Ran HaCohen

Rabbinischer und sonstiger Rassismus

antikrieg.com, Übersetzung durch Klaus Madersbacher. Original: Racism, Rabbinical and Otherwise, antiwar.com, 20. Dezember 2010. T:I:S, 23. Dezember 2010

Zahlreiche weitere Übersetzungen von antiwar.com-Beiträgen auf Madersbachers vorzüglich gestalteter Webseite

T:I:S, 23. Dezember 2010

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#HaCohen   

nach oben

*

Nürnberger Gesetze

Der presserechtlich verantwortliche Herausgeber der hebräischsprachigen Tageszeitung Jedi’ot Acharonot, Boaz Okon, verurteilt die national-religiösen israelischen Rabbiner. Dutzende von ihnen haben kürzlich Juden die Überlassung von Wohnungen an Goyim (Nicht-Juden, gemeint sind vor allem Palästinenser) verboten

Boaz Okon assoziiert ihr Verdikt mit den Nürnberger Gesetzen, die der Vernichtung der europäischen Juden vorausgingen. Schreite der Arbeitgeber der Rabbis, der Staat Israel, jetzt nicht gegen die rabbinischen Rassisten ein, so könnte das das Ende des Rechtsstaats bedeuten. 

Englische Übersetzung seines Artikels bei Coteret

Kommentar

Der Staat Israel war nie ein Rechtsstaat. Jetzt aber liegt er in den Sielen. 

T:I:S, 11. Dezember 2010

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Nuernberg  

nach oben

*

Nur für Juden

Dutzende Oberrabbiner israelischer Kommunen haben sich dem Oberrabbiner von Safed, Shmuel Eliyahu, angeschlossen:

Häuser und Wohnungen sollten nur an Juden verkauft oder vermietet werden. Juden, die es dennoch tun, seien anzuprangern. 

Angeschlossen haben sich laut Ha'aretz unter anderm die Oberrabiner der Kommunen Ramat Hasharon, Ashdod, Kiryat Gat, Rishon Letzion, Carmiel, Gadera, Afula, Nahariya, Herzliya und Pardes.

Yosef Scheinen, Oberrabbiner von Ashdod rechtfertigte den rassistischen Aufruf so:

Der Rassismus entspringt der Thora [fünf Bücher Moses, T:I:S]. Das Land Israel ist für das Volk Israel bestimmt. Das ist es, was Der Heilige, Gesegnet Sei Er, beabsichtigt hat, und das ist es, was der [Weise] Raschi ausgelegt hat. 

Racism originated in the Torah. The land of Israel is designated for the people of Israel. This is what the Holy One Blessed Be He intended and that is what the [sage] Rashi interpreted.

Das sei aber weniger rassistisch, als segregationistisch, so Scheinen weiter:

Die Welt ist so groß, und der Staat Israel ist klein, sodaß Gott ihn für das Volk Israel bestimmt hat, und die ganze Welt begehrt ihn. [?, T:I:S] Das ist die Ungerechtigkeit.

The world is so big and the State of Israel is small, that God intended it for the people of Israel and the whole world covets it. That is the injustice.

Ha'aretz berichtet von jüdisch-israelischem Protest gegen den Aufruf und der Forderung nach Entlassung der Oberrabbiner. Sie werden vom israelischen Staat besoldet.

T:I:S, 8. Dezember 2010

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Nur  

nach oben

*

Petra Pau im Glück

Michael Ben-Ari, der Knesset-Abgeordnete, der an Petra Paus Händen das Blut von sechs Millionen ermordeten Juden ausgemacht haben will, hat an der Kriegs- und Talmudhochschule Mercaz Harav seinen Blick geschärft. Mehr zu dieser Kaderschmiede für Landräuber und Speerspitze der israelisch-staatlichen Eroberungspolitik hier, hier und hier sowie in der vollständigen Anleitung zum Töten von Nicht-Juden

Petra Pau kann von Glück sagen, daß Michael Ben-Ari ihr nicht in einer dunklen Gasse von Jerusalem begegnet ist. 

Zu den Invektiven, denen sich ausgesetzt sieht, wer für Menschen Verständnis hat, die verstehen können, daß Palästinenser Attentate gegen die Kadetten von Ben-Aris Anstalt verüben, hier.

T:I:S, 17. November 2010

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Pau 

nach oben

*

Uri Avnery

In the Name of Zionism

Im Namen des Zionismus

Gush Shalom, 24. April 2010. Deutsch von Ellen Rohlfs. T:I:S, 25. April 2010

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Uri

nach oben

*

Schattenblick

Israels Gründungsmythos auf dem Prüfstand

Shlomo Sand: Die Erfindung des jüdischen Volkes*

Rezension, Auszug

Der Gründungsmythos Israels macht glauben, ein altes Volk, das schon vor Jahrtausenden in dieser Region ansässig war und ein bedeutendes Reich besaß, sei vertrieben und in alle Welt verstreut worden, bis es nach diesem Exodus und einer ewig anmutenden Wanderschaft wieder in seine angestammte Heimat zurückkehren konnte, um die dort herrschende Ödnis erneut zum Blühen zu bringen. 

Shlomo Sand legt auf Grundlage einer sorgfältigen Recherche und stichhaltigen Analyse überzeugend dar, daß keines der maßgeblichen Bestimmungsstücke dieses Narrativs historisch nachzuweisen ist. Es handelt sich vielmehr um Erfindungen europäischer Zionisten im 19. Jahrhundert, die zur israelischen Staatsdoktrin geronnen sind und deren Anrecht auf "Erez Israel" zu Lasten der Palästinenser begründen sollen.

*Shlomo Sand: Die Erfindung des jüdischen Volkes. Israels Gründungsmythos auf dem Prüfstand
Propyläen Verlag, Berlin 2010, 506 Seiten, 24,95 Euro. ISBN 978-3-549-07376-6. Englisch: The Invention of the Jewish People 2009

Schattenblick, T:I:S, 23. April 2010

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Gruendungsmythos  

nach oben

*

Bitte mehr davon!

Karl Pfeifer übertrifft sich selbst - auf Broders Achse des Guten

Auszug

... Rechtsextremisten, wie zum Beispiel der zum schiitischen Islam konvertierte Wiener Faschist Robert Schwarzbauer sowie auch einige „antiimperialistische“ und/oder nationalbolschewistische Medien veröffentlichen eine Erklärung von Verleger, in der er u.a. klagt: „Dr. Norman Finkelstein hat seinen Flug nach Deutschland storniert. Er wollte vom 24.2. bis 26.2. in München, Milbertshofen und Berlin sprechen.[…] Der auf seine elterlich-jüdische Tradition stolze Finkelstein wurde als ‘Antisemit’ und ‘Geschichtsrevisionist’ diffamiert, mithin in die Nazi-Ecke gestellt. Die Jüdische Gemeinde Berlin, jüdelnde Gruppen in der Linken (Arbeitskreise namens “Shalom") und ein jüdischer Arbeitskreis in der SPD riefen zur Demonstration gegen Finkelstein auf…“*

Ich gehe davon aus, dass Dr. Verleger die Bedeutung des Wortes „jüdeln“ kennt. Laut Duden bedeutet es mit jiddischem Einschlag sprechen. Es könnte also sein, dass Dr. Verleger unterstellen will, dass die „jüdelnde Gruppen in der Linken“ aus Juden bestehten, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind.  Wenn er dies ausdrücken wollte – was natürlich vollkommen unsinnig wäre - ist das diskriminierend. Wenn er aber ausdrücken wollte, dass es sich um nichtjüdische Deutsche handelt, die versuchen aus Osteuropa stammende Juden nachzuäffen, würde er diesen Gruppen Judenfeindlichkeit unterstellen, was genauso daneben wäre.

„Jüdeln“ bezieht sich seit Beginn des 19. Jahrhunderts nicht nur auf einen ‚typisch jüdischen’ Tonfall, sonder auf die Handlungsweise von Juden. „Jüdeln“ war, wie Sander Gilman in seiner Schrift „Jüdischer Selbsthaß“ hervorhebt, das Symbol für das verlogene, betrügerische und materialistische Handeln von Juden. Die Entrüstung von Dr. Verleger über deutsche Nichtjuden, die sich gegen Antisemitismus und Delegitimierung Israels stellen, löst bei ihm Hilflosigkeit aus und macht verständlich, weshalb er sich in seinem Zorn der antisemitischen Diktion bedient.

*siehe Friedensjuden

T:I:S, 22. Februar 2010. Fast ebenso Vortreffliches von Pfeifer hier, hier und hier

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Bitte 

nach oben

*

Roi Sharon

Die vollständige Anleitung zum Töten von Nicht-Juden

In Maariv vom 9. November 2009 erschien auf Seite 2 mit Teaser auf der Titelseite in hebräischer Sprache ein Aufsatz über ein neu erschienenes Buch von Rabbi Yitzhak Shapira, Dekan der Od Yosef Hai Yeshiva (Religionsschule) in der Gemeinde Yitzhar nahe Nablus, und einem zweiten Rabbi der Yeshiva, Yossi Elitzur unter dem Titel 

Torat ha-Melekh [Die Lehre des Königs], 230 Seiten, 30 Neue Schekel

Es wird von der Yeshiva gedruckt und als eBook über das Internet vertrieben. Coteret übersetzte den Maariv-Artikel mit Auszügen aus dem Buch ins Englische, SteinbergRecherche markierte einige Passagen dieser Übersetzung und übersetzte sie ins Deutsche. 

Das Buch enthält Zitate von Rabbi Abraham Isaac Kook, einem der Väter des religiösen Zionismus, und von Rabbi Shaul Yisraeli, einem der Dekane der Mercaz Harav Yeshiva [Religionsschule mit Wehrdienst-Vorbereitung / Besuch zugleich mit dem Wehrdienst, T:I:S], der Hochburg des national-religiösen Zionismus, die in Jerusalem steht.

Shapira / Elitzur, .doc-Datei, T:I:S, 14. Februar 2010

Ergänzung

Rabbi Yitzhak Shapira, Dekan der Religionsschule Od Yosef Hai Yeshiva, ist in Israel vorübergehend festgenommen worden. Die Polizei beschlagnahmte dreißig Exemplare des Buches Torat ha-Melekh [Die Lehre des Königs] von Shapira und Elitzur, einer Anleitung zum Töten von Nicht-Juden.

Ha'aretz vom 27. Juli 2010. T:I:S, 28. Juli 2010

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Sharon  

nach oben

*

Oberpfuscher Karl Pfeifer

Karl Pfeifer, Wien, gibt für Antisemitismus aus, was in Wahrheit die Zurückweisung eines Stänkerers war. 

Auf haGalil, der deutsch-zionistischen Internetseite, schreibt Pfeifer unter der Überschrift "Linke Antisemiten verhöhnen Juden an einer Londoner Universität", Jonathan Hoffman sei in einer Diskussionsveranstaltung über Israel und Palästina bei Nennung seines Namens "vom antisemitischen Mob" als jüdisch markiert und beim Reden unterbrochen worden. Anschließend habe der Diskussionsleiter die Teilnehmer angewiesen, die Frage nicht zu beantworten.

In Wahrheit ist Jonathan Hoffman, Board of Deputies of British Jews und Stellvertretender Vorsitzender der Zionist Federation, in London als Stänkerer so bekannt wie Pfeifer in Wien. Hoffmans Frage bezog sich auf einen Mann, den die Universität, in der die Diskussion stattfand, eingeladen hatte - nicht zu dieser Diskussion, sondern bei anderer Gelegenheit. Der Diskussionsleiter, ein Gewerkschafter, wies an, auf die Frage nicht zu antworten, weil sie nicht zur Sache gehöre. Die Anwesenden im Saal kannten Jonathan Hoffman aus zahlreichen Berichten und stöhnten schon bei Nennung seines Namens laut auf.

Wie immer in Großbritannien, wenn's um Israel geht, waren zahlreiche Juden im Saal, die mitstöhnten. Jonathan Hoffman war offenbar der einzige Zionist.

Die BBC berichtete über den Vorfall, erst falsch, dann richtig, siehe Jews sans frontières, Text mit Video, relevant ab Minute 4:45 und einem erklärenden Fenster im Video vom 19. Dezember 2009. Siehe auch Jews sans frontières vom Vortag, dem 18. Dezember 2009.

Das Schema ist europaweit bekannt: Zionisten lügen sich Judenverfolgung herbei, wenn ihre Kriegs- und Rassenhetze zurückgewiesen wird. 

T:I:S, 22. Dezember 2009. Mehr vom Oberpfuscher; noch mehr hier 

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Oberpfuscher 

nach oben

*

Fiamma Nirenstein

Fiamma Nirenstein ("Israel is the vanguard of all the democracies in the world, and the time has come for Europe to recognize that", Ha'aretz) ist Abgeordnete im  Regierungsbündnis um Silvio Berlusconi. In einem Kurzvideo der Jerusalem Post erklärt sie das Attentat eines Gestörten auf Berlusconi mit allgegenwärtiger Hetze gegen den Milliardär, Pressezar und Faschismus-Verharmloser

Auch meint sie, der Judenhaß habe in Europa (Briten, Franzosen, Deutsche) ein nie gekanntes Ausmaß angenommen. Dahinter steckten die vielen muslimischen Migranten in Europa.

T:I:S, 17. Dezember 2009

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Grossbritannien            

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Antizionismus und Judäophobie

Das giftige Amalgam wurde vor längerer Zeit gemischt

Gegnerschaft gegen die US-Regierungspolitik sollte als unamerikanisch gelten: Das wollten das House on Un-American Activities Committee und der ganze McCarthyismus erreichen. Sie diffamierten und verfolgten vor allem Kommunisten und linke Demokraten. Mit ähnlichen Methoden versuchte der Nach-Nazi-Staat Bundesrepublik Kritiker, vor allem Kommunisten und linke Demokraten, als Vaterlandsverräter, als Gehilfen Moskaus hinzustellen.

Die israelische Regierung und ihre zionistischen Anhänger in aller Welt stellen heutzutage ihre Gegner als Judenhasser hin. Das giftige Amalgam aus Antizionismus und Judäophobie wurde vor längerer Zeit gemischt. Tony Judt, antizionistischer britischer Autor und Professor in New York, berichtet in einem Nachruf auf den Ha'aretz-Journalisten Amos Elon (1926 - 2009):

Er erzählte öfter eine bezeichnende Geschichte. In einem Interview mit einem höheren israelischen Diplomaten in den frühen sechziger Jahren in Washington, der dabei war, von seinem Posten nach Hause zurückzukehren, befragte er seinen Landsmann näher: "Was, meinen Sie, haben Sie hier in den USA auf Ihrem Posten erreicht?" Der Diplomat antwortete: "Ach, das ist leicht zu sagen. Ich meine, daß es mir gelungen ist, Amerikaner davon zu überzeugen, daß Antizionismus Antisemitismus ist."

Damals, so sagte mir Amos, fand er die Behauptung des Diplomaten einfach bizarr; er habe sich kaum vorstellen können, daß diese zynische politische Gleichsetzung einmal herrschende Meinung unter seinen Landsleuten und deren Unterstützern werden würde.  

He used to tell a revealing story. In an interview he conducted in the early 1960s in Washington, with a senior Israeli diplomat who was about to leave his post and return home, he questioned his fellow Israeli closely. "What do you think you achieved during your posting here in the US?" Elon asked him. "Oh, that's easy," the diplomat replied. "I believe I have succeeded in convincing Americans that anti-Zionism is anti-Semitism."

Back in those years, Amos told me, he found the diplomat's assertion simply bizarre; he could hardly then have imagined that this cynical political equation would become received opinion among his countrymen and their supporters. (1)

T:I:S, 13. Dezember 2009

Anmerkung

(1) Tony Judt: Amos Elon (1926–2009). The New York Review of Books, Volume 56, Number 11 · July 2, 2009, lesenswert

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Grossbritannien            

nach oben

*

Die zionistische Lobby in Großbritannien

 Inside Britain’s Israel Lobby

Channel4, 16. und 20. November 2009, 48 Minuten

Die britischen Konservativen bekommen für ihre pro-zionistische Politik 1. Geld; 2. Geld; 3. Geld; 4. Reisen nach Israel; 5. Geldentzug bei abweichenden Äußerungen. David Cameron, Vorsitzender, ist ein großer Spendenempfänger. 

Tony Blair, Labour-Partei, bekam ebenfalls riesige Geldspenden von Zionisten, solange er in der Volksmeinung vorn lag. Auch ein ex-polnischer Antisemit, Kaminski, wird von der britischen  zionistischen Lobby hofiert, denn er spendet reichlich. Ein israelischer Ex-Waffenhändler und Investor in jüdische Siedlungen auf palästinensischem Boden, Poju Zabludowicz, ist ein bedeutender Geldgeber der britischen Konservativen. (1) 

Die britische Presse wird massiv eingeschüchtert. 

Britische Juden sind häufig durchaus Gegner der Zionisten. Sie werden als jüdische Selbsthasser diffamiert. Andere Gegner der israelischen Staats- und Regierungspolitik werden als Antisemiten bezeichnet, oder, wie die BBC, als Nazis; so von HonestReporting und von CAMERA. HonestReporting hat seinen Sitz in Jerusalem. 

Ein BBC-Spendenaufruf für Gaza-Kinder wurde durch Druck der Lobby verhindert. 

Kein Hauch von Verschwörung wurde von Channel4 entdeckt, aber ein Mangel an Transparenz des zionistischen Lobby-Vorgehens. (2)

Video, 48 Minuten, und kurzer Text, T:I:S, Stichworte, 18. November 2009

Anmerkungen

(1) Mehr über Poju Zabludowicz und seine britische Hasbara-Organisation Bicom bei Rajeev Syal:

(2) Gilad Atzmon weist in seiner Notiz zum Channel4-Feature über die zionistische Lobby in Großbritannien auf Überfall und Besatzung des Irak hin, die im Interesse des israelischen Staates betrieben worden seien.

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Grossbritannien            

nach oben

*

Avraham Burg, Zionist

Wir jüdische Israelis sind der Kern der jüdischen Supermacht auf der Welt

Instead of acting like a major power when we attack, then like a small vulnerable country when we are assaulted or criticized, we [Israel] must act as a superpower at all times. Konrad Adenauer, Germany's first post-war chancellor, once said, 'World Jewry is a superpower.' He was right, though he did not define the character that this superpower should assume. There are all kinds of powers, money-based and demographics-based. There are powers of the past and of the present, based on force and militarism… We, the Jewish Israelis, are the core of the world's Jewish superpower, and must act toward our enemies as a moral superpower: forcefully, uncompromisingly, and fearlessly. We should not evade the ethical challenges…

Avraham Burg in The Holocaust Is Over. We Must Rise From its Ashes. Zitiert nach Philip Weiss

T:I:S, 5. November 2009

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#AvrahamBurg           

nach oben

*

Adriana Stern

Adriana Stern behauptet auf haGalil, der deutsch-zionistischen Internetseite, die Neue Rheinische Zeitung berichte extrem israelfeindlich, antiamerikanisch und deutsch-nationalistisch. Klingt das schon ein bißchen merkwürdig, so läßt vollends aufhorchen, daß sie an einer Stelle sogar Antisemitismus entdeckt zu haben meint, nämlich in Werner Rügemers Bericht über einen Besuch in der Kölner Synagoge

Nicht nur scheitert Stern beim Versuch, den Titel des Berichts korrekt zu zitieren. Sie behauptet auch, Rügemer zeichne dort Juden unter anderm als glatzköpfig; doch Rügemer spricht nur einmal von Behaarung, nämlich von der eines jungen Polizisten vor der Synagoge. Stern behauptet, Rügemer habe etwas aus der Tora zitiert, was darin nicht zu finden sei. Doch Rügemer hat aus dem Alten Testament zitiert, dem Werk, in dem die Sache auch tatsächlich steht.  

haGalil-Leser Karl Pfeifer lobt den "gründlichen Artikel der Adriana Stern". Pfeifer, Zionist, arbeitet ebenso gründlich

T:I:S, 3. November 2009

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#AdrianaStern          

nach oben

*

Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann

Nieder mit der Aufklärung

Zu den NRhZ-Veröffentlichungen über die Veranstaltung im Frankfurter Club Voltaire

Die Neue Rheinische Zeitung, NRhZ, will die Antwort der beiden Arbeiterfotografinnen auf die Beiträge von Christel Mertens und Hans Christoph Stoodt  nicht veröffentlichen und hat eine von Fikentscher und Neumann angeregte Podiumsdiskussion zwischen den Kontrahenten abgelehnt.*

Daher hier beider Antwort, .pdf-Datei, die erhellt: 

Die Neue Rheinische Zeitung ist zu einem Organ geworden ist, das die bisherigen eigenen Autoren Fikentscher und Neumann diffamieren läßt. Sie verweigert den Diffamierten die Gelegenheit, ihre Position darzustellen. 

Die Agenten der Anti-Aufklärung haben in der Neuen Rheinischen Zeitung die Oberhand gewonnen.

T:I:S, 30. Oktober 2009. Älteres und Links zum Vorgang hier, hier, hier und hier

*Peter Kleinert teilte SteinbergRecherche namens der Neuen Rheinischen Zeitung am 30. Oktober 2009 per Mail mit:

Richtig ist, daß ich - wie Sie hier drunter in Kopien der Mails vom 24. und 25.10. nachlesen können - die beiden ArFos sowie weitere KollegInnen eingeladen hatte, und daß die beiden ArFos geantwortet haben - Zitat: 
 
Zur Teilnahme an der Diskussion werden wir uns äußern, wenn wir 
absehen können, mit welcher Fairness Ihr uns behandelt... 
 
Am Donnerstag haben sie sich selbst wieder beim Redaktionsteam ausgeladen, indem sie an die NRhZ Bedingungen für ihre Teilnahme gestellt haben, über die wir nur den Kopf schütteln konnten.**

Fakt ist: Bis dato hat die Neue Rheinische Zeitung die Replik von Fikentscher und Neumann nicht veröffentlicht.  

T:I:S, 31. Oktober 2009

** Arbeiterfotografie schrieb SteinbergRecherche am 5. November 2009 per Mail:

"Die Bedingungen für die Teilnahme an einer öffentlichen Diskussion haben wir ihm am 27.10. wie folgt mitgeteilt:

Wir sind auch bereit teilzunehmen, wenn folgendes gegeben ist:
die Diskussion erhält einen Titel, der zwischen allen Diskussionsteilnehmern abgestimmt ist
an der Diskussion nimmt neben jemandem von uns auch jemand von denen teil, die uns kritisieren, also entweder Christel Mertens oder Hans Christoph Stoodt (so wie auch Jürgen Elsässer und der ihn kritisierende Jürgen Cain Külbel teilnehmen)
die Diskussion wird mit den zwei kontrovers diskutierten Themenfeldern angekündigt - der uns betreffende mit der Fragestellung: Sind die Linke und ihre Medien von Agenten der Anti-Aufklärung unterwandert?
Unsere Entgegnung auf die Artikel von Christel Mertens und Hans Christoph Stoodt (siehe Anlage) wird mit komplettem Text und allen Bildern als Artikel in der morgen erscheinenden Ausgabe der NRhZ veröffentlicht (so wie auch die Replik von Jürgen Elsässer auf die Kritik von Jürgen Cain Külbel bei hintergrund.de erschienen ist)"

T:I:S, 5. November 2009. Weitere, auch die anti-linken Statements, bei Arbeiterfotografie 

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Fikentscher         

nach oben

*

Thomas  Immanuel Steinberg

Cnaan Liphshiz, Schreibtischtäter im Massaker-Staat

Der stellvertretende israelische Botschafter in Oslo, Aviad Ivri, hat bei Torbjorn Digernes, dem  Dekan der norwegischen Universität für Wissenschaft und Technologie in Trondheim, NTNU, gegen ein angeblich anti-israelisches Seminar protestiert. Als Referent war unter anderen der Soziologe und Historiker an der Universität Tel Aviv, Moshe Zuckermann, nach Trondheim geladen, ein Gegner der israelischen Staats- und Regierungspolitik.

Am 2. Oktober 2009 berichtete Cnaan Liphshiz in Ha’aretz über den Vorgang und bezeichnete den deutschlandweit bekannten israelischen Wissenschaftler Zuckermann als einen, 

der in einem Interview auf Deutschlandradio – einem viel gehörten deutschen Radiosender –  im Januar [2009] gesagt hat, daß die Operation Gegossenes Blei Hunderttausende von Gaza-Bewohnern das Leben gekostet habe;

im Original

who said in a January interview for Deutschlandradio - a widely-heard German radio station - that Operation Cast Lead cost hundreds of thousands of Gazan lives. 

Tatsächlich verloren laut Hamas mehr als 1 400 Gaza-Bewohner bei dem israelischen Massaker zur Jahreswende 2009/2009 ihr Leben, nicht Hunderttausende. 

Und tatsächlich hatte Zuckermann auf Deutschlandradio Kultur gesagt, in Gaza seien zum Interviewzeitpunkt, dem 2. Januar 2009, das Massaker war noch im Gange, bereits über vierhunderttausend Tote zu beklagen. 

Was war geschehen? Zuckermann hatte sich versprochen. Er meinte über vierhundert Tote; und Deutschlandradio Kultur hatte den Versprecher sofort im Anschluß auf seiner Internetseite korrigiert.

Das war Anfang Januar 2009, und so steht es seitdem zutreffend im Netz. Der Ha’aretz-Journalist Cnaan Liphshiz aber kolportiert den sofort korrigierten offensichtlichen Versprecher neun Monate später als ernst gemeinte Aussage. Er fälscht, und mit seiner Fälschung diffamiert er den Wissenschaftler vor aller Welt. Er assistiert dem Massaker-Staat vom Schreibtisch aus.

T:I:S, 29. Oktober 2009

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#CnaanLiphshiz        

nach oben

*

Arbeiterfotografie

Uns geht es um Aufklärung

Die Gruppe Arbeiterfotografie deckt auf, wie Feindbilder geschaffen werden, um Kriege zu rechtfertigen. Dagegen laufen Antideutsche Sturm. Ein Gespräch mit Anneliese Fikentscher und Andreas Neumann. Interview: Cathrin Schütz. 

? In der Kleinen Hochstraße in Frankfurt am Main gab es dieser Tage tumultartige Szenen. Vor dem traditionsreichen Club Voltaire tobte lautstarker Protest; ein Versuch, die gemeinsame Veranstaltung von Arbeiterfotografie und Club Voltaire zum Thema „Medien zwischen Realität und Scheinwelt“ zu stürmen, konnte allerdings abgewehrt werden. Wer hatte etwas gegen Ihre Veranstaltung und warum? ... junge Welt, 15. Oktober 2009 / Schwerpunkt / Seite 3. 

T:I:S, 15. Oktober 2009. Mehr hier und hier und hier. Zur Arbeiterfotografie siehe Bundeszentrale für politische Bildung. Zu den Anti-Linken siehe auch Die Antideutschen. Sowie: Für den Erhalt der freien Meinungsbildung. Erklärung des Bundesverbands Arbeiterfotografie zu den Vorgängen rund um die Veranstaltung im Frankfurter Club Voltaire, auf die Hans Christoph Stoodt geantwortet hat. T:I:S, 21. Oktober 2009

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Arbeiterfotografie       

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Deutsche Anti-Linke gegen Juden

SteinbergRecherche erhielt einen Bericht aus Frankfurt am Main über die Behinderung des Auftritts von Arbeiterfotografie, Bandbreite und Elias Davidsson im Club Voltaire am Freitag, dem 9. Oktober 2009 abends. Andreas Waibel, Ex-Vorsitzender des Trägervereins eben des Clubs Voltaire, vor dem er am vergangenen Freitag randaliert hat, hatte zuvor dazu aufgerufen, die Veranstaltung zu verhindern. Der in der Zuschrift erwähnte Abraham Melzer ist Herausgeber der deutsch-jüdischen Zeitschrift Der Semit und Gegner der israelischen Staats- und Regierungspolitik, ebenso wie Arbeiterfotografie, siehe Hexenjagd, Bandbreite, Elias Davidsson – und SteinbergRecherche.

Sun, 11 Oct 2009 12:08:54 +0200

Hallo,

ich hab Deinen Blog gelesen und bin noch immer ganz entsetzt, was da am Freitag in Frankfurt passiert ist! Ich war im Club Voltaire, wollte die Arbeiterfotografie sehen. Da stand echt ne Truppe vor dem Club, die wollten mich nicht reinlassen. So fiese Typen, den einen hab ich erkannt: Andreas Waibel, ich dachte immer, der wäre bei der Linken. Aber da hatte ich echt Angst, dass die zuschlagen, so wie die vor dem Club randaliert haben. Der Abraham Melzer wollte noch vermitteln - aber der Waibel und seine Truppe haben den armen Juden niedergeschrien. So wie früher die SA mit "kauft nicht bei Juden!" die Läden blockiert hat! Und der Waibel trägt ja auch so ne Skinhead-Frisur!

Ich war heilfroh, dass ich irgendwie reingekommen bin. Aber dann haben die Faschos doch glatt auf die Frau an der Kasse eingeschlagen! Und haben die Kasse geklaut! Ich find das echt SA-Methoden, wie der Andreas Waibel und seine Truppe sich da aufgeführt haben! Im linken Club Voltaire, ich kann's nicht fassen! Drei Leute haben dann drinnen die Bühne gestürmt und randaliert. So ein kleiner Giftzwerg, der heisst wohl Jörg, hat total hohle Sprüche geklopft, wie von 'ner Werbeagentur. Der Elias Davidsson wollte noch mit ihm reden - aber die wollten den Juden nicht zu Wort kommen lassen. Ich bin echt entsetzt über so viel Antisemitismus!

Der Waibel ist doch bei der Linken - darf der sowas? Kann man den nicht wegen Antisemitismus ausschließen? Also, wenn da solche Leute mitmachen, Leute, die arme Juden niederbrüllen, dann hab ich die zum letzten Mal gewählt! Was kann man denn da tun? Kannst Du mit Deinem Blog helfen?

Noch immer entsetzt, Claudia

Kommentar

Sich links dünkende Antideutsche, in Wahrheit deutsche Anti-Linke, und Zionisten verbreiten seit Längerem Schrecken unter den Gegnern der israelischen Staats- und Regierungspolitik. Von der Propaganda-Abteilung (Hasbara-Abteilung) des israelischen Außenministeriums finanziert, überschwemmen sie Foren und Blogs meist anonym mit Unflat und Drohungen und greifen auch zu Gewalt. Sie setzen Zionisten mit Juden gleich – ein klassisches judäophobes Muster –  und beschimpfen antizionistische Juden als Selbsthasser (1). Im gleichen Atemzug diffamieren sie die Zweifler an der hahnebüchenen Bush-Version über die Attentate vom 11. September 2001 mit dem zum Schimpfwort pervertierten Begriff Verschwörungstheoretiker, grenzen Muslime aus und preisen im übrigen, links bemäntelt, angebliche Freiheit und Demokratie in den USA und Israel.

Liebe Freunde, auch kleine Gruppen können für die ganze Gesellschaft mordsgefährlich werden. Die da unter Führung von Andrea Waibel in Frankfurt am Main randaliert haben, gilt es zu bekämpfen. Es wird Winter in Frankfurt am Main, Berlin und Hamburg. Wir müssen uns warm anziehen, die Nachbarn wecken, Handys mitnehmen, ordentliche Fotoapparate und Aufnahmegeräte – und uns wehren. Es drohen israelische Zustände: Überwachung und Einschüchterung, gewalttätige Banden, Rassismus, Apartheid und Unterdrückung. 

T:I:S, 11. Oktober 2009. Siehe auch Voltaire siegt über „linke“ SA von Jürgen Elsässer, der auf einen weiteren Augenzeugenbericht mit Stellungnahme in der Roten Fahne verweist. Der Club Voltaire hat auch Stellung genommen und dafür ein französisches Motto gewählt, das erstens mehrere Schreibfehler enthält und zweitens nicht, wie behauptet, von Voltaire stammt.  

Anmerkung

(1) Zur Wendung "jüdischer Selbsthaß" siehe Antony Lerman: The tropes of 'Jewish antisemitism'. The concept of the 'self-hating Jew' has been dignified with a pseudo-psychopathology by those keen to suppress dissent. Guardian, 5. Oktober 2009

Nachträge

Heiner Halberstadt, "Club"-Mitbegründer und im Vorstand, sieht in den Texten der Gruppe keine Anhaltspunkte für Antisemitismus und Verschwörungstheorien: "Das war für mich nicht auffindbar, nicht belegbar". Halberstadt bestätigte, dass es zum ersten Mal in der langen Geschichte des "Club" heute eine Gegen-Demonstration geben solle. FR

Was Andreas Waibel, der Kämpfer gegen Arbeiterfotografie, Bandbreite und Elias Davidsson vor dem Club Voltaire erlebt haben will, steht bei de.indymedia.org, und darunter, was wohl alle andern erlebt haben, z.B. Stephan Steins 11.10.2009 - 14:57. Sehr geehrter Herr Waibel, Ihre Darstellung der Ereignisse ist gelogen...

 T:I:S, 12. Oktober 2009 

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#gegenJuden

nach oben

*

Klaus Polkehn

Zusammenarbeit von Zionismus und deutschem Faschismus

"Der Deutsche" und der Mufti - und die Zionisten

Klaus Polkehn (1931 - 2008) veröffentlichte  in der Zeitschrift Al Karamah Nr. 9 1988, S. 12 - 18 seine ausführlichen und sorgfältig belegten Ermittlungen über die Zusammenarbeit zwischen zionistischen Führern und NS-Herrschern. Im Netz steht seit 2004 eine Fassung. Sie ist als .doc-Datei unkorrigiert und unredigiert hier gespiegelt.

Klaus Polkehn zitiert ausführlich eines der seltenen Dokumente, die das Kriegsende überstanden haben, 

eine Aufzeichnung von Prof. Franz Six vom 17. Juni 1937 mit dem Vermerk "Geheime Kommandosache." (25)

 Polkehns Anmerkung:

25) Aktenbestand der American Commission for the Study of War Documents, Alexandria/USA; Bezeichnung: Records of the Reich Leader of the SS and Chief of German Police, Washington 1958 (Mikrofilm). Heute befinden sich die Akten im Bundesarchiv Koblenz. Das zitierte Dokument befindet sich auf RFSS-Filmrolle 411. Der Verfasser des Dokuments, Prof. Dr. Franz Six leitete die Abteilung II (Inland) des SD-Hauptamtes. Er wurde im April 1948 von einem amerikanischen Militärgericht wegen Kriegsverbrechen zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Im Januar 1951 wurde die Strafe auf zehn Jahre herabgesetzt, am 30. September 1952 wurde er auf freien Fuß gesetzt. Auch Six war für die israelischen Nazi-Jäger uninteressant, obwohl ihm doch Eichmann als direkter Untergebener unterstanden hatte - eine interessante Parallele zum Fall Becher. Wurde Six geschont, weil er zuviel über die Kooperation zwischen Faschisten und Zionisten wußte?

In besagter geheimer Kommandosache bezeichnet Six den zionistischen Unterhändler Feivel Polkes in politischer Hinsicht als Nationalsozialisten.

Das gesamte Dokument steht achtteilig im Netz: 

http://bayimg.com/nAdoJaacE
http://bayimg.com/NAdoPAAce
http://bayimg.com/OadOFAACE
http://bayimg.com/OAdOiAaCe
http://bayimg.com/oadOMaaCe
http://bayimg.com/padOAaaCe
http://bayimg.com/PaDOBAAce
http://bayimg.com/PADOfaacE
 

Klaus Polkehn legt unter anderem anhand dieses Dokuments überprüfbar und überzeugend dar:

Zionistische Führer und Nazi-Herrscher haben kollusiv zusammengewirkt. Die zionistischen Führer haben dabei die Vernichtung vieler europäischer Juden in Kauf genommen, um mit den zum Abtransport bereiten Juden einen Judenstaat in Palästina zu errichten. 

Thomas Haury hat 1992 Polkehns Aussagen ironisiert, siehe Text und Anmerkungen [100] bis [105] im Netz, freilich ohne dessen Belege zu prüfen, geschweige denn dessen Schlußfolgerungen zu widerlegen. Der generell Historisches kontextfrei interpretierende promovierte Historiker Matthias Küntzel wirft Polkehn zahlreiche sprachliche und grammatische  Fehlleistungen vor, die den "Nexus zwischen gedanklicher und semantischer Verwirrtheit" offenbarten, nennt aber kein Beispiel. Auch er geht auf Polkehns Belege für die Kollusion zwischen zionistischen Führern und NS-Herrschern nicht ein. 

T:I:S, 9. Oktober 2009. Zu Thomas Haurys Antisemitismusbegriff hat sich Peter Wahl, attac Deutschland, geäußert. Mehr über Matthias Küntzel hier und hier und hier und hier und hier und hier. Mehr zum "Mufti von Jerusalem" Mohammed Amin al-Husseini unter Palästina

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Polkehn     

nach oben

*

Hexenjagd

Pressemitteilung des Bundesverbandes Arbeiterfotografie zu Vorgängen in Frankfurt am Main

per eMail, Tue, 06 Oct 2009 18:47:13 +0200

Sehr geehrte Damen und Herren,

Frankfurt wird zur Zeit Zeuge einer Hexenjagd. In einer Form von Hysterie wird von links-totalitären Kräften Stimmung gemacht gegen Aufklärung und Meinungsfreiheit. Es geht um einen Musik- und Diskussionsabend mit dem Titel "'Die Bandbreite' und 'Medien zwischen Realität und Scheinwelt'", der gemeinsam vom Bundesverband Arbeiterfotografie und dem Club Voltaire in deren Räumlichkeiten am Freitag (09.10.2009) um 19:30 Uhr veranstaltet wird, siehe die Veranstaltungsankündigung.

Es hat sich eine Diffamierungskampagne gegen die Beteiligten (den Komponisten und Menschenrechtler Elias Davidsson, die Hip-Hop-Band 'Die Bandbreite' und die mitveranstaltende Arbeiterfotografie) entwickelt, wie wir sie noch nicht erlebt haben. Es werden Vorwürfe vorgeschoben, die davon ablenken sollen, daß es tatsächlich um die Unterdrückung von kritischen Gedanken geht, siehe dazu auch die beigefügte Erklärung vom 1. Oktober 2009 als .doc-Datei oder als .pdf-Datei.

In einer Sondersitzung hat der Club Voltaire deutlich gemacht, daß er nicht bereit ist, sich dem Druck der Gegner von Aufklärung und freier Meinungsäußerung zu beugen. Doch dessen Vorsitzender hat öffentlich dazu aufgerufen, die Veranstaltung zu verunmöglichen. Das hat er vor der Sondersitzung getan, und auch danach droht er weiterhin gegen den erklärten Willen des Clubs, dem er vorsteht: die Veranstaltung werde nicht stattfinden.

Wir erklären: Demokraten dürfen nicht wegschauen und sich gemütlich einrichten, wenn - ähnlich der von Arthur Miller beschriebenen 'Hexenjagd' auf 'unamerikanische Umtriebe' - hierzulande und heute eine Hexenjagd auf Unangepasste und frei und unabhängig denkende Menschen stattfindet.

Wir dürfen uns nicht verunsichern lassen. Ganz im Gegenteil: Wir müssen aufstehen und uns wenden gegen Angst und Massenwahn, gegen Denunziation, Gesinnungsschnüffelei und gegen den Missbrauch von (politischer) Macht.

Vor über 30 Jahren wurde der Bundesverband Arbeiterfotografie gegründet. Seine historischen Wurzeln reichen noch weiter zurück: in die Zeit der Weimarer Republik. Immer hat 'Arbeiterfotografie' sich mit brisanten Fragen der Zeit auseinandergesetzt. Auch damals standen die Arbeiterfotografen auf der Seite derer, die eine gefährliche Entwicklung verhindern wollten. Hier und heute präsentiert sich der Verband in Frankfurt mit der Veranstaltung am Freitag Abend, einer Ausstellung mit dem Titel 'Licht und Schatten des Alltags' und am Samstag Nachmittag mit einem fotografischen Spaziergang, der vom Club Voltaire zum ehemaligen Gestapo-Gefängnis Klapperfeld führen wird.

Wir bitten um Ankündigung und Berichterstattung. Bei Bedarf können wir gerne Bildmaterial liefern und stehen für weitere Fragen zur Verfügung.

Siehe auch: http://www.arbeiterfotografie.com/herbst-2009

Mit freundlichen Grüßen
Anneliese Fikentscher und Senne Glanschneider
(Vorsitzende des Bundesverbands Arbeiterfotografie)

T:I:S, 6. Oktober 2009. Ausführliches zum Fall des deutschen Anti-Linken Andreas Waibel bei Hartmut Barth-Engelbart. Die Erklärung des Bundesverbandes Arbeiterfotografie vom 1. Oktober 2009 als .doc-Datei oder als .pdf-Datei. Stoppt die "linke" SA. Jürgen Elsässer zu Andreas Waibels Drohung gegen die Veranstaltung im Club Voltaire, Frankfurt am Main, am Freitag, dem 9. Oktober 2009, 19.30 Uhr

 URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Hexenjagd    

nach oben

*

Andreas Waibel, deutscher Anti-Linker

Veranstaltungsankündigung 

Frankfurt am Main. ‘Die Bandbreite’ und 'Medien zwischen Realität und Scheinwelt'. Musik- und Gesprächsabend mit der Polit-Hip-Hop-Band Die Bandbreite und einer Gesprächsrunde zum Thema 'Medien zwischen Realität und Scheinwelt' mit dem Komponisten und Menschenrechtler Elias Davidsson. Veranstaltung des Bundesverbands Arbeiterfotografie und des Club Voltaire.

 Freitag, 9.10.2009, 19.30 Uhr, Politik-Kultur-Kneipe des Club Voltaire, 60313 Frankfurt/Main, Kleine Hochstraße 5. Eintritt: 5 Euro / ermäßigt 3 Euro / 1 Euro. Zugleich Eröffnung der Ausstellung “Licht und Schatten des Alltags” des Bundesverbands Arbeiterfotografie.

Versuch der Verhinderung der Veranstaltung

Diese angeblich "Antisemitische Veranstaltung verhindern" will ein anonym betriebener Blog, der auf gleichgesinnte deutsche Anti-Linke verweist, darunter auf Andreas Waibel, den 1. Vorsitzenden eben des Clubs Voltaire e.V., der Ausstellung und Gesprächsabend in seinen Räumen veranstaltet. Waibel, der mit Zeichensetzung, Rechtschreibung und Grammatik auf Kriegsfuß steht: 

Keinen Fußbreit für Antisemitismus und Reaktion! Verteidigt den Club Voltaire als Ort der Aufklärung und des Antifaschismus! Kommt alle am Dienstag 29.9. 19:30 zur Sitzung der Programmgruppe und überzeugt die Mitglieder diese Veranstaltung abzusagen! Wenn das nicht gelingt, kommt am 9.10. 19:30 in den Club Voltaire und tut was nötig ist!

 Wie Waibel gehen Zionisten gewohnheitsmäßig gegen ihre Gegner in und außerhalb Israels vor.

 Waibel ist Mitglied Der Linken in Frankfurt am Main. Man hält ihn dort für kulturell kompetent.

T:I:S, präzisiert am 4. Oktober 2009. Ausführliches zum Fall des deutschen Anti-Linken Andreas Waibel bei Hartmut Barth-Engelbart. Die Erklärung des Bundesverbandes Arbeiterfotografie om 1. Oktober 2009 als .doc-Datei oder als .pdf-Datei.

 URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Waibel   

nach oben

*

Links

Zionistischer Terror und zionistische Manöver unter falscher Flagge. Timeline mit einer Fülle großenteils nützlicher Links. Zum Lesen kopieren oder vergrößern.

T:I:S, 22. September 2009

nach oben

*

Fundamentalismus in Israel

Externe Links

Stephen Lendman: Religious Fundamentalism in Israel , 12. August 2009, hier archiviert

Israel Shahak und Norton Mezvinsky: Jewish Fundamentalism in Israel. London: Pluto Press 1999, Vollständiger Text

Israel Shahak: Jewish History, Jewish Religion : The Weight of Three Thousand Years.

Interner Link

Jüdische Israelis verüben Pogrome an Palästinensern in Hebron

Zahlreiche weitere interne Links unter Israel

T:I:S, 14. August 2009

 URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Fundamentalissmus  

nach oben

*

YouTube von Zionisten gekapert

Die  Anti-Defamation League, ein Antisemitismus-Keulenschwinger, ist eine Partnerschaft mit dem Video-Portal YouTube eingegangen, siehe hier. Der Keulenschwinger soll Hate Speech und andern Mißbrauch auf YouTube bekämpfen helfen. 

Die zionistische Jerusalem Post sieht ein Problem: Wie wollen YouTube und Anti-Defamation League zwischen der Propaganda der Anti-Zionisten und der Propaganda der Pro-Zionisten unterscheiden, die anti-zionistische Propaganda zu Propagandazwecken in ihre pro-zionistische Propaganda einbetten? Eine harte Nuß. 

Anmerkung: Hierzulande verweist YouTube nicht auf die Anti-Defamation League, sondern auf die staatliche Zitatenfälscher-Agentur namens Bundeszentrale für politische Bildung. So ist dann wieder alles klar auf der Andrea Doria.

T:I:S, 22. Juli 2009

 URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#YouTube   

nach oben

*

Irwin Cotler

Der neue Shooting Star der deutschen Zionisten heißt Irwin Cotler, vormals kanadischer Justizminister und Generalstaatsanwalt. Im Jahre 2002 hat er auf der Seite des Jewish People Policy Planning Institute, established by The Jewish Agency for Israel, Ltd., zum Kampf gegen alle Gegner der israelischen Staats- und Regierungspolitik aufgerufen unter dem Titel

Human Rights and the New Anti-Jewishness: Sounding the Alarm, pdf-Datei.

Wenige Monate nach dem israelischen Massaker an über 1300 Bewohnern von Gaza propagieren Cotlers Ideen: 

die deutschsprachigen Internetauftritte Honestly ConcernedhaGalil.com, Stop the Bomb

Benjamin Weinthal in der Jerusalem Post

der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan J. Kramer

der CDU-Bundestagsabgeordnete Holger Haibach

Die Welt 

Die Taz

Cotlers Kernthese: Die Gegner der israelischen Staats- und Regierungspolitik hassen die Juden.

Im Augenblick behauptet Cotler, die iranische Regierung rufe zum Völkermord an den Juden auf. Auf 86 Seiten hat er das in einer Petition unter dem Titel “The Danger of a Genocidal and Nuclear Iran: A Responsibility to Prevent Petition" , .pdf-Datei, darzulegen versucht. Die Canadians for Justice and Peace in the Middle East haben ihm am 16. Februar 2009 auf 15 Seiten in einer 

Critique of “The Danger of a Genocidal and Nuclear Iran”, .pdf-Datei

widersprochen. Cotlers Kampagne ziele auf Dämonisierung und Verfemung des Iran. Zudem:

Angesichts der mageren Belege, der Heranziehung fragwürdiger Quellen, der Stützung auf nicht wörtliche Übersetzungen, der Manipulation von Aussagen und der Verdrehung von Tatsachen ist diese Petition weder seriös noch ausgewogen.  

In light of its poor referencing, its utilization of questionable sources, its reliance on non-literal translations, its manipulation of statements and its factual distortions, this petition is neither serious nor balanced. (Seite 2)

Die Canadians for Justice and Peace in the Middle East haben eine, auch generell forschungs- und recherche-methodisch, wertvolle Kritik verfaßt. Sie weisen dem Ex-Justizminister und Ex-Generalstaatsanwalt neben seinen groben Verfahrensfehlern nach, daß er Kriegspropaganda verbreitet. 

Seine Petition ist ein Musterbeispiel für Hasbara - Zionistische Propaganda.

Seit 2002 nennt Cotler palästinensische Selbstmordattentäter Völkermord-Bomber, englisch genocide bombers.

T:I:S, 20. Juli 2009

 URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Cotler  

nach oben

*

Haßbrüter. „Das Offizierskorps der Golani-Einheit ist voll von Absolventen der rechtsreligiösen Militärakademien.“ So erklärt Mosche Halberthal, ein Philosophieprofessor, der den Ethischen Code der israelischen Verteidigungsstreitkräfte mitverfaßt hat, die Verbrechen in Gaza. In Israel werden offenbar die Kadetten nicht in staatlichen Einrichtungen, sondern in politisch-religiösen Richtungsanstalten zugerichtet. Palästinenser töteten bei einem Anschlag auf Mercaz Harav, eine von vielen Haß-Brutstätten, acht Zöglinge. Kommerz- und Staatspresse hatten der ahnungslosen Leserschaft die Einrichtung als gewöhnliche Talmudhochschule verkauft. Siehe Das Flaggschiff der national-religiösen jüdischen Selbstausgrenzung und Ein Kriegshetzer regt sich auf. T:I:S, 19. Juli 2009. Dank an den Hauptmann der Reserve

*

Zionist Fanatics Practice Serial Vandalism in Paris. The Raids on the Resistances Bookstore. Diana Johnstone, Paris. Über Vorläufer der Bücherbesudelung und deren weitgehende Straflosigkeit in Frankreich. T:I:S, 7. Juli 2009

Nach der Verwüstung der Pariser Librairie Résistances durch die Ligue de Défence Juive. Verbot der faschistischen Organisation in Frankreich gefordert. Video, drei Minuten. Dank an Sophia. Mit englischen Untertiteln hier. T:I:S, 6. Juni 2009

 

Bücherbesudelung

                     

Ein halbes Dutzend teils maskierte Männer verwüsteten am Freitag, dem 3. Juli 2009 gegen 14 Uhr die Buchhandlung Résistances im 17. Arrondissement von Paris. Die Männer bezeichneten sich den anwesenden Angestellten und Kunden gegenüber selber offen als Angehörige der Ligue de Défence Juive, LDJ (Jüdische Verteidigungsliga). Die Anhänger der israelischen Staats- und Regierungspolitik übergossen die herausgerissenen Bücher mit Öl, zerstörten Computer und flüchteten anschließend per Auto.

Am Vorabend hatte in der Buchhandlung, die als Informationszentrum und Veranstaltungsort zum Thema Palästina / Israel dient, Mahmud Suleiman aus dem palästinensischen Dorf Al-Masara über gewaltfreien Widerstand gegen die israelische Besatzung referiert.

Einem englisch-sprachigen Mail zufolge waren die Täter mit Baseballschlägern oder Stöcken bewaffnet. Sie brauchten nicht mehr als vier bis fünf Minuten für die Verwüstung. Die Polizei traf zu spät ein.

Zwei Wochen zuvor sei der Rolladen der Buchhandlung nachts mit dem Davidstern und dem Kürzel LDJ beschmiert worden.

Kommentar: Je tiefer der israelische Staat im Morast versinkt, desto brutaler seine Anhänger.

Am Mittwoch, dem 8. Juli 2009 um 18.30 h findet vor der Buchhandlung eine Kundgebung statt. Librairie Résistances, 4 Villa Compoint, 75017 Paris  

T:I:S, 5. Juni 2009 

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Buecherbesudelung 

nach oben

*

Zentralrat der Juden in Deutschland

Im Dezember [2008] hatte das Kuratorium [des Hessischen Kulturpreises] zunächst den arabisch-islamischen Wissenschaftler Fuat Sezgin als muslimischen Preisträger benannt. Sezgin hatte den Preis jedoch mit der Begründung abgelehnt, dass der mit ihm gemeinsam nominierte Korn [Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland] die Auseinandersetzung zwischen Israel und Palästina in einer für ihn nicht hinnehmbaren Weise kommentiert habe... 

Der Zentralrat der Juden kritisierte, es sei "skandalös", dass die Verweigerung des Kulturpreises durch den muslimischen Wissenschaftler zu keiner Debatte ... geführt habe. "Warum hat niemand aufgeschrien, als ein Muslim sich weigerte, einen Preis mit einem Juden anzunehmen?" fragte der Generalsekretär des Zentralrats, Stephan Kramer. 

JüdischeWoche Nachrichten 

Kommentar: 

Falls die Jüdische Woche Stephan Kramer richtig zitiert hat, wird kein anständiger Mensch mehr mit Stephan Kramer zu tun haben wollen. Das wird er als Judenhaß interpretieren. 

Falls der Zentralrat der Juden in Deutschland sich von der Äußerung seines Generalsekretärs nicht distanziert, werden sich zahlreiche weitere anständige Leute vom Zentralrat distanzieren. Wird der Zentralrat das auch als Judenhaß interpretieren?

T:I:S, 19. Mai 2009. Siehe auch Zentralrat der Juden in Deutschland

Ergänzung: Der Tagesspiegel berichtet exakt das Gleiche über Kramer. Siehe dazu auch Kampf der Kulturen

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Juden  

nach oben

*

Rudolf Bkouche

De l'antisionisme

Question : pourquoi le "J" de l'UJFP ou de IJAN ?

Rudolf Bkouche, Mitglied der antizionistischen Union juive française pour la paix, argumentiert dafür, daß nicht-religiöse antizionistische Juden sich explizit als Juden gegen den Zionismus stellen.

Er entfaltet ohne ausdrücklichen Bezug eine Gegenposition zum nicht-religiösen Gilad Atzmon, der - außerhalb des religiös begründeten Judentums - jede Berufung auf Jüdischkeit der humanitären Sache für abträglich hält.

http://www.steinbergrecherche.com/20090501bkoucheantisionisme.pdf 

T:I:S, 13. Mai 2009

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Bkouche 

nach oben

*

 

Religiös garnierter Zionismus

According to figures cited in the Israeli media, more than one-third of all Israel’s combat soldiers are religious, as are more than 40 per cent of those graduating from officer courses.

The army has encouraged this trend by creating some two dozen hesder yeshivas, seminaries in which youths can combine Biblical studies with army service in separate religious units. Many of the yeshivas are based in the West Bank, where students are educated by the settlements’ extremist rabbis.

Ehud Barak, the defence minister, has rapidly expanded the programme, approving four yeshivas, three based in settlements, last summer. Another 10 are reportedly awaiting his approval.

Religious Extremists Rising Through the Ranks. An IDF Jihad? Jonathan Cook, Nazareth. CounterPunch, 4. Februar 2009

T:I:S, 4. Februar 2009. Siehe auch Merkaz Harav

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#garnierter 

nach oben

*

Zionismus heißt Haß

Älteres Video, vier Minuten, ARD,  Weltspiegel, T:I:S, 2. Januar 2009

nach oben

*

Auf dem Weg zur zionistischen Universität

Viktoria Waltz, promovierte Planerin an der Universität Dortmund, teilt nicht den Standpunkt der israelischen Regierung zum Nahostkonflikt. 

Jetzt wurde sie ausgegrenzt, auf Betreiben der üblichen Verdächtigen: Henryk M. Broder, Benjamin Weinthal, Thomas Krüger, Leiter der Bundeszentrale für politische Bildung, und Honestly Concerned, 

einem aus den USA herüberreichenden Arm der dortigen IPAC‘s (‚Israel political action committees‘), dortigen christlichen Fundamentalisten und den sogenannten ‚Anti-Deutschen‘, deren Motto unter anderem ‚Lang lebe Israel, nieder mit Deutschland‘ ist.

T:I:S, 26. Dezember 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Weg 

nach oben

*

Charlotte Knobloch

 

Frohe Feiertage

 

Thomas Immanuel Steinberg

Ein kriegsbürgerliches Trauerspiel 

Grußbotschaft der Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, an die Bürger und politisch Verantwortlichen der Bundesrepublik Deutschland...

 

Kommentar

Gute Gelegenheiten soll man nutzen , um zu danken, sich Gutes zu wünschen und Hoffnungen auszudrücken: Das jüdische Chanukka- und das christliche Weihnachtsfest sowie der kalendarische Jahreswechsel sind solche guten Gelegenheiten.

 

Wir Juden danken den Bürgern und Politikern der Bundesrepublik Deutschland für das Jahr 2008. Frau Knobloch meint sich und die Zentralratsmehrheit. Die Jüdische Stimme dagegen tadelt die Politiker der Republik und ihre Unterstützer – aber nicht für das Jahr, sondern für deren Taten.

 

Es hat Juden und Nichtjuden einander noch nähergebracht. Im Jahr 2008 sind die Kriegsjuden im Zentralrat und die Kriegs-Nichtjuden in allen Parteien noch enger zusammengerückt.

 

Gemeinsam haben wir den 60. Geburtstag des Jüdischen Staates, Israel, gefeiert.

 

– und die Schmerzensschreie der Palästinenser überhört.
Wir wissen: Israels Politik ist - aus unserer Sicht leider und weil oft missverstanden - umstritten. Zum Glück haben Viele, ob Juden oder Nichtjuden, gut verstanden: Die israelische Staats- und Regierungspolitik besteht aus Rüstung, Besatzung und Krieg.

 

Doch die grundsätzliche Verbundenheit vieler Bürger und Politiker mit Israel haben wir freudig registriert; nicht zuletzt das uneingeschränkte Bekenntnis der Bundeskanzlerin zur Existenzberechtigung des Jüdischen Staates. Danke, Deutschland.

 

siehe Existenzrecht
Sie wissen: Wir sind engagierte, loyale und gute Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland. Wir wissen seit 1914: Kriegsjuden ziehen an der Seite von Kriegs-Nichtjuden mit Feuereifer in jeden Angriffskrieg, sobald sie dürfen. Ein Obrigkeitsstaat verlangt Loyalität von seinen Untertanen. Mißtrauen wäre geboten.

 

Sie verstehen aber sicher auch unsere besondere Verbundenheit mit Israel. Für uns ist Israel kein „Land wie jedes andere“, auch als Bürger Deutschlands.
Gemeinsam haben wir nicht nur des Lichtes, sondern auch der tiefen Schatten gedacht: der 70. Wiederkehr der sogenannten „Reichskristallnacht“. Sicher haben viele wie wir empfunden: Das gemeinsame Gedenken, das gemeinsame Nachdenken über die verbrecherische NS-Vergangenheit hat uns nicht voneinander getrennt.

 

Im Gegenteil: Juden und Nichtjuden haben erleichtert und dankbar festgestellt: Was uns damals trennte, eint uns heute, denn heute teilen wir dieselben Wertvorstellungen von Menschlichkeit und Demokratie, Toleranz und Akzeptanz. Zentralrat und übriger Mainstream teilen die Vorstellung: Angriffskriege en série, die Einschränkung und Abschaffung von Bürgerrechten und die Anhäufung des Vermögens bei einer winzigen Minderheit sind menschenwürdig und demokratisch.

 

Gemeinsam wollen wir, gerade in der gegenwärtigen Krise, unser demokratisches Deutschland stabilisieren. Gemeinsam diffamieren Zentralrat und übriger Mainstream die Kriegsgegner im Lande: als Antisemiten und Terroristen. Gemeinsam basteln sie am Unterdrückungsapparat.

 

Dafür wünschen wir uns nicht nur wirtschaftliche Erholung, sondern weiter feste Grundsätze. Dazu zählt: Die Bundesrepublik Deutschland ist eine wehrhafte Demokratie. Feinde der Demokratie können und dürfen nicht mit Toleranz oder gar Akzeptanz rechnen. Das gilt vor allem für Rechtsextremisten. Dass die NPD Bürgergelder in Form von Steuern genießt, ist nicht nur fürs uns unerträglich. Null-Toleranz gegen Rechts – aber auch gegen Terror jedweder Couleur und Herkunft, nicht zuletzt gegen den islamistischen Terror.

Die Gefahr ist real, nicht eingebildet. Bombay hat uns schmerzlich daran erinnert: Nur weil wir Juden sind, sollen wir Opfer sein. Wir erwarten und sind sicher, dass Bürger und Politik Deutschlands uns weiter schützen, weil wir, wie alle Menschen, ein Recht auf Leben haben. Uns das zu sichern, ist kein Gnadenakt, sondern menschliche Selbstverständlichkeit.

Die Gefahr ist real, nicht eingebildet. Passau, das Verbrechen am Polizeipräsidenten, hat uns alle daran erinnert: Demokraten und die Demokratie müssen agieren, nicht nur reagieren.

 

Schäuble drückt’s noch verdrehter aus, und damit klarer: 

Die Gefahr ist nicht reine Spinnerei

 

Hierbei stehen wir, wie immer, Seite an Seite mit allen demokratischen Bürgern und Politikern Deutschlands. Wir schauen nicht zu, wir machen mit, denn 2008 hat uns allen gezeigt: Der Kampf gegen Unmenschlichkeit verbindet Menschen, die vor allem dies wollen: Miteinander in Frieden leben.

Wir wünschen Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Kalenderjahr

Charlotte Knobloch
Die Bourgeoisie, ob jüdisch oder nicht-jüdisch, macht mit, wie immer.
haGalil, 22. Dezember 2008 T:I:S, 23. Dezember 2008
 

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Trauerspiel 

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg 

Drohungen und Taten

Vor einigen Jahren deutete eine Frau beim Aussteigen aus der Straßenbahn auf ein Kind mit Down-Syndrom und bemerkte zur daneben stehenden Mutter: „Da hätten Sie aber auch aufpassen können!“

Die Mutter mußte die Bemerkung als Morddrohung verstehen: Denn von 1940 bis 1941 haben Ärzte und Pflegekräfte in Deutschland im Rahmen der Aktion T4 mehr als 100 000 Psychiatrie-Patienten und Behinderte systematisch ermordet.

Im gleichen Sinne verstehen Jüdinnen und Juden Judenhaß als tödliche Bedrohung. Sie bekämpfen die Judenhasser, diese potentiellen Mörder und Wegbereiter für Mord, und zwar zu allererst dadurch, daß sie sie als Judenhasser, also als mögliche Mörder oder Mittäter identifizieren; dann aber auch durch gesellschaftliche Ächtung, wirtschaftliche Sanktionierung und rechtliche Verfolgung. Viele Nicht-Juden tun es ihnen gleich. Im Kampf gegen Judenhaß greifen Zionisten sogar selber zu Mord.

Die fatale Konsequenz: Auch wer Juden gar nicht haßt, aber des Judenhasses bezichtigt wird, muß sich bedroht fühlen, gilt er doch bei den Bezichtigern als potentieller Verbrecher, der gesellschaftlich oder gar physisch auszuschalten ist. Die in Deutschland zu Unrecht des Judenhasses Bezichtigten sind inzwischen Legion. Ihre Bedrohung ist Wasser auf die Mühlen der tatsächlichen Judenhasser.

Somit fördert, wer Evelyn Hecht-Galinski oder Norman Paech des Judenhasses bezichtigt, den Judenhaß. Die Förderer sind bekannt: Sie sitzen im Zentralrat der Juden, auf der Achse des Guten und sogar in der Partei Die Linke. Sie geben vor, den Judenhaß zu bekämpfen, und schüren ihn.

Damit nicht genug. Diese Förderer des Judenhasses rechtfertigen unter dem Mäntelchen angeblicher Haßbekämpfung häufig auch die israelischen Staatsverbrechen und deren Deckung durch die US-Herrscher. Sie bedrohen uns ebenso wie die Frau in der Straßenbahn das Kind und seine Mutter. 

T:I:S, 17. Dezember 2008

Siehe auch das Vorwort von Felicia Langer zu Norman G. Finkelstein: Antisemitismus als politische Waffe: Israel, Amerika und der Mißbrauch der Geschichte. Piper 2006

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Drohungen

nach oben

*

Zionistische Brunnenvergifter

On 2nd December, 2008, more than 200 Palestinian, international and Israeli activists marched to the Palestinian lands on which Israeli settlers are preparing to dump solid waste.

... The second objection is to the existence of a waste dump on the site, which lies just 100 metres above the Deir Sharaf aquifer - the source of 40 percent of Nablus’ drinking water.

 International Solidarity Movement und Rachel Bergstein, T:I:S, 5. Dezember 2008

nach oben

*

Jüdische Israelis verüben Pogrome an Palästinensern in Hebron 

Al-Ahram Weekly zufolge ("Kristallnacht in Hebron") sind die jüdisch-israelischen Siedler, die seit Wochen am Sabbat den Palästinensern in Hebron die Autos zertrümmern und die Häuser beschädigen, Nachfolger von Abraham Isaac Kook, auf den die Talmudhochschule Mercaz Harav zurückgeht. 

Am 6. März 2008 hatte ein Palästinenser in Jerusalem acht Studenten von Mercaz Harav erschossen. Dieter Helbig, Pfarrer i.R., meinte in einem fundierten Beitrag in einem Kirchenblatt, angesichts der zahllosen israelischen Verbrechen gegen die Palästinenser in den vergangenen vierzig Jahren "kann ich das verstehen. Wer sind da die eigentlichen Täter, wer die Opfer?" 

Arno Hamburger, Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde in Nürnberg,  regte sich deshalb über Helbig auf

SteinbergRecherche kommentierte den Vorgang: 

Hamburger verbreitet sich ab und zu in der Bildzeitung - und mit was für einer widerlichen Kriegshetze. Die acht getöteten Merkaz-Harav-Schüler, um die Hamburger Wirbel macht, waren keine gewöhnlichen Betbrüder, sondern studierten in der Kaderschmiede für Siedler, also für Landräuber. 

Helbigs fundierter schriftlicher Beitrag in dem Kirchenblatt wurde inzwischen von der Redaktion getilgt. 

T:I:S, 1. Dezember 2008. Siehe auch: Israel: Nichtregierungsorganisationen beklagen fehlende Strafverfolgung von Übergriffen gegen Palästinenser,  junge Welt

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Hebron

nach oben

*

Antideutscher Kristallabend

Am Abend des 15. November 2008 wurden die Scheiben des Büros der DKP in Halle (Saale) eingeworfen. Einer Erklärung von Matthias Kramer vom Koordinierungsrat der DKP in Sachsen-Anhalt zufolge, waren an die Außenwände die Parolen  „Save Israel“, „ Smash DKP/SDAJ“ und „Nazis raus“ gesprüht worden.

Das Parteibüro ist nach Helene Glatzer benannt, einer Kommunistin, die 1935 von der Gestapo zu Tode gefoltert wurde. 

Vorausgegangen waren dem Angriff auf das Büro, der Erklärung zufolge, Provokationen anläßlich der Bündnisdemonstration „Gegen Geschichtsverfälschung, Faschismus und Sozialabbau“ am 8. November 2008 in Halle. Im Vorfeld der Demonstration hätten Gruppen wie „ag no tears for krauts“ und  „Jugendantifa“ die üblichen antideutschen Falschdarstellungen verbreitet.

T:I:S, 29. November 2008. Dank an Kommunisten-online

URL dieses Beitrags:  http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Kristallabend 

nach oben  

*

Thomas Immanuel Steinberg

Steilvorlage für Judenhasser

Als Ignatz Bubis im Herbst 1992, drei Monate nach dem Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim, mit einer Delegation des Zentralrats der Juden in Deutschland Rostock besuchte, herrschte ihn ein Kommunalpolitiker der dortigen CDU an: 

Sie sind deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens, Ihre Heimat ist Israel. Ist das richtig so?

Darauf entgegnete Bubis:

Sie wollen mit anderen Worten wissen, was ich hier eigentlich zu suchen habe?

Der CDU-Mann mußte zurücktreten, berichtete Die Zeit

Warum mußte er damals zurücktreten? Weil er das judäophobe Stereotyp bedient hatte, jedes Juden Heimat sei Israel.

Der heutige Zentralrat der Juden in Deutschland setzt aufs judäophobe Stereotyp selber noch eins drauf: Er identifiziert sich nicht nur mit Israel als Land, sondern ganz ausdrücklich mit dessen zionistischer Staats- und Regierungspolitik. So stärkt das Gremium dem Zionisten Henryk M. Broder dabei den Rücken, daß er die jüdische Besatzungs- und Kriegsgegnerin Evelyn Hecht-Galinski als judäophob diffamiert. (1)

Da können sich alle Judenhasser vor Freude auf die Schenkel klopfen: Kaum ist ’mal eine gegen die Schweinereien, schon wird sie von ganz oben gemobbt.

T:I:S, 25. November 2008

Anmerkung

(1) Prozeßtermine Hecht-Galinski gegen Broder unter Henryk M. Broder

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Steilvorlage 

nach oben  

*

Thomas Immanuel Steinberg

Wer lügt noch dreister als der Bundestag? Der Zentralrat der Juden!

Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon hatte den iranischen Ex-Präsidenten Mohammad Chatami empfangen. Daraufhin schrieben ihm der Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dieter Graumann und der Generalsekretär des Rats, Stephan J. Kramer in einem offenen Brief:

Ihr Appeasement gegenüber Herrn Chatami und damit dem Mullah-Regime und dessen diktatorischen und terroristischen Ambitionen ermöglicht es erst jene Vorhaben umzusetzen, die Präsident Ahmadinedschad heute offen benennt, nämlich mit Hilfe einer islamischen Atombombe Israel von der Landkarte zu fegen und das iranische Volk brutal weiter zu unterdrücken.

Weder hat der iranische Präsident Ahmadinedschad je geäußert vorzuhaben, Israel von der Landkarte zu fegen, noch, sich einer islamischen (?) Atombombe zu bedienen oder das iranische Volk weiter zu unterdrücken, siehe Bundeszentrale für politische Bildung.

Der Zentralrat der Juden lügt noch dreister als der Bundestag, siehe zum Vergleich Kampf der Kulturen.

Zentralrat der Juden in Deutschland,  T:I:S, 5. November 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#noch dreister 

nach oben

*

Kristina Köhler

Die Bundestagsabgeordnete Kristina Köhler läßt im Namen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion die bigotte Sau raus. Sie werde nicht mit Der Linken zusammen gegen Judäophobie vorgehen, denn:  

Bis heute hat die Linke keinen (sic) klare Trennung von ihrer auch hier unrühmlichen Tradition vollzogen: Stattdessen marschieren heute Abgeordnete der Linken auf antisemitischen Demonstrationen durch Berlin. Sie unterstützen pro-Hamas und pro-Hisbollah Kundgebungen, aus denen heraus das Existenzrecht Israels negiert wird, auf denen "Heil Hitler"- und "Tod den Juden"-Rufe ertönen und bei denen auf Plakaten Davidstern und Hakenkreuz in Verbindung gebracht und mit Hakenkreuz beschmierte Israelfahnen verbrannt werden.

Fakt ist: Scharenweise fanden kleine und große Nazis, wutschäumende und kaltblütige Judenhasser in den beiden christlichen Parteien Aufnahme und Posten, bis hinauf zu Kurt Georg Kiesinger, dessen Kanzlerschaft uns die mörderischen Notstandsgesetze bescherte. Keinen Millimeter sind CDU und CSU von dessen Kurs abgewichen, geschweige denn, daß sie sich von dem Alt-Nazi distanziert hätten.

T:I:S, 23. Oktober 2008. Mehr über die Islam-Basherin und Broder-Förderin Kristina Köhler unter Henryk M. Broder und unter Kristina Köhler, verheiratete Schröder. T:I:S, 27. Oktober 2010

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Koehler 

nach oben 

*

Internationales antizionistisches Netz

Charta auf Französisch und Englisch. Der Zionismus ist rassistisch und antisemitisch.

International Jewish Anti-Zionist Network, T:I:S, 16. Oktober 2008

nach oben

*

Learn How To Fight Zionism With Your Computer 

HonestReporting und StandWithUs, zwei zionistische Einrichtungen, haben Tipps für den Kampf im Internet gegeben. Die meisten Tipps werden auch ihren Gegnern weiterhelfen. .pdf-Datei. Siehe auch Hasbara

T:I:S, 15. Oktober 2008

nach oben

*

Begriffsstutzig

Beste Güße (sic) verschickt Bernd Dahlenburg, M.A., Evang. Theologe / Freier Redakteur bei Honestly Concerned. Er versucht vergeblich, Norman Paech zu beleidigen und kriegt auch den Unterschied zwischen einer Selbst- und einer Fremdzuordnung nicht gebacken. Dabei hat Gerhard Zwerenz doch allen Hexenjägern so erfrischend verständlich erklärt, warum ein Linker kein Antisemit sein kann.

T:I:S, 14. Oktober 2008

nach oben

*

Punkte

Tiefpunkt. "Der Antisemitismus-Vorwurf wegen Anti-Zionismus ist ein Tiefpunkt jüdischen Geisteslebens." Rolf Verleger in Hamburg am 12. Oktober 2008 

Höhepunkt. Für 2 695 US-Dollar eine Woche "The Ultimate Mission to Israel". Vermutlich ein Höhepunkt: "Inside tour of the Israeli Air Force unit who carries out targeted killings."

Veranstalter: Israel Law Center. Werbung regelmäßig in Ha'aretz online. 

T:I:S, 13. Oktober 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Punkte 

nach oben

*

Verlogen

Mit propagandaministerieller Beharrlichkeit wiederholen Zionisten, zum Beispiel in der israelischen Tageszeitung Ha'aretz, nicht nur ihre längst aufgedeckten Lügen über angebliche Ahmadinedschad-Äußerungen, siehe Bundeszentrale für politische Bildung

Sie lügen sich neuerdings auch alle Tage eine angebliche Arbeitsdefinition von Antisemitismus zurecht, die Angriffe auf die israelische Staats- und Regierungspolitik für antisemitisch erklärt.

Tatsächlich geht die gemeinte, übrigens ohne jede rechtliche Bedeutung in die Welt gesetzte Definition des EUMC mit keinem Wort auf israelische Angelegenheiten ein. Vielmehr haben die Erfinder in der Erläuterung zu ihrer Definition einen nahezu tautologischen Selbstgänger untergebracht: 

Rhetorische und physische Manifestationen von Antisemitismus...  können... gegen den Staat Israel, angesehen als jüdische Gemeinschaft, gerichtet sein.

Quellen und Erläuterung in der Dortmunder Erklärung vom 21. September 2005; Analyse von Knut Mellenthin.

In einer Arbeitsdefinition für Zionismus, soviel steht fest, darf das Adjektiv "verlogen" auf keinen Fall fehlen.

T:I:S, 3. Oktober 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Verlogen 

nach oben

*

Lustiger Selbsthaß 

Der ungekürzte Beitrag von Arno Lustiger für die FAZ vom 18. September 2008 samt allen Diffamierungen

Dazu Leserbriefe von Ruth Asfour, Alfred Grosser, Abraham Melzer, Gerhard Braun, Dr. Wolf Calebow, Günter Schenk, Eveyln Hecht-Galinski und Dr. Hans J. Ballstaedt; zusammengestellt von Volker O’Barden in einer .pdf-Datei

T:I:S, 30. September 2008. Siehe auch den Kurzkommentar von SteinbergRecherche und die Stellungnahme von Rolf Verleger

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Selbsthass 

nach oben

*

Clemens Heni

Clemens Heni veröffentlicht so viele schlechte Aufsätze, daß man nicht mehr nachkommt: hier ein Beispiel, -pdf-Datei, und ein Link zu einem Beispiel. Abschließend der Verweis auf einen Verriß seiner Dissertation. 

Henis Methode, neben grottenschlechtem Deutsch, ist die Unterstellung, und zwar die infame. Heni ist inzwischen an der Yale-Universität aktiv. Sein Verdienst: Er setzt sich für die israelische Staats- und Regierungspolitik ein.*

T:I:S, 29. September 2008

*Jüngst so [Rechtschreibung unverändert]:

Montag, 15. März, 2010
An: "Honestly-Concerned-Mailingliste"
From: Clemens Heni
Subject: Loblied auf den Antisemiten Judt in der WELT

"Judt verfügt über den Mut zur These. Er besitzt die Kühnheit des großen Wurfes."

Aha. Das also ist mal wieder die ach so tolle "Welt". Wer ist denn dieser agrundtiefdumme Autor Jacques Schuster?
Alvin Rosenfeld hat hingegen, wie wir wissen, gerade Tony Judt herausgehoben als einen der gefährlichsten jüdischen Antisemiten.(1) Judt scheint vielen wie der WELT ein toller Hecht zu sein, dabei ist er so antiisraelisch wie Finkelstein oder Butler.
Judt sagt ja "Israel ist schlecht für die Juden".
Judt sagt zudem:
»Die Zeit ist gekommen, das Undenkbare zu denken«, und das sei, laut
Judt, »den jüdischen Staat durch einen einzigen, integrativen,
binationalen Staat der Juden und Araber zu ersetzen«.
http://henryk-broder.de/r2/content/startseite/images/rosenfeld.pdf
Die WELT ist total unseriös und sagt das ihren Lesern nicht. Verwundern tut mich das nicht. Aber fürchterlich, unprofessionell und eine Steilvorlage für Antisemiten ist damit auch die WELT allemal.

(1) Anmerkung von T:I:S:

Wie jeder außer Heni nachlesen kann, .pdf-Datei, erschien das Original des Rosenfeld-Gestänkers bereits im Dezember 2006, die deutsche Übersetzung im März 2007. 

T:I:S, 21. März 2010

Clemens Heni ist jetzt vollends manisch. Schmok Shmadde befaßt sich gründlich mit ihm unter dem Titel: "Eine Lehrstunde in Antisemitismus. Wie bringt man eine Frau in Verruf und macht aus ihr eine umstrittene Wissenschaftlerin? Ein Lehrbeispiel, wie Antisemitismus auch funktionieren kann."

T:I:S, 12. November 2010

Denunziant des Tages: Clemens Heni... Womit endlich wieder einmal geklärt wäre, wer den Kampf gegen die neuste Weltverschwörung behindert: antisemitische jüdische Bolschewisten. jW, 20. Januar 2011

T:I:S, 20. Januar 2011

Clemens Heni hat ein Buch geschrieben, einen Verlag für das Buch gegründet und ein Foto von sich ins Netz gestellt. Das Vorwort zum Buch liest sich wie eine Parodie auf des Verfemten älteres Gegreine, wirklich amüsant aber ist das Foto.

T:I:S, 11. September 2011

Das Denunzianten-Netzwerk Israel-Academia-Monitor hat Anfang 2011 ein Schreiben von Clemens Heni an den Dekan der Fakultät der Tel Aviver Universität  veröffentlicht, an der Moshe Zuckermann lehrt. 

Darin verkündet Heni, „Zuckermann hat den deutschen Antisemitismus sehr unterstützt“, indem er für die junge Welt, eine „ehemalige Tageszeitung der DDR“ schreibe, die nicht nur ein „Feind des jüdischen Staates“, sondern auch für den „Jihad“ und „antiwestlich“ sei. Heni bezeichnete sich selber in dem Machwerk als  „Experte für deutschen Antisemitismus und Antizionismus, inklusive der Arbeit von Prof. Moshe Zuckermann“: 

I am an expert on German anti-Semitism and anti-Zionism, including the work of Prof. Moshe Zuckermann...  I have seen your winter 2010/11 programme, including a lecture on December 30, 2010, by Moshe Zuckermann.  I am curious how this could happen. Zuckermann is a leading anti-Israeli voice in Germany. Hardcore anti-Semites like the daily junge Welt or the Iranian news quote Zuckermann regularly...   Zuckermann did very much support German style anti-Semitism by  writing for the daily junge Welt, formerly a daily of the GDR. They are known as enemies of the Jewish state of Israel and friends of Jihad and any kind of anti-Western, anti-American ideology.

T:I:S, 1. Juni 2012  

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Clemens Heni

nach oben

*

Ansprache vor der 192. UN-Vollversammlung 

Auszug aus dem Transkript 

The dignity, integrity and rights of the American and European people are being played with by a small but deceitful number of people called Zionists. Although they are a miniscule minority, they have been dominating an important portion of the financial and monetary centers as well as the political decision-making centers of some European countries and the US in a deceitful, complex and furtive manner. It is deeply disastrous to witness that some presidential or premiere nominees in some big countries have to visit these people, take part in their gatherings, swear their allegiance and commitment to their interests in order to attain financial or media support.

This means that the great people of America and various nations of Europe need to obey the demands and wishes of a small number of acquisitive and invasive people. These nations are spending their dignity and resources on the crimes and occupations and the threats of the Zionist network against their will.

T:I:S, 24. September 2008

*

Olmerts Testament: endgültige Rassentrennung in Nahost

Groß-Israel ist vorbei, Groß-Israel gibt es nicht. Wer so redet, betrügt sich selbst...Während Camp David dachte ich, Ehud Barak sei mit den Zugeständnissen zu weit gegangen, und das habe ich ihm gesagt... Ich dachte, das ganze Land vom Jordan bis zum Meer gehöre uns, doch schließlich, nach einem langen, quälenden Prozeß kam ich zum Schluß, daß wir teilen müssen mit denen, mit denen wir leben, wenn wir kein bi-nationaler Staat sein wollen.

Ha'aretz, T:I:S, 20. September 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Rassentrennung 

nach oben

*

Der Zionist und die Nazis

Arno Lustiger zählt in der FAZ Leute auf, die Juden gehaßt haben, darunter Juden, die Juden gehaßt haben, und dann noch Juden, die lebensmüde wurden. Abschließend findet er, es sei ihm "gelungen, moralischen Schaden von der evangelischen Kirche abzuwenden". Das Ganze hält die FAZ-Redaktion für einen "Kurzen Lehrgang über den Selbsthass". 

Was den Mann wurmt, er aber offenbar weder erfassen, noch gar widerlegen kann, hat ihm Shraga Elam bereits vor beinahe drei Jahren verdeutlicht: die besorgniserregenden Ähnlichkeiten zwischen Israel und NS-Deutschland. 

Mehr noch: Vor über acht Jahren hat Helmut Höge in der jungen Welt den plappernden Lustiger in eine Reihe mit Autoren gestellt, die eher Kommunisten als Nazis für judäophob halten. Doch Arno Lustiger nennt weiterhin antisemitisch, was ihm vor die pro-kapitalistische Flinte kommt.

T:I:S, 18. September 2008. Zu Lustiger siehe auch Rolf Verleger und Lustiger Selbsthaß

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Lustiger 

nach oben

*

Die Israelis, 

ein Volk unverbesserlicher Rassisten? Das kann wohl nicht wahr sein. Uri Avnery hat in seiner aktuellsten Kolumne, veröffentlicht in vielen alternativen Medien, unter dem deutschen Titel „Des Teufels Pferdefuss“ eine mögliche Ein-Staat-Lösung für das Problem Israel/Palästina als eine Anti-Lösung bezeichnet, weil dies automatisch zu der „ethnischen Säuberung“ durch die jüdischen Israelis gegen alle Araber führen würde, deren sie habhaft werden könnten. 99,99% der jüdischen Israelis würden daran teilnehmen. Ist Israel wirklich der Staat der unverbesserlichen und gewaltbereiten Rassisten?

Karl-Weiss-Blog , Hervorhebung von T:I:S 

Uri Avnery ist Zionist. 

T:I:S, 17. September 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Avnery 

nach oben

*

Bis zum Hals im Schlamassel

Meron Benvenisti, Ha'aretz, und Ran HaCohen, antiwar.com, zerpflücken die israelische Propagandakampagne namens "Verhandlungen mit den Palästinensern": 

Alle Israelis hängen am Tropf der nationalen Sicherheits- und Rüstungsindustrie.

Die Juden der Welt werden für Besatzung und Kolonisierung Palästinas vereinnahmt, als stünde sonst ihre Existenz auf dem Spiel. 

Jede Opposition wird als Judäophobie oder als jüdischer Selbsthaß diffamiert und erstickt.

T:I:S, 30. August 2008

nach oben

*

Fausto Giudice

Ethnic cleansing at the public entity, France Monde: Radio France International Fires the Journalist Richard Labévière

Englische Übersetzung des französischen Originalbeitrags; deutsche Übersetzung hier und bei Tlaxcala

T:I:S, 19. August 2008

nach oben  

*

Fausto Giudice

Politische Säuberung bei France Monde

Richard Labévière von Radio France Internationale entlassen (1)

 

Am 12. August 2008 hat Radio France Internationale (RFI) den weltweit renommierten Schriftsteller und Journalisten Richard Labévière entlassen. Das geschah unter unerhört brutalen Umständen. Sie zeugen von den neuen Managementmethoden unter der Präsidentschaft von Nicolas Sarkozy und vom neokonservativen Triumph der antlantistischen Mannschaft im Einflußbereich der französischen Auslandssender unter der Führung von Christine Ockrent. Sie ist die Frau des Überläufers (2) und jetzigen französischen Außenministers Bernard Kouchner.

Dieser Entlassung griff die SDJ, die Vereinigung der Journalisten, psychologisch vor. Sie zeigte sich bereits lange vor der Vorladung des als schuldig geltenden Journalisten "erstaunt" über die Umstände der Produktion des Gegenstands des Delikts: 

eines Interviews mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad im Vorlauf seiner Frankreich-Visite.

Surrealer Entlassungsgrund

Der für diese barsche Entlassung angeführte Grund ist allerdings schlicht und einfach surreal: Richard Labévière wird beschuldigt, die Leitung des Senders nicht über das Interview informiert zu haben, das er mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in Damaskus geführt hatte, und das am 9. Juli 2008 von TV5 und am 10. Juli von RFI ausgestrahlt wurde, am Vorabend des offiziellen Besuchs von al-Assad in Paris auf Einladung des Präsidenten Sarkozy.

"Antisemitismus"

Richard Labévière ist kein gewöhnlicher Siné*. Er war nacheinander Chefredakteur von RFI – eine Stelle, von der er abgelöst wurde, weil er Alain Ménargues** unterstützt hatte, welchselber auf Bitten des israelischen Botschafters in Frankreich, Nissim Zvili, wegen „Antisemitismus“ zum Rücktritt gezwungen war – dann verantwortlich für die Morgensendung „Propose?“, die ihm 2005 auf Bitten des gleichen Botschafters entzogen wurde. Ihm blieb nur noch die Sendung „Géopolitique, le débat“ von vierzig Minuten, samstags. Er hat sie nicht mehr.

Bernard Kouchner wird am Dienstag in Damaskus Bachar al-Assad treffen. Wie mag er die Entlassung von Labévière erklären? Wird er das Buch ansprechen, das der Journalist zusammen mit dem Philosophen Bruno Jeanmart veröffentlicht hat unter dem Titel „Bernard-Henri Lévy ou la règle du Je“***, eine gebührende Attacke auf den Medien-Satrapen Bernard-Henri Lévy? Oder wird er dem syrischen Gast erklären, daß „man“ es nicht mehr ertragen habe, Labévière sagen zu hören, daß die Hauptstadt von Israel Tel Aviv heißt und nicht Jerusalem?

Und wie wird Kouchner diese unglaubliche Entlassung Frau Anne Gazeau-Secret erklären, seiner Botschafterin Im Haag, in den Niederlanden, und im übrigen Ehefrau von Richard Labévière?

Die westlichen Medien schweigen

Und wann denn werden die französischen Medien sich dazu entschließen, die Nachricht über diese Entlassung zu veröffentlichen? Bis dato, vier Tage nach der Entlassung, hat keines von ihnen ein Sterbenswörtchen von der Sache verlauten lassen. Die einzige Nachricht auf der Welt erschien in den arabischen Medien: in Assafir und Al Manar in Beirut, in Al Quds Al Arabi, London, und auf einer Webseite aus Aleppo, Syrien. 

Merkwürdig? Sie haben merkwürdig gesagt?

Fazit

Ich kann die Leser, die in Realzeit über die Taten und Untaten des Sarkozyschen Frankreich informiert werden möchten, nur ermutigen, sich der Aufgabe des Arabischlernens zu widmen. Denen, die es schon ohne meinen Rat getan haben, empfehle ich den ausgezeichneten Artikel von Mohamed Balut, Pariser Korrespondent der Beiruter Tageszeitung Assafir. Für die, die diese Sprache noch nicht können, hier eine kurze Zusammenfassung:

Nach seinem Interview mit al-Assad...

Entlassung eines französischen Journalisten, der mit der arabischen Sache sympathisiert

Die Tatsache, mit dem Präsidenten Bachar al-Assad gesprochen zu haben, könnte den französischen Journalisten, über die Bitterkeit hinaus, seinen Posten bei RFI  und TV 5 gekostet haben. 

Die öffentlichen französischen Medien scheinen nicht darüber auf dem Laufenden zu sein, daß es eine französisch-syrische Annäherung gibt, oder sie versuchen, sie zu ignorieren. Richard Lavébière hat in Dutzenden von Artikeln und in zwei Büchern letztes Jahr die palästinensische Sache unterstützt, eins davon geschrieben zusammen mit Pierre Péan, „Bethléhem en Palestine“ (der Autor irrt, das Buch ist von 1999, FG).  

Nach der Veröffentlichung fand er auf seinem Schreibtisch einen Brief: „Wir werden Dir die Haut abziehen“. Nach seiner Entlassung stellt sich nun die Frage: Darf man in den französischen Medien Israel kritisieren? Wir erinnern daran, daß Labévière in seinem Buch „La règle du je“ [Die Regel des Ich, T:I:S] den jüdischen Philosophen Bernard-Henri Lévy angegriffen hat, der in einer Artikelserie seiner Zeitschrift „La règle du jeu“ [Die Spielregel, T:I:S] jeden kriminalisiert hat, der Israel kritisiert. 

Alain Ménargues hatte bereits den Preis bezahlt, Pascal Boniface, der bekannte französische Forscher, war durch eine heftige Pressekampagne kaltgestellt worden, als er sein Buch veröffentlichte mit dem aufmerksamkeitserregenden Titel: „Darf man Israel kritisieren?“  

Ist es Zufall, daß die selbe, aus Pierre Ganz, dem Verantwortlichen für die französisch-sprachigen Sendungen von RFI, aus Frank Weil-Rabaud und aus Nicolas Vespucci bestehende Mannschaft, die die Kampagne gegen Ménargues geführt hat, auch die Initiative ergriffen hat, gegen Labévière ins Feld zu ziehen? Wer hat Labévière unterstüzt? Nur die CFDT [eine französische Gewerkschaft, T:I:S]. 

Anmerkungen des Autors

* Satirischer Zeichner und Anarchist, aus dem Wochenblatt Charlie-Hebdo von seinem NeoCon-Chef Philippe Val wegen „Antisemitismus“ entlassen, weil er geschrieben hatte, daß Jean Sarkozy, der Sohn von Nicolas, sich anschickte, zum Judentum zu konvertieren angesichts seiner bevorstehenden Heirat mit der Erbin der Kaufhauskette Darty.

**Autor zweier Bücher, die die israelischen Instanzen und ihre französischen Parteigänger ihm nicht verziehen haben: Les Secrets de la guerre du Liban : Du coup d'état de Béchir Gémayel aux massacres des camps palestiniens  [Die Geheimnisse des Libanonkrieges: Vom Staatsstreich Bechir Gemayels zu den Massakern in den Palästinenserlagern, T:I:S] und Le Mur de Sharon [Schaons Mauer, T:I:S]

*** Anspielung auf den Titel der Zeitschrift von Bernard-Henri Lévy, La Règle du jeu [Die Spielregel] nach einem Film von Jean Renoir

P.S. Mir bleibt nur, Sie aufzufordern, meinem Beispiel zu folgen und die folgende Petition zu unterzeichnen: 

Machtmißbrauch und Verletzung der Meinungsfreiheit: Der französischen Presse wird erneut ein Maulkorb verpaßt und ihre Vielfalt angegriffen, sobald vom Nahen und Mittleren Osten die Rede ist.

Die französischen Auslandssender (RFI, TV5 Monde und France24), geleitet von der Ehefrau des französischen Außenministers, Christine Okrent, und dem Publizisten Alain de Pouzilhac, bemächtigen sich der herausgeberischen Entscheidungen dreier großer öffentlicher Medien und zwingen ihnen ein bedingungslos pro-israelisches Einheitsdenken und eine bedingungslos pro-israelische Einheitsprache auf. Die in der Ferienzeit ausgesprochene überstürzte Entlassung von Richard Labévière, Chefredakteur bei RFI und Experte für den Nahen und Mittleren Osten dafür, daß er den syrischen Präsidenten Bachar al-Assad interviewt hat, folgt der Logik eines erneuten Angriffs auf die journalistische Vielfalt, die Redefreiheit und die Menschenrechte in Frankreich, dem Land der Grundsätze der Philosophie der Aufklärung. Gebt ideologischer Willkür und ideologischem Diktat keinen Raum in Frankreich.

Hier unterzeichnen

Quelle

T:I:S, Übersetzung und Überschriften, 16. August 2008. Leicht korrigiert am 17. August 2008, dank Knut Mellenthin  

Anmerkungen des Übersetzers

(1) Die Originalüberschrift scheint mir auf die Jüdischkeit der Säuberer zu zielen. Tatsächlich putzt die Truppe die französischen Medien nicht nach ethnischen, sondern nach politischen Gesichtspunkten. Daher scheint mir die Originalüberschrift verfehlt.

(2) Bernard Kouchner war Mitgründer und Leiter von Médecins sans frontières, bevor er Politiker und Außenminister wurde.

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Labeviere 

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Zentralrat der Juden unterstützt Broder

Gekuschel unter der Kriegsflagge

Evelyn Hecht-Galinski* redet und schreibt gegen das zionistische Regime in Tel Aviv an. Henryk M. Broder, Jude, hat der Jüdin deshalb Judäophobie vorgeworfen. Hecht-Galinski verklagte Broder, das Verfahren läuft. 

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat sich schützend hinter Broder gestellt. Stefan Kramer, der Generalsekretär des Zentralrats schrieb an den Journalisten Benjamin Weinthal

Ich teile die Auffassung von Henryk M. Broder. Es ist ein seltenes Phänomen, dass sich selbst Juden antisemitisch und antizionistisch äußern und Frau Hecht-Galinski ist eine der führenden Vertreterinnen, die offensichtlich ihren Selbsthass in antisemitischen und antizionistischen Äußerungen zu bewältigen versucht. Der Zentralrat wird Henryk Broder in dem Prozess unterstützen, wenn Frau Hecht-Galinski glaubt, dieses Problem juristisch lösen zu müssen. (1)

Übersetzung aus dem Englischen und Zeichensetzung von Ulrich W. Sahm

Die Mehrheit im Zentralrat der Juden unterstützt seit langem die israelische Staats- und Regierungspolitik. Wo sie nur kann, mischt und implantiert sie das giftige Amalgam aus Jüdischkeit und Zionismus. Daß sie mit dem Judentum als Bekenntnis nichts am Hut hat, beweist der gläubige Jude Rolf Verleger, der im Zentralrat die Minderheit vertritt. In „Israels Irrweg. Eine jüdische Sicht“ stellt er sich scharf gegen die israelische Staats- und Regierungspolitik, gegen die Kriegs-Zionisten im Zentralrat und auch gegen Henryk M. Broder. Verleger begründet seine Position weitgehend theologisch, ergreift aber politisch Partei. Er teilt Grundpositionen mit Evelyn Hecht-Galinski, ebenso wie mit der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost

Die Zentralratsmehrheit verhält sich dagegen so wie alle Organisationen, denen das Kapital gewogen sein soll; so wie die Katholische Kirche und die evangelischen Deutschen Christen in der Nazi-Zeit; so wie die Grünen 1998/99, als das deutsche Kapital die endgültige Zerschlagung des widerspenstigen Jugoslawien für geboten hielt; und so wie Die Linke in Berlin – opportunistisch. 

Die Mehrheit im Zentralrat der Juden ist weder besonders jüdisch, noch besonders verworfen. Sie besteht zum größten Teil aus Mittelstand, der zuverlässigen Säule des großen Kapitals im Volk. Sie verdient ihr Geld mit Pelzhandel oder Makelei, beim judäophilen Presse-Mainstream oder auf höchst ehrenhafte Weise, ganz so wie der Vorstand des Lions Club Ahrensburg oder die Macher bei Scientology. Die Zentralratsmehrheit verdrischt mit dem Vorwurf der Judäophobie, wer immer die Interessen der Rüstungs- und Sicherheitsindustriellen, gleich welcher Nationalität, angreift. Besonders brutal schlägt sie zu, wenn’s eine Schwester ist. Vermag doch die Friedensjüdin Hecht-Galinski den Kriegsjuden hinter Broder die Tarnkappe der Jüdischkeit vom Gesicht zu reißen. Hervor tritt geschäftsfördernder Pro-Imperialismus und das Weltbild aus Bild und Welt: vom guten Israel und vom bösen Islam. 

Die jugendlichen Schwärmer übrigens, die sich bei Demonstrationen für den Kriegsstaat in israelische Fahnen hüllen wie, wenn’s kühl wird, ihre Großeltern in Decken am Jungfernstieg, die lassen sich statt Oliver neuerdings Moishe rufen. Sie verstecken ihre meist munteren Gesichter hinter großen Sonnenbrillen vor den überall lauernden Antisemiten und freuen sich auf den Flug nach Israel wie einst die westdeutschen Schulklassen auf die Bahnfahrt ins geteilte Berlin. Daß die Reise billig wird, dafür sorgt die Deutsch-Israelische Gesellschaft. 

Ach, wie ist’s schön gruselig, ein Opfer zu sein – und tut auch gar nicht weh. 

T:I:S, 16. August 2008

*Evelyn Hecht-Galinski ist nicht Mitglied der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost, wie ursprünglich gemeldet. T:I:S, 16. August 2008

Anmerkung

(1)  Schmidt-Polyglott macht darauf aufmerksam, was Stefan Kramer da von sich gegeben hat:
Der Generalsekretär Kramer postuliert zunächst, es sei "
ein seltenes Phänomen, dass sich selbst Juden antisemitisch und antizionistisch äußern", um daran unmittelbar anschließend zu behaupten, "und Frau Hecht-Galinski ist eine der führenden Vertreterinnen, die offensichtlich ihren Selbsthass in antisemitischen und antizionistischen Äußerungen zu bewältigen versucht." Das seltene Phänomen des Selbsthasses habe also Vertreterinnen - unter den Vertreterinnen gebe es führende - unter den führenden Vertreterinnen sei Hecht-Galinski eine ...  Hecht-Galinski muß den Sekretär ganz aus dem Häuschen gebracht haben.

Zur Treibjagd auf Ludwig Watzal siehe Arne Hoffmann am 16. August 2008 und die dortigen Links zu älteren Beiträgen, unter anderem von Knut Mellenthin

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Zentralrat 

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Das Flaggschiff der national-religiösen jüdischen Selbstausgrenzung

Rabbi Abraham Isaac Kook und die Talmudhochschule Mercaz Harav

 

Am 6. März 2008 erschoß in Jerusalem ein Palästinenser acht Studenten einer Talmudhochschule. Er wurde am Tatort selbst erschossen. Der Pfarrer im Ruhestand Dieter Helbig führt in einem fundierten Artikel [später gelöscht, jetzt hier wieder online, T:I:S, 24. März 2010] vom Juli 2008 über die israelische Besatzungspolitik seit 1967 das Attentat an und meint, angesichts der zahllosen israelischen Verbrechen gegen die Palästinenser in den vergangenen vierzig Jahren

kann ich das verstehen. Wer sind da die eigentlichen Täter, wer die Opfer?

Die Opfer des Attentäters studierten an der Talmudhochschule Mercaz Harav. Rabbi David Stav, ein Absolvent, beschreibt seine Schule so: 

Mercaz Harav ist das Flaggschiff der gesamten religiösen zionistischen Bewegung. Der Terrorist hat auf einen Ort gezielt, der die Liebe zum Land Israel, die Liebe für das Volk Israel und die Liebe zur Torah symbolisiert.

 israelnetz.com, Nachrichten aus Israel und dem Nahen Osten, 7. März 2008.
Das Israelnetz (inn) bediente Honestly Concerned und jesus.de mit dieser Nachricht.

Mercaz Harav ist ein Hort der Liebe, dessen Kinder einem Scheusal zum Opfer fielen, will der Bericht suggerieren. Und das kann ein protestantischer deutscher Pfarrer verstehen? 

Der Ha’aretz-Korrespondent Yair Sheleg veröffentlichte ebenfalls einen Tag nach dem Attentat, am 7. März 2008, einen Bericht unter der Überschrift: 

Das Flaggschiff national-religiöser Talmudhochschulen (1)

Er wirft ein schärferes Licht auf die Schule: 

... 1924 von Rabbi Abraham Isaac Kook, dem aschkenasischen Oberrabbiner während des britischen Mandats [über Palästina, T:I:S] gegründet, wird sie als die erste Yeshiva [Talmudhochschule, T:I:S] in zionistischem Geist angesehen... Nach dem Tod des Gründers wurde sie nach ihm Mercaz Harav genannt und wurde gleichbedeutend mit seiner Lehre...

Das Fundament für die religiösen Siedlungen auf der Westbank [auf israelisch besetztem, nicht-israelischem Gebiet, T:I:S] wurde in Mercaz Harav geschmiedet. Sein Schüler Hanan Porat begann unmittelbar nach dem Sechs-Tage-Krieg, die jüdische Siedlung in Gush Etzion in Stand zu setzen. Die Gründer von Gush Emunim, einer religiösen politischen Bewegung, die zur jüdischen Besiedlung von Land ermunterte, das sie den Juden von Gott versprochen glaubt, kamen nach dem Yom-Kippur-Krieg aus Mercaz Harav.

Rabbi Kook ermunterte seine Schüler, hinauszugehen und für die Siedlungen auf der Westbank zu kämpfen. Er selbst nahm aktiv an diesen Kämpfen teil.

Quelle: Ha’aretz, .html, oder jvjp.ch, .pdf-Datei, 7. März 2008 

Welchen Vorstellungen folgte Kook, welchen Vorstellungen folgt seine Inkarnation, die politisch-religiöse Talmudhochschule Mercaz Harav bei den Eroberungen, Vertreibungen, Besetzungen und weiteren Verbrechen gegen die Palästinenser?

Darüber gab derselbe Ha’aretz-Korrespondent Yair Sheleg bereits lange vor dem Attentat Auskunft. Am 29. Juni 2005 veröffentlichte er unter der Überschrift 

A dark reminder of the Dark Ages (2)

eine Philippika gegen die Judäophobie, die sich auf jüdische Selbstausgrenzung beruft. Was gerade zuvor als angeblicher jüdischer Rassismus in neu aufgelegten alten Schriften jüdischer Gelehrter Gegenstand russischer staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen gewesen sei, kehre nicht zurück. Im 13. Jahrhundert und auch später hätten zwar manche jüdische Gelehrte einen grundsätzlichen Unterschied zwischen Juden und Nicht-Juden postuliert, andere hätten dem jedoch abschließend widersprochen. 

In jedem Falle aber sollte die Debatte über jüdisches Recht den Juden überlassen bleiben, ohne Einmischung der russischen Staatsanwaltschaft. Die Angelegenheit, auf die reagiert werden muß, ist die Rückkehr der dunkelsten Art von Antisemitismus.

Neben diesem Musterbeispiel für Selbstausgrenzung, hier für jüdische Selbstausgrenzung aus der Rechtshoheit des russischen Staates, vermerkte der Ha’aretz-Korrespondent wie am Rande:

In the 20th century Rabbi Abraham Isaac Kook wrote that "the difference between the Israelite soul... and the souls of all non-Jews, no matter what their level, is bigger and deeper than the difference between the human soul and the animal soul."

Auf Deutsch:

Im 20. Jahrhundert schrieb Rabbi Abraham Isaac Kook: „Der Unterschied zwischen der israelitischen Seele ... und den Seelen aller Nicht-Juden, egal welches Niveau sie haben, ist größer und tiefer als der Unterschied zwischen der menschlichen Seele und der tierischen Seele.“ 

Pfarrer Dieter Helbig bekannte, das Attentat zu verstehen. Man kann auch verstehen, daß national-religiöse Talmudhochschüler Palästinenser verjagen, deren Land besetzen und zahllose weitere Verbrechen begehen – wissen sie doch ihre Seele über die aller Nicht-Juden weit erhaben. (3)

T:I:S, 7. August 2008. Dank an Schmidt-Polyglott

Anmerkungen

(1)  Zur Mehrdeutigkeit der Bezeichnung "jüdisch-orthodox" oder "ultra-orthodox" siehe Partei Die Linke.

(2)  Yair Sheleg: A dark reminder of the Dark Ages, Ha’aretz, Wed., June 29, 2005 Sivan 22, 5765. In: Anti-Semitism. In Depth Look at World Anti-Semitism; "Jew-Hatred"; Anti-Zionism; Anti-Jewish and Anti-Judaism Attitudes and "Beliefs", http://antisemitisms.blogspot.com/2005_06_01_archive.html , posted by Izak, dort unter Part 3.

(3) Rabbi Yitzhak Shapira, der die israelischen Verteidigungsstreitkräfte deshalb kritisiert, weil sie angeblich Nicht-Juden auf Kosten von Juden schonen, empfing seine zionistisch-religiöse Erziehung an der Merkaz-Harav-Oberschule und dann an der Merkaz-Harav-Yeshiva. Jerusalem Post vom 29. Januar 2010: "Shapira, who grew up in Kedumim, learned in religious-Zionist yeshivot, first in Merkaz Harav's High School and later in Merkaz Harav's yeshiva for older students." T:I:S, 30. Januar 2010

Links zu weiterem Material über die national-religiöse jüdische Selbstausgrenzung hier. T:I:S, Ergänzung vom 8. August 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Mercaz Harav 

nach oben

*

Pogrome gegen Palästinenser

Prominente Rabbiner von Mercaz Harav, dem zentralen Nervensystem des religösen Zionismus in Israel haben wiederholt Edikte oder religiöse Vorschriften erlassen, denen zufolge Siedlern erlaubt sei, unschuldige Palästinenser zu ermorden und ihren Besitz zu stehlen oder zu zerstören.  

Prominent rabbis from Merkaz Harav (the Central Nervous System of religious Zionism in Israel) have repeatedly issued edicts, or religious rulings, permitting settlers to murder innocent Palestinians and steal or destroy their property. 

Palestine Think Tank, T:I:S, 6. August 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Pogrome 

*

Thomas Immanuel Steinberg

Lizas Welt stiehlt

Die zionistische Internetseite Lizas Welt wird anonym betrieben. Die Person, die sie betreibt, diffamiert regelmäßig Menschen als judäophob. 

Außerdem stiehlt sie. Seit  4. August 2008 verwendet sie ohne Erlaubnis ein Foto von Norman Paech, das mir gehört. Der Disclaimer am Fuß jeder meiner Seiten verbietet die Verwendung meiner Texte und Bilder ohne meine Erlaubnis.

Lizas Welt ist zionistisch, eine Welt der Diffamierer und der Diebe.

T:I:S, 5. August 2008

Die Person aus der Welt der Diffamierer und der Diebe hat am Nachmittag des 5. August 2008 das von mir gestohlene Bild durch ein anderes ersetzt. Freilich ist mein Ruf geschädigt: In den zwischenliegenden Stunden mußten Hunderte Internetnutzer den Eindruck gewinnen, ich stünde mit der Unterwelt in Verbindung. Ich bitte daher die Dunkel-Person um Übersendung eines Schecks über 100 Euro, ausgestellt auf Thomas Immanuel Steinberg, an diese Adresse.

 T:I:S, 5. August, 19:06 h

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Lizas Welt    

*

Ein Kriegshetzer regt sich auf

Dieter Helbig, Pfarrer i.R., Zirndorf, hat einen fundierten Artikel, S. 102 in der .pdf-Datei [später gelöscht, jetzt hier wieder online, T:I:S, 24. März 2010], über die israelische Besatzungs- und Vertreibungspolitik seit 1967 geschrieben, doch Arno Hamburger, Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde in Nürnberg, hat sich über ihn aufgeregt [später gelöscht, jetzt hier als .doc-Datei, T:I:S, 25. März 2010]. 

Hamburger verbreitet sich ab und zu in der Bildzeitung - und mit was für einer widerlichen Kriegshetze. Die acht getöteten Merkaz-Harav-Schüler, um die Hamburger Wirbel macht, waren keine gewöhnlichen Betbrüder, sondern studierten in der Kaderschmiede für Siedler, also für Landräuber. (1)

T:I:S, 5. August 2008

Anmerkung

(1) Genaues über den jüdischen Fundamentalismus in Israel liefern Israel Shahak und Norton Mezvinsky: Jewish Fundamentalism in Israel. Pluto Middle Eastern Studies 1999, (Paperback), ab 6,53 US-Dollar bei amazon

Teile der Einleitung und Auszüge unter der Überschrift "Israel Shahak on Jewish Fundamentalism and Militarism" finden sich hier; zur besseren Lesbarkeit empfiehlt sich das Herunterladen in eine Word-Datei und Aufhebung der Fett-Markierungen. 

Kapitel 4 behandelt unter anderm die blutrünstigen rassistischen jüdischen Fundamentalisten in Israel, die wie Nazis tönen und zum Teil handeln: Chapter Four, The National Religious Party and the Religious Settlers, im Netz bei Geocities. Dort wird auch auf die Yeshiva in Jerusalem, Merkaz Harav, eingegangen, in der die acht durch ein Attentat Getöteten ihr Handwerk erlernten. 

Zu Israel Shahaks Buch Jewish History, Jewish Religion: The Weight of Three Thousand Years, Pluto Press, London 1994, hat der umfassend gebildete und intelligente Gore Vidal die Einleitung geschrieben, ein Verwandter des ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore und Dissident der US-Herrschaftselite, siehe hier.

T:I:S, ergänzt am 8. August 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Arno Hamburger 

nach oben

*

Kitat Konenut...

... ist eine bewaffnete Miliz von Zionisten in New York. Sie werden von ehemaligen israelischen Soldaten trainiert. 

Jerusalem Post, T:I:S, 3. August 2008

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Caritas Schweiz gegen Konfliktverschärfung im Nahen Osten

Kein Geld mehr für Thomas v. der Osten-Sackens Hasbara-Plattform

Die Caritas Schweiz hat ihre bisherige finanzielle Unterstützung für WADI e.V., die Hilfsorganisation unter Führung des Kriegstreibers und Moslem-Bashers Thomas v. der Osten-Sacken, beendet. Die katholische Schweizer Caritas halte die regelmäßig vertretenen Positionen v. der Osten-Sackens zum Nahostkonflikt für konfliktverschärfend. 

Die Schweizer Weltwoche hat die Korrespondenz, .pdf-Datei, veröffentlicht, sieht die Caritas Schweiz in einen Zusammenhang mit Befürwortern eines vollständigen Israel-Boykotts und assoziiert diese Widerstandsform gegen die staatlichen israelischen Verbrechen mit der Kampagne der Nazis gegen deutsche jüdische Geschäfte vor und nach 1933: 

Caritas hat sich bislang nie offiziell zum Israel-Boykott geäussert. Doch in Anbetracht des historischen Hintergrunds der «Kauft-nicht-beim-Juden-Slogans» ist auch Schweigen eine Aussage.

Tatsächlich verbreitet v. der Osten-Sacken über die Internetseite von WADI e.V. regelmäßig kriegstreiberische Stellungnahmen nach dem Muster zionistischer Hasbara. Google weist bei Eingabe von 

Israel site:wadinet.de

in diesem Sinne etliche Fundstellen aus.  

Verleger und Chefredaktor der Weltwoche ist der vormalige Redakteur von Springers Welt, Roger Köppel, der mit dem Nazi-Kronjuristen Carl Schmitt die Auffassung teilt, in der Krise müsse sich der Führer über Gesetz und Volk hinwegsetzen.

T:I:S, 1. August 2008. Zum gleichen Thema siehe v. der Osten-Sacken 

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Caritas 

nach oben

*

Kriegstreiber und Moslem-Basher in der Jüdischen Allgemeinen

Der Kriegstreiber und Moslem-Basher Thomas v. der Osten-Sacken hat zum Boykott der Konferenz des UN-Menschenrechtsrats über Rassismus aufgerufen. Die Durban Review Conference, auch Durban 2 genannt (1), soll  vom 20. bis 24. April 2009 in Genf stattfinden. Ebenfalls rufen zum Boykott auf: der israelische Historiker Benny Morris, Befürworter eines atomaren Angriffs Israels auf den Iran in Springers Welt; der schreibfaule Benjamin Weinthal; und der schreibsüchtige Alex Feuerherdt, der sich in Lizas Welt entlädt. 

Die Unterzeichner des Aufrufs befürchten, das UN-Gremium könnte die israelische Staats- und Regierungspolitik erneut als das bezeichnen, was sie seit Jahrzehnten ist: als kriegerisch und rassistisch. Die Befürchtung ist berechtigt: Denn die Menschheit hält nahezu geschlossen den westlichen Imperialismus und die israelische Herrschaftselite für die Weltkriegsgefahr Nr. 1.

Die Jüdische Allgemeine (.pdf-Datei, siehe Interview am rechten Rand) herausgegeben von Zentralrat der Juden in Deutschland, dient der Gruppe als deutsches Sprachrohr. 

T:I:S, 1. August 2008

Anmerkung

(1) Die World Conference against racism, racial discrimination, xenophobia and related intolerance verurteilte 2001 die israelische Staats- und Regierungspolitik in Durban, Südafrika, in Nachfolge der Resolution 3379 der Vollversammlung der Vereinten Nationen vom 10. November 1975, die unter dem Druck der Regierung der Vereinigten Staaten am 16. Dezember 1991 revoziert worden war.

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Durban Review

nach oben

*

Losgetreten

Der charlie-hebdo-Karikaturist Siné schrieb: « Jean Sarkozy vient de déclarer vouloir se convertir au judaïsme avant d’épouser sa fiancée, juive, et héritière des fondateurs de Darty. Il fera du chemin dans la vie, ce petit! » 

Auf Deutsch: 

Jean Sarkozy [Präsidenten-Sohn] hat gerade erklärt, er wolle zum Judentum übertreten, bevor er seine Verlobte heiratet, eine Jüdin und Erbin der Gründer von Darty [Elektronik-Einzelhandelskette]. Er wird es weit bringen, der Kleine!

Daraufhin ist in Frankreich "eine Antisemitismusdebatte losgetreten worden", meldet der Newsletter der Bundeszentrale für politische Bildung und verweist auf rue89

T:I:S, 30. Juli 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Sine 

nach oben

*

Hexenjäger in den USA und in Großbritannien

Sie diffamieren alle Gegner der israelischen Staats- und Regierungspolitik als Antisemiten. 

Johann Hari, Independent, T:I:S, 17. Juli 2008. Mehr über die Hasbara der Zionisten

nach oben

*

Ein sich selbst hassender Jude in einer sich selbst hassenden jüdischen Zeitung? 

Den Bären wollen uns die Kriegs- und Rüstungslobby des deutschen Kapitals, die deutsche Regierung und deren beider Propagandisten in Spiegel, Welt und Bild aufbinden.  

Einer von 21 Menschenrechtsaktivisten aus Südafrika bekannte nach einem Besuch in Israel und in den von der israelischen Regierung besetzten Gebieten laut Gideon Levy, Jude, Israeli, Ha'aretz, Israel: 

Unter dem Apartheid-Regime [in Südafrika] begegneten sich Weiße und Schwarze an bestimmten Stellen.[Doch] die Israelis und die Palästinenser begegnen sich überhaupt nicht mehr. Die Trennung ist total. Mir scheint, die Israelis wüschen, daß die Palästinenser verschwinden. Das war bei uns nie so. Die Weißen wollten nicht, daß die Schwarzen verschwinden. Ich sah die Siedler in Silwan [Ost-Jerusalem, Palästina] - Leute, die andere Leute aus ihrer Heimat vertreiben wollen. 

Deutsches Kapital, deutsche Regierung und deutsche Kommerzpresse werben für Rüstung und Krieg. Wir kennen das.

T:I:S, 12. Juli 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Hass 

nach oben

*

Rainer Rupp

Israels Lobby ist aktiv

Im Gegensatz zu führenden US-Militärs und der Ölindustrie drängen zionistische Gruppen in Washington und Brüssel auf einen Krieg gegen Iran

junge Welt, T:I:S, 8. Juli 2008. Zur sich selbst so nennenden Israel-Lobby siehe Nationales Interesse 

nach oben

*

Knut Mellenthin

Ausnahmeregeln für Israel

Unausgereifte Definition für Antisemitismus könnte Maßstab praktischer Politik werden

junge Welt, T:I:S, 8. Juli 2008. Dauerhaft bei Knut Mellenthin. Siehe auch Scharons Hexenküche von 2003 

nach oben

*

Deutschland muß auch beim Angriffskrieg gegen Iran dabei sein

In der Jüdischen Allgemeinen, herausgegeben vom Zentralrat der Juden, fordert Redakteurin Sylke Tempel von Deutschland "eine klare Unterstützung Israels, sollte es tatsächlich eine Militäroption wagen." Titelseite, .pdf-Datei; zum Lesen vergrößern. 

Tempel begründet ihre Forderung nach einem erneuten deutschen Bruch des Völkerrechts mit unbelegten Ahmadinedschad-Drohungen, schmutzigen Atombomben (deren Funktionieren jedoch noch niemand erklären konnte) und gut verborgenen iranischen Atomanlagen, die aber, so weiß sie, "teils tief in der Erde vergraben" seien.

T:I:S, 23. Juni 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Sylke Tempel

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Hasbara Handbook

Zionistische Propaganda leicht gemacht

Die Weltunion jüdischer Studenten / World Union of Jewish Students hat 2002 eine „Anleitung zum Eintreten für Israel“ herausgegeben, verfaßt von J. Blume und A. Benjamin mit dem Namen "Hasbara Handbook". Das Ivrith-Substantiv Hasbara bedeutet "Erklären, Aufklären, Erläutern, (polit.) Propaganda". 

Das Werk mit dem Untertitel „Promoting Israel on Campus“ lasse „allen Schattierungen von berechtigten zionistischen Meinungen Raum.“

Auszüge im html-Format finden sich beim Zionism and Israel Information Center, das ganze Werk steht als .pdf-Datei bei Middle-East-Info, einem Internetauftritt mit sehenswert martialischem Intro, das von einer Karte des Greater Middle East ausgeht, dem US-amerikanischen Etappenziel auf dem Weg zur Weltherrschaft; und mittendrin liegt das winzige Israel. 

Source Watch, eine antizionistische Seite, hat sieben Empfehlungen aus dem Hasbara Handbook herausgestellt:

  1. Den Gegner herabsetzend bezeichnen
  2. Die eigene Sache mit positiv besetzten Begriffen belegen, wie "Freiheit" oder "Zivilisation", um ihr ein positives Image zu verleihen
  3. Übertragung nutzen – zum Beispiel könne ein Redner vor der Flagge der Vereinten Nationen sprechen, um eine positive Assoziation zu wecken
  4. Gewährsleute, die Ansehen genießen, für die eigene Sache gewinnen
  5. Einen „wie du und ich“ sprechen lassen
  6. Angst machen
  7. Den Bandwagon-Effekt ausspielen: "Die große Mehrzahl / die Nation steht auf unserer Seite."

Source Watch zitiert dazu Fadi Kiblawi, Israel's Campus Concerns, The Palestine Chronicle, Oct. 23, 2003: 

The Hasbara Handbook prescribes fascinating instructions on attacking the messenger and avoiding the message at all costs “in ways that engage the emotions, and downplay rationality, in an attempt to promote” their cause. In a section entitled “Name Calling,” Israel's Jewish Agency writes, “Creating negative connotations by name calling is done to try and get the audience to reject a person or idea on the basis of negative associations, without allowing a real examination of that person or idea."

Das Hasbara Handbook empfiehlt demnach 

das Argumentum ad hominem, wörtlich: "attacking the messenger". Statt auf das Argument einzugehen, wird die Person angegriffen, die es vorgetragen hat; und weiters

die Bombardierung sperriger Medien mit Briefen, Mails, Anrufen – genannt flak.

All das klingt ebenso bekannt wie gemein. Auf der Homepage des Herausgebers, der Weltunion jüdischer Studenten, wird das Propaganda-Lehrbuch angepriesen,

Hier daher nochmals der Link zum ganzen Text, .pdf-Datei 

T:I:S, 21. Juni 2008

Siehe auch das Propagandamodell von Noam Chomsky und Edward S. Herman, Abstract bei Wikipedia Deutsch hinsichtlich Flak - Fertigmachen der Person ohne Eingehen auf ihre Argumente. T:I:S, 11. August 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Hasbara 

nach oben

*

Ali Fathollah-Nejad*

Business as usual?

Aufs Maul hauen, verknasten und umbringen: Das ist Anti-Faschismus!

Bericht von der Iran-Konferenz des Mideast Freedom Forum Berlin am 2. und 3. Mai 2008

Auszüge

Benny Morris, .. Geschichtsprofessor an der Ben-Gurion-Universität, begann seine Ausführungen zum Thema „Ein zweiter Holocaust? Die Bedrohung Israels“ mit einem Zitat des sich zum Neokonservatismus bekennenden Washington Post-Kolumnisten Charles Krauthammer, wonach eine Atommacht Iran für 2009/2010 zu erwarten sei. Morris machte deutlich, dass Israel im Falle eines nuklearbewaffneten Irans seine Bedeutung verlöre. Neben den strategischen Einbußenwären unter anderem der Investitionsfluss sowie die Friedensverträge mit den arabischen Regierungen gefährdet. Um der strategischen Herausforderung einer Atommacht Iran zuvorzukommen, müsse Israel präventiv einschreiten und das „iranische Atomprojekt“ mit konventionellen oder besser mit nuklearen Mitteln zerstören. Dies hätte sicherlich zur Folge, dass viele Zivilisten sterben müssten, so Morris weiter, doch liege diese Aussicht in der Verantwortung der Iraner selbst, die nun einmal solch ein Regime – die „mad mullahs von Teheran“ – zu verantworten hätten. Alles in allem sei ein Nuklearschlag besser als ein zweiter Holocaust, der sich seitens dieser „Un-Zivilisation“ anbahne...

... zeichnete die Publizistin Nasrin Amirsedghi ein düsteres Bild der Frauenrechte im Iran, einem Land, das von der „tödlichen Pandemie“ namens „Islamischer Republik“ befallen sei. Ihr von dem Revolutionsführer Chomeini „eingeschleppter Erreger“ sei das islamische Recht Scharia, welche von „unberechenbarer Aggressivität“ sei. [Dafür] würden die Islam- und Iran-Experten Katajun Amirpur, Navid Kermani und Bahman Nirumand – durchaus für ihre regimekritischen Stellungnahmen bekannt – als „gekaufte Vasallen“ des „Allah-Staates“ hierzulande agieren. Gegen diese müsse vorgegangen werden, so auch [Javad] Asadians mit großem Applaus bedachte Forderung...

... Zum Höhepunkt des Kongresses erfolgte der Beitrag von Thomas von der Osten-Sacken. Der Geschäftsführer der hauptsächlich im Nord-Irak aktiven Nichtregierungsorganisation (NGO) Wadi e.V. machte ganz zu Anfang klar, dass der „Islam-Nazismus“ dem deutschen Nationalsozialismus ähnlich sei. Dagegen sei ein Antifaschismus vonnöten, dessen Ziel es sein müsse, diesen „Islam-Nazis“ „aufs Maul zu hauen, zu verknasten und umzubringen“, was großen Applaus erntete. Als „Antifaschisten“ müsse man „Krieg führen“, zwar nicht militärisch, aber dieser müsse ernst genommen werden. Wie in den 1930er und 40er Jahren müsse die universalistische Vision lauten, die „Despotie“ zu bekämpfen.

Von der Osten-Sacken, der für die Periodika Jungle World und konkret schreibt und als einer der führenden Vertreter der sogenannten anti-deutschen Linken gilt, stellte eine Agenda für die Demokratisierung des Nahen Ostens vor, einer Region, die er seit vielen Jahren sehr gut kenne. Hierzu gehörten: Säkularisierung und »Rule of Law«; eine „Restrukturierung der Ökonomie“ der Region; eine „Föderalisierung“ statt Nationalisierung, in der auch kurdische Unabhängigkeitsaspirationen ihren Platz fänden; gegen „Gender-Apartheid“; gegen Iran und Syrien. Diese Programmpunkte, die größtenteils stark an die US-amerikanische Initiative für einen „neuen“ Greater Middle East erinnern, wurden durch eine sehr eigene Lesart des momentan schwelenden Irak-Krieges ergänzt. Die Länder der Region, wie beispielsweise der Irak, seien „von innen so marode“, dass man lediglich „den Korken ziehen“ musste, damit der Krieg ausbreche. Insgesamt sei er jedoch gegen eine atomwaffenfreie Zone, sodass Israel einzige Atommacht des Nahen Ostens bliebe...

... Der letzte Redner der Veranstaltung, der Spiegel- und Tagesspiegel-Autor Henryk M. Broder  knüpfte mit dem Hinweis, dass sein Vorgänger schon alles gesagt hätte, an diesen an, indem er einen befreundeten palästinensischen Journalisten, den er in Bethlehem zu treffen pflegte, mit den Worten zitierte: „It’s not about the occupation, it’s about the girls on the beach!“ Der bekannte Publizist und Autor des Bestsellers Hurra, wir kapitulieren! (Berlin: WJS-Verlag, 2006) in dem er dem Westen vorwirft, gegenüber den Islamisten „einzuknicken“ und somit die Islamisierung Europas voranzutreiben, zog .. eine historische Parallele. Die Situation sei so „schrecklich und grausam“ wie in den 30er Jahren. In einem unmissverständlichen Verweis auf den Nationalsozialismus bemerkte Broder, dass „uns etwas bekannt vorkommt“ beim Thema Iran. In einem Blogeintrag auf dem von ihm mitherausgegebenen Internetforum Die Achse des Guten – welches mittlerweile monatlich knapp 400.000 Besucher registriert – nannte Broder Iran unlängst das Vierte Reich.

In seinen Ausführungen zitierte Broder Textstellen aus deutschen Tageszeitungen des Jahres 2006 zum Konflikt zwischen Iran und dem Westen. Diese erweckten den Eindruck, dass die europäischen Politiker der iranischen Regierung unentwegt attraktive Verhandlungspakete geschnürt hätten, Teheran diese jedoch nach zeitintensiver Prüfung forsch abzulehnen wusste. Auch Ultimaten seitens des Westens hätte Iran wiederholt und ohne mit der Achsel zu zucken ignoriert. Die absurd anmutende Aneinanderreihung dieser Zeitungspassagen rief beim Publikum eine gewisse Erheiterung hervor. Er brauche nicht auch noch die Zitate des Jahres 2007 vorzulesen, so Broder, denn man könne sich in etwa deren Inhalt ausmalen. Er zitierte schließlich den iranischen Präsidenten mit dem Ausspruch „the Europeans are stupid“ und fügte süffisant hinzu, dass dieser anscheinend recht habe.

Dann wandte sich Broder der Arbeiterfotografie zu, einer Gruppe engagierter Fotografen, auf deren Initiative die »Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)« die umstrittenen Äußerungen des iranischen Präsidenten zu Israel vom Oktober 2005 der Prüfung durch den Übersetzungsdienst des Bundestages unterzogen hatte. Nachdem bereits einige englischsprachige Medien seit Jahren auf die falsche Übersetzung – v.a. „wiping Israel off the map“ („Israel von der Landkarte tilgen“) – hingewiesen hatten, hatte sich eine größere deutsche Debatte erst entfacht, als die renommierte deutsche Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur sich dieses iranischen Schlüsselsatzes in der Süddeutschen Zeitung angenommen hatte, welche prompt von Broder attackiert wurde. Ohne jedoch die Arbeiterfotografie beim Namen zu nennen, die er im Internet bereits als Lumpenproletariat bezeichnete hatte, nannte Broder diese „Querulanten“, „Spinner“, „Penner“, „Asoziale“, „Subventionsempfänger“ sowie „Irre“. Die von diesen „Narren“ der Arbeiterfotografie entfachte Debatte hätte die bpb jedoch „elegant“ zu lösen gewusst. Von den drei Diskussionsbeiträgen auf der eigens hierfür erstellten Internetseite der »Bundeszentrale« stammt einer von Matthias Küntzel und ein zweiter von Broder selbst – eine Polemik.

Seinen Vortrag schloss Broder mit einer „persönlichen Bemerkung“. Professor Udo Steinbach, vormals langjähriger Direktor des Deutschen Orient-Instituts (von 1976 bis 2006), begab sich am letzten Konferenztag in die „Höhle des Löwen“, so Broder, was man ihm doch zu Gute halten müsse. Den renommierten Nahost-Experten Steinbach bezichtigte er daraufhin der „Kollaboration“, da dieser dem deutschsprachigen Dienst der iranischen Nachrichtenagentur IRIB – eines „autoritären Gerüsts“ des iranischen Regimes – „schändliche“ und „unerhörte“ Interviews gebe. Steinbach gehöre zweifelsfrei zu jenen, die „sich verantwortlich machen“ müssten. Broder schloss mit der Einsicht, dass der Iran „gar nicht gewinnen“ könne, aber man müsse schon „nachhelfen“...

... In der abschließenden Diskussionsrunde forderte der Historiker [Jeffrey] Herf einen „neuen Atlantizismus“. Diese „atlantische Allianz“ müsse den „langen Krieg gegen den radikalen Islam“ führen. Er stellte zugleich fest, dass falls die „USA sich von der Welt zurückziehen“, Europa dann einer größeren Gefahr ausgesetzt sei. Broder fügte seinem historischen Vergleich hinzu, dass es doch einen wichtigen Unterschied gebe zwischen 2008 und 1939/40. Im Hier-und-Jetzt gebe es keinen Churchill, der im Anschluss an gescheiterte Verhandlungen in der Lage wäre zu handeln. Zwar seien die „Vorstellungen des Krieges“ für ihn „grauenhaft“, aber die Option dürfe nicht ausgeschlossen werden. Von der Osten-Sacken sagte, dass ein großer Teil der iranischen Bevölkerung für die „Befreiung“ sei. Er unterstrich, dass man sich in einem „Ausnahmezustand“ befände. Die Lehre aus Ausschwitz bestünde indes darin, dass man „in manchen Situationen Menschenrechte außer Kraft setzen“ müsse. Zum Ende riet [Kayvan] Kaboli an, jede willige Gruppierung, egal ob demokratisch verfasst oder nicht, in eine „antifaschistische Front“ aufzunehmen.

 znet (Vollständiger Bericht mit ausführlichen Anmerkungen), T:I:S (Hervorhebungen), 25. Mai 2008

*Ali Fathollah-Nejad (MA, MSc, BA, BSc), Jg. 1981, studierte Politik-, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an Sciences-Po Lille (Frankreich), an der Universität Münster und der University of Twente (Enschede, Niederlande) in verschiedenen binationalen Studiengängen. Seine Arbeitsschwerpunkte sind neben den Internationalen Beziehungen (insb. Geopolitik), internationale Politik im Mittleren Osten, sowie politisch-kulturelle Dimensionen von Migrantenintegration. Der Deutsch-Iraner ist zudem Kulturjournalist.

Programm der Konferenz; ausführliche Dokumentation der Konferenz

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Fathollah Nejad 

nach oben

*

Israel: Geburtstagsbrief von Hannah Arendt und Albert Einstein 1948

 

Im Dezember 1948 besuchte der ehemalige Führer der zionistischen Terror-Organisation Irgun, Menachem Begin, New York, um Spenden für seine neugegründete israelische Cherut-Partei zu sammeln. 26 Intellektuelle verfaßten aus diesem Anlaß einen Leserbrief, der am 4. Dezember 1948 in der New York Times veröffentlicht wurde.

Der Brief ist als .pdf-Datei hier nachzulesen.

Eine deutsche Übersetzung findet sich in: Israel, Palästina und der Antisemitismus. Aufsätze, hrsg. Von Eike Geisel und Klaus Bittermann. Berlin 1991, S. 117 – 119 unter dem Titel Hannah Arendt u. a.: Der Besuch Menahem Begins und die Ziele seiner politischen Bewegung. Offener Brief an die New York Times. Eine deutsche Rohübersetzung steht im Netz. La lettre en français . T:I:S, 26. Mai 2008

Der Brief beschreibt das von Menachem Begin verantwortete Gemetzel vom 9. April 1948 an Männern, Frauen und Kindern im palästinensischen Dorf Deir Yassin. Zu den Unterzeichnern gehörten Hannah Arendt und Albert Einstein. Sie bezeichneten Menachem Begins Partei, den Kern des späteren Likud-Blocks, als faschistisch. Menachem Begin wurde 1977 als Likud-Führer Ministerpräsident Israels und verantwortete 1982 den Krieg gegen Libanon mit weiteren Blutbädern.

Begin verteidigte auch später die systematische Ermordung von etwa 100 Palästinenserinnen und Palästinensern in Deir Jassin mit den Worten: 

Das Massaker von Deir Jassin hatte nicht nur seine Berechtigung – ohne den "Sieg" von Deir Jassin hätte es auch niemals einen Staat Israel gegeben.

Quellenangabe zu dieser Äußerung bei Wikipedia.

T:I:S, 16. Mai 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Geburtstagsbrief 

nach oben

*

Botschaft des Staates Israel

verbreitet Lügen wie gewohnt

Die Botschaft des Staates Israel zitiert den Bericht der ihr nahen Zeitung Yedioth Ahronot vom 15. April 2008 über die Drohung des iranischen Generalstabschefs Ashtiani, siehe hier die Zitate aus der regierungsferneren Zeitung Ha'aretz. 

Das regierungsnahe Blatt gibt erneut die Äußerung Ahmadinedschads von 2005 gefälscht wieder und unterschlägt, daß die Drohung des iranischen hohen Militärs die Antwort auf die Drohung des israelischen Infrastrukturministers Ben-Eliezer war, die iranische Nation zu vernichten.

T:I:S, 15. April 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Botschaft 

nach oben  

*

Israelischer Minister droht mit der Vernichtung der iranischen Nation

Der israelischen Zeitung Ha'aretz zufolge erklärte der israelische Infrastrukturminister Benjamin Ben-Eliezer am Montag, dem 7. April 2008: 

An Iranian attack on Israel will lead to a harsh response by Israel that will cause the destruction of the Iranian nation.

Auf Deutsch:

Ein iranischer Angriff auf Israel wird zu einer harten Reaktion Israels führen, die die Vernichtung der iranischen Nation bewirken wird.

Der stellvertretende iranische Generalstabschef Mohammed Rada Ashtiani soll darauf, ebenfalls laut Ha'aretz, die sich auf die iranische Nachrichtenagentur Mehr beruft, am Dienstag, dem 15. April 2008 geantwortet haben: 

We will be able to wipe Israel off the map, if Israel attacks Iran.

Auf Deutsch: 

Wir werden in der Lage sein, Israel von der Landkarte zu fegen, wenn Israel Iran angreift.

T:I:S, 15. April 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Vernichtung 

nach oben

* 

Rache oder Vergeltung?

Israelische Rabbiner streiten über die gottgefälligste und wirkungsvollste Verteidigung von Kernland und eroberten Gebieten. Doch 

selbst wenn wir auf Rache sinnen, muß eines klar gestellt sein – das Leben eines einzigen Torah-Talmud-Schülers ist mehr wert als das Leben von tausend Arabern

 – findet der ehemalige Oberrabbiner der Sepharden, Israels Mordechai Eliyahu ("Even when we seek revenge, it is important to make one thing clear – the life of one yeshiva boy is worth more than the lives of 1,000 Arabs.") 

Ramat Gans Oberrabbiner Yaacov Ariel zog es der Jerusalem Post zufolge vor, eine gemäßigtere Botschaft zu verkünden: 

Wir sinnen nicht auf Rache, sondern auf Vergeltung. Das Haus des Terroristen hätte sofort zerstört werden müssen, ohne Rücksicht auf das Gesetz. Das hätte getan werden müssen, denn es war eine Frage von Leben und Tod – die Abschreckung könnte künftig Leben retten helfen. 

(...  chose to deliver a more moderate message: "We do not seek vengeance, we seek retaliation. The terrorist's house should have been demolished immediately, regardless of the law. It should have been done because it was a matter of life and death – the deterrence could help save future lives.")

Unterdessen bestreitet der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan J. Kramer, siehe .pdf-Datei, daß der Staat Israel eine wild gewordene Kolonialmacht ist und im Kolonialgebiet eine ethnische Säuberung durchführt. Vielmehr gehöre, wer das behaupte, aus dem öffentlichen Dienst entfernt. 

Kramer ist nicht der einzige wild gewordene Kolonialpropagandist: Er weiß die Zentralratsmehrheit hinter sich.

T:I:S, 5. April 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Rache 

nach oben  

*

Unterschied 

Wolf Biermann unterscheidet nicht zwischen Regime und Land, nicht zwischen zionistischem Regime und Israel, ein Fehler, der nur Nationalisten unterläuft. 

Mahmud Ahmadinedschad, den Biermann den kleinen Hitler nennt, unterscheidet dagegen offenbar. Laut Intelligence and Terrorism Information Center at the Israel Intelligence Heritage & Commemoration Center (IICC) soll ANB News, eine malaysische Agentur, berichtet haben, Ahmadinedschad habe gesagt: 

Look at our region… They [the Western powers] created a dirty black microbe called the Zionist regime to set upon the countries in the area like a beast of prey. They want to use it to force their policies on the peoples of this region… They assassinate men of faith and patriots and then celebrate the event. You saw that brave son of Lebanon [i.e., terrorist mastermind Imad Moughnieh] who stood up against the wild attack of the Zionists in Lebanon and blunted their horns…

Biermann macht daraus

Der kleine Hitler in Teheran nannte Israel jetzt "eine dreckige schwarze Mikrobe, genannt das zionistische Regime". 

Für gleichermaßen plumpe Demagogie erhielt Biermann den Theodor-Lessing-Preis und füllte zum Dank seine Rede mit europäisch-kulturalistischem Auswurf.

T:I:S, 27. März 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Biermann 

nach oben

*

Israelisches Staats- und Bürgerrecht

Yvonne Schmidt: Foundations of Civil and Political Rights in Israel and the Occupied Territories. E-Book © 2006; Dissertation Universität Wien, mit den Kapiteln als .pdf-Dateien

T:I:S, 15. Februar 2008

nach oben

*

Ein Stadtviertel in Gaza von der Landkarte fegen?

Das soll der israelische Innenminister gefordert haben. Stimmt fast: Die Armee muß eines auslöschen, findet er.

"Wir müssen uns ein Viertel in Gaza vornehmen und es von der Landkarte fegen", sei der israelische Innenminister Meir Sheetrit zitiert worden. 

Auf Englisch:

"We must take a neighborhood in Gaza and wipe it off the map," Sheetrit was quoted as saying. 

Ha'aretz, englische Ausgabe vom 10. Februar 2008

Schmidt-Polyglott hat in der hebräischen Ausgabe von ynetnews, Israel, nachgeschschaut:

Die lateinische Transkription lautet: 

Tsahal tsarich lehagdir, lakachat schechuna achat be-Aza we-limchok otah.

Das heißt auf Deutsch:

Die Armee*  muss ein Wohnviertel** in Gaza bestimmen***, nehmen und es auslöschen****.

Anmerkungen

*     Tsahal, die israelischen Verteidigungsstreitkräfte
**    oder: Wohnsiedlung, Nachbarschaft usw.
***   bestimmen, ermitteln, definieren, festlegen
****  auslöschen, ausradieren, ausstreichen, auswischen 

T:I:S, 11. Februar 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Innenminister 

nach oben

*

Pierre Assouline

Der Ehrengast der Turiner Buchmesse 2008 heißt Israel. 

Tariq Ramadan, Schweizer Moslem, hat deshalb dazu aufgefordert, den Messebesuch zu unterlassen. Und schon erfindet Pierre Assouline, französischer Erfolgspublizist, Ramadan habe in La Repubblica gesagt... 

Hat er nicht, hat nie mit irgend jemand von La Repubblica geredet - kurz: gewöhnlicher Zionismus.

T:I:S, 8. Februar 2008

In seinem Blog bei Le Monde behauptet Assouline seit dem 4. Februar 2008 ohne Quellenangabe: "Interrogé, Tariq Ramadan a répondu à La Repubblica :”Il est clair qu’on ne peut rien approuver de ce qui vient d’Israël”. Video von einem Interview mit Pierre Assouline über sein Rothschild-Buch hier.

*

Lügen haben lange Beine

In den fünfziger bis siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts hieß es in Debatten über Palästina und Israel, und heißt es gelegentlich noch heute: Ja, aber die Araber wollen die Juden ins Meer treiben. Von keinem, keinem arabischen Politiker ist bekannt, daß er das je gesagt hätte.

Nasser selbst äußerte sich eher zurückhaltend, sprach nie von Angriffsplänen, aber seine Rundfunksendung "Stimme der Araber" verbreitete Parolen von der bevorstehenden Zerstörung und völligen Vernichtung des Staates Israel, die in den Medien der arabischen Welt aufgegriffen und schließlich im Westen auf die (niemals ausgesprochene) Formel gebracht wurden: "Treibt die Juden ins Meer!". 

Henry Laurens in Le Monde diplomatique Nr. 8294 vom 8. Juni 2007

T:I:S, 6. Februar 2008

nach oben

*

Genie gegen Wahnsinn

Die israelische Regierung und das israelische Parlament feierten Avraham Stern, der vor gut 100 Jahren geboren wurde... 

... siehe Prime Minister's Office, Israel, 19. Januar 2008

Albert Einstein wurde 1948 um eine Spende für die Stern-Gruppe, gegründet von dem Serienattentäter Stern, gebeten. Die ebenfalls terroristische Irgun-Gruppe hatte unter anderm 1946 im Jerusalemer King-David-Hotel 91 Leute, Briten, Araber und Juden, umgebracht. 

Einstein antwortete der Stern-Gruppe, die als American Friends of the Fighters for the Freedom of Israel auftrat, mit diesem Brief:

Sehr geehrter Herr Rifkin,

falls eine wahre und endgültige Katastrophe in Palästina über uns kommen sollte, dann wären dafür erstens die Briten verantwortlich, und zweitens die terroristischen Organisationen aus unseren eigenen Reihen. 

Ich bin nicht bereit, jemanden zu treffen, der mit diesen fehlgeleiteten und kriminellen Leuten in Verbindung steht.

Mit freundlichen Grüßen,

Albert Einstein.

T:I:S, 3. Februar 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Einstein 

nach oben

*

Paul Merker und die Juden

Dritter Artikel einer Serie über die DDR-(Kultur-)Politik um 1950, hier über die damalige, vor allem Stalinsche Kaschierung der Judäophobie als Antizionismus.

Knut Mellenthins sorgfältige Auswertung aus dem Jahre 1992 von Quellen und zeithistorischen Darstellungen verweist auf die Lücken in der Forschung.

T:I:S, 3. Februar 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Merker 

nach oben

*

Öl und Atomkriegsfähigkeit

Israelische Pläne zur Vertreibung der Palästinenser, zur Zerschlagung des Irak und anderer Staaten

 

siehe Oded Jinon / Oded Yinon:  Eine Strategie für Israel in den achtziger Jahren. Übersetzung aus KIVUNIM (Richtungen) [Zeitschrift für Judentum und Zionismus, veröffentlicht von der Abteilung für Aufklärung/Zionistische Weltorganisation, Jerusalem], Nr. 14, Februar 1982, Seite 49-59.  Übersetzung von Ursula Spehl. Der Autor Oded Jinon / Oded Yinon ist Journalist und war früher im israelischen Außenministerium beschäftigt.

T:I:S, 31. Januar 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Yinon 

nach oben

*

Broder will israelische Verhältnisse in Deutschland

Israel ist ein Feind jeder Verfassung: Es hat keine. Israel kennt keine Gleicheit vor dem Gesetz: Nur Juden sind Vollbürger.

Henryk M. Broder lebt in Israel und genießt es. Doch Broder lebt auch in Deutschland. Deutschland hat ein Grundgesetz, und seine Bürger gelten vor dem Gesetz als gleich. Broder will das ändern. 3sat kündigt ein Gespräch mit Broder an, da heißt es: 

Dürfen sich Kräfte, welche die Verfassung und den westlichen Staat bekämpfen, auf dessen rechtsstaatliche Prinzipien berufen?

"Nein" sagt der Provokateur, und man zuckt zusammen, weil man Broder für zu intelligent für diese Meinung hält.

Broder will israelische Verhältnisse in Deutschland.

Wir nicht. Die hatten wir schon.

T:I:S, 23. Januar 2008. Mehr über Henryk M. Broder hier.

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Broder 

nach oben

*

Pfuscher Karl Pfeifer

haGalil, das deutsche zionistische Internetportal, verunglimpft wie Henryk M. Broder den britischen Jazz-Saxophonisten und Schriftsteller Gilad Atzmon. 

juedische.at-Autor Karl Pfeifer hat einen englischen Beitrag verdeutscht und redigiert bei haGalil untergebracht, der Behauptungen aus dem Jahre 2005 wiederholt, denen Anwesende und Gilad Atzmon selbst überzeugend widersprochen haben, siehe Warnung

Pfeifer unterschlägt die Widersprüche vollständig. Solcher Pfusch, der dem Pfusch in Nazi-Berichten über Gilad Atzmon in nichts nachsteht, spielt den Nazis in die Hände; Pfeifer ist wilder Antikommunist.

T:I:S, 23. Januar 2008. Siehe jedoch Shraga Elam, T:I:S, 23. November 2011

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Pfeifer 

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Warnung vor Nazis und Henryk M. Broder

Nazis und Henryk M. Broder rechtfertigen ihren Haß mit dem Artikel: die einen den ihren auf Juden, der andere den seinen auf Gegner der israelischen Staats- und Regierungspolitik: Der Artikel von Thorsten Hoops, am 29. November 2005 (1) in der Bochumer Ausgabe der Ruhr Nachrichten veröffentlicht, erweckt den Eindruck, der britische Jazz-Saxophonist  und Schriftsteller Gilad Atzmon stünde den Nazis nahe. Einmütig haben Nazis und Henryk M. Broder diesen Eindruck verstärkt; die einen zuletzt in einem Prozeß gegen Syvia Stolz, die Rechtsanwältin von Ernst Zündel, der andere auf seiner Achse des Guten

Thorsten Hoops von den Ruhr Nachrichten hatte über eine Diskussion mit Gilad Atzmon beim Macondo Literaturfestival im „Bahnhof Langendreer“, einem Bochumer Kultur- und Veranstaltungszentrum, berichtet. Sowohl der Veranstalter, als auch Gilad Atzmon haben der Darstellung des Journalisten scharf widersprochen, auf Deutsch und Englisch. Beide machen deutlich: Gilad Atzmon hat mit Nazis nichts zu schaffen. Er ist ein Gegner der israelischen Staats- und Regierungspolitik wie du und ich. 

T:I:S, 18. Januar 2008. Mehr über Henryk M. Broder hier. Gilad Atzmon im Gespräch mit Thomas Immanuel Steinberg hier. Siehe jedoch Shraga Elam, T:I:S, 23. November 2011

Anmerkung

(1) Link zum Originalartikel tot. Erscheinungsdatum korrigiert, siehe afp-kommentare.at, .pdf-Datei. T:I:S, 12. Januar 2011

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Warnung  

nach oben 

*

Die Weisen von Jerusalem 

Die Knesset hat Ende November 2007 in erster Lesung ein Gesetz verabschiedet, nach dem der Gebrauch von Nazi-Symbolen, gestreifter KZ-Kleidung und dem Gelben Stern sowie die Bezeichnung von Personen als Nazis oder von Einrichtungen als Nazi-Einrichtungen bei Strafe von bis zu drei Jahren Freiheitsentzug verboten ist, es sei denn, der Gebrauch ist nützlich oder die Personen sind tatsächlich Nazis oder die Einrichtungen tatsächlich Nazi-Einrichtungen.

 Shamai Leibowitz, Rechtsanwalt, Washington D.C., USA

Kommentar: Künftig dürfen also zionistische Schikane, zionistische Freiheitsberaubung, zionistische Inhaftierung ohne Gerichtsverfahren, zionistische Vertreibung, zionistische Folter, zionistischer Einzel- und Massenmord, zionistischer Angriffskrieg und zionistische Kriegsverbrechen nur das genannt werden, was sie auch wirklich sind: zionistisch. 

Recht so.

T:I:S, 17. Januar 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Jerusalem 

nach oben

*

Erhabenes Ideal

Menachem Ussischkin, als Vorsitzender des Jüdischen Nationalfonds’ von 1922 bis 1941 für die jüdische Bodenpolitik in Palästina  verantwortlich, erklärte auf einer Fonds-Pressekonferenz in Jerusalem am 27. April 1930: 

Wir haben beigetragen zur Erzeugung der größten Lüge, weil wir unser Werk wie ein Vogel Strauß geführt und unsere Bestrebungen nicht in ihrer vollen Wahrheit enthüllt haben... Wir hätten stets offen proklamieren sollen, daß wir unser Land in unsern Besitz zurückfordern. Wenn das Land frei ist von Bewohnern – gut. Und wenn Bewohner da sind, dann muß man sie eben an irgendeinen anderen Ort hinführen, aber wir haben das Land zu bekommen. Wir haben ein Ideal, das größer und erhabener ist als die Sorge um einige Hundert Fellachen... 

(„Doar Hajom“ vom 28. April 1930.)

zitiert aus: Regina Ruben: Palästina oder Birobidschan. Die Frau im Staat. Eine Monatsschrift. 12. Jahr, Heft XII, Dezember 1930, S. 1 – 4, hier S. 2 . 

Doar Hajom war das Organ des jüdischen Bauernverbandes in Palästina. 

Regina Ruben  (laut Quelle Vertreterin des radikalen Flügels der bürgerlichen Frauenbewegung, Mitglied im Deutschen Verein für Frauenstimmrecht, später SPD) war unter anderm Aktivistin im Hamburgischer Zweigverein der Internationalen Abolitionistischen Föderation (IAF), der Kampforganisation von Anita Augspurg und Lida Gustava Heymann gegen Freiheitsbeschränkungen von Prostituierten. Ausgspurg und Heymann hatten die Monatsschrift "Die Frau im Staat" gegründet, flohen 1933 in die Schweiz und starben beide 1943 in Zürich.  

T:I:S, 11. Januar 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm#Erhabenes  

* 

URL dieser Seite: http://www.steinbergrecherche.com/08zionismus.htm

Disclaimer / Copyright